A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Greek_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017 | of 2018 | of 2019 | of 2020 | of 2021

(de) France, UCL AL #318 - Haitianische Revolution: Santo Domingo, die lukrativste Kolonie der Welt (ca, en, it, fr, pt)[maschinelle Übersetzung]

Date Wed, 22 Sep 2021 08:48:25 +0300


Santo Domingo, auch "Perle der Antillen" genannt, wurde im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts zum vollständigsten Modell einer "Zuckerinsel", die vom europäischen Kapitalismus geprägt wurde. ---- Ein echter Geldautomat für das Königreich Frankreich, seine produktivste Kolonie und das Herzstück seines transatlantischen Handels: Zwei Drittel der in Frankreich aufgestellten Schiffe steuern die Insel an. Allein Santo Domingo macht 50 % der Weltproduktion von Zucker und Kaffee aus, die zum größten Teil in die Metropole exportiert und dann zum Leidwesen der britischen Konkurrenten aus Barbados und Großbritannien in ganz Europa umverteilt werden. Santo Domingo ist auch der weltweit größte Exporteur von Baumwolle und produziert immer noch Indigo, Tabak und Kakao. In den 1780er Jahren entsprach sein Außenhandel im Wert von mehr als 300 Millionen Turnierpfund dem der Vereinigten Staaten.

Das Geheimnis dieses Wohlstands heißt "Plantagenwirtschaft": ein System der Exportlandwirtschaft, das auf der intensiven Ausbeutung von Sklavenarbeitern in Großgrundbesitz (genannt "Wohnungen") im Land rationalisiert wird. In diesen Gefängnissen schuften Hunderttausende Afrikaner sechs Tage die Woche von zwölf bis sechzehn Stunden unter der Peitsche und arbeiteten sogar nachts während der Ernte. Aufgrund von Überarbeitung ist die Sterblichkeit doppelt so hoch wie die Geburtenrate, was einen ständigen Import von Arbeitskräften erfordert: In den 1780er Jahren landeten jedes Jahr 30.000 bis 40.000 von afrikanischen Händlern gekaufte Sklaven in Santo Domingo.

Am Vorabend der Revolution hatte die französische Kolonie somit die höchste Konzentration von Sklaven der Welt (fast 90% der Bevölkerung), von denen zwei Drittel Neuankömmlinge waren. Die Plantagenwirtschaft wird sich nie von der Zerstörung durch den Aufstand von 1791 erholen.

Guillaume Davranche (UCL Montreuil)

https://www.unioncommunistelibertaire.org/?Dossier-Revolution-haitienne-Saint-Domingue-la-colonie-la-plus-lucrative-du
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe https://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de