A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, für und ber Anarchisten **

Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009



Abonniere! Deutsche Nachrichten

Oder klick

http://ainfos.ca/cgi-bin/mailman/listinfo/a-infos-de

Oder klick

Entdecke alle die anderen OPTIONEN
ein mehrsprachiger Informationsdienst von, für, und ber AnarchistInnen **


Wir haben uns selbst eine Aufgabe gegeben.
Die Schreiber der Menschen zu sein.
Auf der anderen Seite der Geschichte,
hat die Geschichte begonnen.
Und sie wird neue Autoren haben.
Sie pulsiert.
Und wir auch.


Entdecke die OPTIONEN die zur Verfgung stehen.
Sie enthalten auch verschiedene Sprachlisten, Projektlisten, und verschiedene Formen der Verteilung.
Schaut euch Mailman
Das automatisierte Email-Zentrum für A-Infos...

Im Kampf für eine freie Gesellschaft verärfentlichen wir Nachrichten und Artikel in mehreren Sprachen und decken ein breites Feld an Bereichen des Kampfes ab.
Dies schlieär den Kampf am Arbeitsplatz und den Kampf für die Umwelt genauso ein wie den Kampf gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie.

lots of work to do

A-INFOS-ORG

Die A-Infos Nachrichtenlisten sind auf demokratische Weise durch eine internationale organisatorische Kollektive geleitet. Hier ist beschrieben wie man mitmachen kann. Im Besonderen ermutigen wir Frauen, nicht-englisch sprechende Menschen, und die, die ausserhalb von Europa und Amerika wohnen. Hier ist eine Liste unserer aktuellen Richlinien.


A-INFOS VISION

Das A-Infos Projekt wird von einer internationalen Kollektive revolutionärer antiautoritärer, antikapitalistischer AktivistInnen koordiniert, die am Klassenkampf beteiligt sind und diesen als einen absolut sozialen Kampf sehen.

Dies sind Leute, die sich selbst als revolutionäre Klassenkampf- und soziale AnarchistInnen sehen, als Anarcho-KommunistInnen, libertäre KommunistInnen und Andere, die gleiche Meinungen haben, aber andere Bezeichnungen verwenden.

A-Infos ist organisiert von Leuten, die der Ansicht sind, dass Anarchismus eine soziale Theorie ist, und dass eine Revolution notwendig ist, um die neue klassenlose Gesellschaftsordnung zu schaffen, und dass diese Revolution nur durch die groär Mehrheit der arbeitenden Menschen durchgeführt werden kann.

Die genaue Art des Anarchismus über die wir sprechen und die wir fördern, ist der Anarchismus der Haymarket Märtyrer und deren, die von Marx von der Ersten Internationalen ausgeschlossen wurden, weil sie seine autoritäre Einstellung und elitäre, avantgardistische Abwertung der Massen der Arbeiterklasse kritisierten.

Wir unterstützen nicht die Art des Anarchismus, wie er von einigen pseudo-Modernen und pseudo-Revolutionären vertreten wird, die symbolische Aktivitäten als Ersatz fr den Massenkampf sehen, oder die Art des Anarchismus der "Humanisten", die andere Aufgaben als gleich oder bedeutender ansehen, als den revolutionären Kampf um das kapitalistische System abzuschaffen.

Die Arbeit des Projektes ist weder durch Egoismus und egozentrischen Individualismus inspiriert, noch durch Primitivismus, "freien Kapitalismus ohne Staat" oder gar einen Staat ohne freien Kapitalismus der die momentane kapitalistische Ordnung ablehnt, aber keine lebensfähige Alternative der modernen Gesellschaftsordnung des Friedens, der Gleichheit und Solidaritär anbietet.

Es reicht nicht aus, dass Individuen und Gruppen anarchistische Etiketten für ihre Texte benutzen, damit diese ber A-Infos verteilt werden.

Im Kampf für eine freie Gesellschaft veröffentlichen wir Nachrichten und Artikel in mehreren Sprachen und decken ein breites Feld an Bereichen des Kampfes ab. Dies schließt den Kampf am Arbeitsplatz und den Kampf fr die Umwelt genauso ein wie den Kampf gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie. Das Projekt der A-Infos verteilt auch Nachrichten über den anti-Kolonialisierungskampf indigener Völker gegen Siedler, deren Besatzung und die Marginalisierung, und auch über anti-nationalistische und anti-regionale SeperatistInnenkämpfe, denn ArbeiterInnen haben kein Land außer der Welt als ein Ganzes.

A-Infos ist eine spezialisierte Presseagentur, die (wie wir es sehen) im Dienst der Bewegung von revolutionären antikapitalistischen AktivistInnen steht, die in den verschiedenen sozialen Kärpfen gegen die kapitalistische Klasse und deren Gesellschaftssystem involviert sind.

A-Infos ist kein offener "freier" Dienst, der alles veröffentlicht was "wir" für Gut heiärn A-Infos ist nicht Indymedia. Es ist vor allem ein freies Werkzeug zur Verteilung von Informationen von und über Kollektiven von AnarchistInnen (und anderen antiautoritären RevolutionärInnen), die im Kampf tärig sind.

Die A-Infos ArbeiterInnen denken nicht, dass wir diejenigen sind, die entscheiden, wer ein "echter" Anarchist ist oder nicht. Da unsere Mittel begrenzt sind, haben wir trotzdem das Recht und die Pflicht, autonom darüber zu entscheiden, was wir veröffentlichen und was nicht, und was das Beste unter den eingesendeten Nachrichten ist. Die Freiheit der Zusammenarbeit, auf der A-Infos gegründet ist, ist ohne die Freiheit auch nicht zusammenzuarbeiten, nichts wert, wenn die ArbeiterInnen sich so entscheiden.

A-Infos muss eine Rolle in der weltweiten anarchistischen Bewegung spielen. Information ist Stärke. Das Projekt hilft, ein Gefühl einer internationalen Bewegung zu schaffen. A-Infos ist, in einem bestimmen Umfang, eines der wenigen internationalen organisatorischen Werkzeuge der Bewegung. Um diese Rolle jedoch zu behalten, muss das Projekt ein Werkzeug im Dienst der Bewegung bleiben und kann kein Informationsdienst sein, der jedem offen steht.

A-Infos ist nicht einfach ein internes Werkzeug der Bewegung. Genauso wie die anarchistische FAQ präsentiert es auch die Bewegung einem größeren Publikum und einer neuen Generation um diese mit den internationalen Aspekten der Bewegung vertraut zu machen.

A-Infos ist ein autonomer Pressedienst, der kein Sprachrohr irgendeiner "sozialen" Bewegung darstellt. Auch wenn selbst ernannte Anarchisten (oder sogar echte) beteiligt sind, ist es nicht garantiert, dass A-Infos Beiträge verärfentlicht. Selbst wenn wir mit einer Bewegung sympathisieren, heißt das nicht, dass der Artikel verärfentlicht wird.

Also verteilt A-Infos die Neuigkeiten und Analysen, die seine MitarbeiterInnen mit der nicht-autoritären Weltgemeinschaft von AktivistInnen teilen will hauptsächliche Artikel von antiautoritären revolutionären Kollektiven und Berichte über direkte Aktionen des sozialen Kampfes der AktivistInnen und der normalen Leute in ihrem täglichen Leben.

Jeder, der mit dem von uns zur Verfügung gestellten Dienst unzufrieden ist, kann gerne andere Dienste nutzen oder ihren/seinen eigenen Gründen.

A-Infos ist ein Organisierungswerkzeug, ein Propagandawerkzeug und ein Informationswerkzeug der Bewegung und stellt nicht nur "Nachrichten über und von Interesse für Anarchisten" dar.

Durchsuche ainfos mit Google.com

we will pull through!


Neueste Schlagzeilen:

(de) FdA-Gruppen von Anarchistische Initiative Kaiserslautern - Antikriegstag 2015
a-infos-de@ainfos.ca
Sat Aug 29 17:09:21 GMT 2015

Hier der Aufruf zur Kundgebung und Demonstration am 1. September in Kaiserslautern: ---- Vor 76 Jahren, am 1. September 1939, überfiel Nazi-Deutschland Polen. ---- Damals begann der 2. Weltkrieg und damit eines der schrecklichsten und grausamsten Ereignisse der Menschheit. Wir gedenken der 65 Millionen Toten dieses Vernichtungskrieges.
Wir machen deutlich: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus. ---- Wir beteiligen uns an der ---- Am diesjährigen Antikriegstag möchte das lokale Bündnis gegen Rechts alle Bürger zu einer gemeinsamen Kundgebung und Demonstration einladen. Gemeinsam möchten wir deutlich machen, dass wir uns ganz klar gegen die weltweiten Kriege und Konflikte aussprechen. ---- Knapp 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Kriegen, Konflikten und Verfolgung. Demnach hat die Zahl der Flüchtlinge den höchsten Stand seit dem Zweiten ...



(de) Anarchosyndikalistische Jugend Leipzig ASJL - Soli-VeKü am 26.8.2015: Refugees Welcome
a-infos-de@ainfos.ca
Fri Aug 28 20:31:04 GMT 2015

Diesen Mittwoch heißt es wieder: Schlemmen für 'nen guten Zweck. Ein Teil der Einnahmen kommt den Refugees in Leipzig zu Gute. ---- Freuen dürft ihr Euch dieses Mal auf feinste Gemüsepfanne mit Kartoffelspalten aus dem Ofen und ein fancy Eisdessert! ---- Davor und danach heißt es aber weiterhin: Widerstand leisten! Genau jetzt: Kommt zur Turnhalle in die Arno-Nitzsche Straße um die Verlegung der dortigen Flüchtlinge nach Heidenau zu verhindern und damit die Interessen der Betroffenen zu verteidigen! https://www.facebook.com/ConnewitzFuerGefluechtete?fref=nf ---- Kommt nach Heidenau ---- und nächsten Montag zu NoLegida ---- Finden könnt ihr uns morgen wie immer in der Eisenbahnstraße direkt am Torgauer Platz.
...



(de) FDA-IFA: Gai Dào N°56 - Anarchosyndikalismus und Tierleid Von: w.m., Einzelmitglied Basisgewerkschaft Nahrung und Gastronomie Dresden
a-infos-de@ainfos.ca
Fri Aug 28 20:30:53 GMT 2015

Dieser Artikel kann es nicht leisten, auf die Vielzahl von ethischen, philosophischen, ökologischen und sozialen Gründen einzugehen, deren Konsequenz nur der Verzicht auf Tierprodukte in jeder Form sein kann. Demnächst ist jedoch noch eine unfangreichere Broschüre geplant. Dieser Artikel beleuchtet zunächst die Situation der Arbeitenden in der Tierindustrie und Ansätze syndikalistisch einen Beitrag zur Tierrechtsbewegung zu leisten. ---- Auch der Mensch leidet an Tierausbeutung ---- Es sei eingangs noch einmal erwähnt: Die wahren Leidtragenden der Tierausbeutung sind eben nicht die Menschen. Allein das Leid der gefangenen, gequälten und ermordeten Tiere sollte völlig ausreichen, diese Industrie zu boykottieren und Alternativen zur Tierausbeutung aufzubauen. Doch auch für die Beschäftigten ist die Tierindustrie gesundheitsschädlich, oft genug möderisch. Was sie mit ...


(de) FDA-IFA: Gai Dào N°56 - Für einen Bruch mit der autoritären Linken? Von: Anarchistische Initiative Kaiserslautern
a-infos-de@ainfos.ca
Thu Aug 27 07:42:14 GMT 2015

Anlass für den vorliegenden Text war ein Beitrag auf Indymedia, verfasst von "Einigen Anarchist*Innen" aus Dortmund (siehe Beitrag S.21). Mit dem Scheitern des Parlamentarismus in Griechenland vor Augen, fordern sie auch hierzulande eine stärkere Unterscheidung zwischen autoritärer und antiautoritärer Linker sowie "den Bruch mit der autoritären Linken voranzutreiben". ---- Die Autor*Innen sagen, dass für sie "die Trennlinie nicht zwischen links und rechts, sondern zwischen autoritär und antiautoritär verläuft" und reduzieren die Gemeinsamkeiten der Linken auf einen "diffusen antikapitalistischen "Konsens". Mit dieser Auffassung fordern sie unter anderem, den "Bruch mit der autoritären Linken voranzutreiben".
...



(de) FDA-IFA: Gai Dào N°56 - Demo für Menschen in Griechenland - Bruch mit der autoritären Linken Von: Einige Anarchist*Innen aus Dortmund
a-infos-de@ainfos.ca
Wed Aug 26 08:54:06 GMT 2015

Am 15. Juli fand in Dortmund eine Demonstration unter dem Motto "OXI Spardiktat, OXI Kapitalismus! Schönes Leben statt Austerität!" in Solidarität mit den Menschen in Griechenland statt. Die Demonstration war Teil eines internationalen Aktionstags. ---- Am 15. Juli fand in Dortmund eine Demonstration unter dem Motto "OXI Spardiktat, OXI Kapitalismus! Schönes Leben statt Austerität!" in Solidarität mit den Menschen in Griechenland statt. Die Demonstration war Teil eines internationalen Aktionstags. Nach einem Tag Mobilisierung und regnerischem Wetter kamen ca. 100 Leute zur Startkundgebung an der Reinoldikirche. Die Demonstration führte durch die Einkaufsmeile in der Innenstadt und die Nordstadt mit Endpunkt Nordmarkt. Nur rund die Hälfte der Demo-Teilnehmer*innen blieb bis zum Ende der Demo. Mobilisiert für diese Demo hatten folgende Organisationen: Autonome ...


(de) Anarchistische Gruppe Neukölln - 01.09 Info-Veranstaltung: Direkte Demokratie und/oder Anarchie (en)
a-infos-de@ainfos.ca
Tue Aug 25 11:57:01 GMT 2015

Über Jahrzehnte war direkte Demokratie eines der Schlüsselelemente von Anarchist*innen, um soziale Bewegungen zu radikalisieren und um sie im Widerspruch zu repräsentativer Demokratie, hierarchischen Strukturen und reformistischer Politik zu halten. Heute ruft jeder Aufstand von Occupy bis zum Anti-Austeritätskampf nach "echter Demokratie". Gleichzeitig experimentieren immer mehr Staaten mit direkt-demokratischen Mitteln, wie z.B. E-Demokratie, partizipativer Haushaltsplanung und Volksentscheiden. ---- Im 20. Jahrhundert waren Arbeiter*innenrechte die Antwort auf Arbeitskämpfe; in den 1980er und 1990er Jahren pumpte der Staat Geld in den NGO-Sektor als Antwort auf die wachsenden Unruhen im Ostblock. ---- Was wäre, wenn der Staat uns nach den Aufständen der letzten sieben Jahre besänftigt, indem er uns Zugeständnisse in Sachen direkter Demokratie ...


(de) FDA-IFA: Gai Dào N°56 - Der Anarchismus und die persönlichen Beziehungen - einige grundlegende Überlegungen Von: Nelson Méndez y Alfredo Vallota / Übersetzung: jt
a-infos-de@ainfos.ca
Tue Aug 25 11:56:55 GMT 2015

Anm. d. Red.: Bei dem Text handelt es sich um die Übersetzung eines Abschnitts aus dem Buch Bitácora de la Utopía: Anarquismo para el Siglo XXI, 2. überarbeitete und erweiterte Ausgabe, Mexiko, Hormiga Libertaria, 2006 ---- Dem Anarchismus ist eine Sorge um die Rechte des Individuums inhärent. Es erscheint sinnlos, Theorien aufzustellen oder Aktivitäten zu entfalten, wenn diese schließlich nicht zu einer Verbesserung des Lebens von jeder einzelnen Person führen werden. Im Gegensatz zu Marxist*innen oder Pseudo-Sozialist*innen bestehen Libertäre darauf, die von uns verteidigten Prinzipien tagtäglich in die Praxis umzusetzen. Wenn wir an die Gleichheit glauben, sollten wir die Anderen wo immer möglich auch als Gleiche behandeln. Die Art und Weise, wie wir uns zueinander verhalten, spiegelt gesellschaftliche Verhältnisse wider. Und in einer ...


(de) fda-ifa.org: Offenes Treffen: Filmabend mit veganer Vokü
a-infos-de@ainfos.ca
Mon Aug 24 14:53:16 GMT 2015

as nächste Offene Treffen der Anarchistischen Initiative Ortenau steht vor der Tür. Wir laden euch am Donnerstag, den 27.08.2015 ins Linke Zentrum R12, Rammersweierstraße 12, Offenburg zur veganen Vokü und zum Film "UNE VIE DE LUTTE - Der Kampf geht weiter" ein. Die Vokü ist ab 19 Uhr geöffnet, mit dem Film wollen wir gegen 19 Uhr 30 beginnen. ---- UNE VIE DE LUTTE - Der Kampf geht weiter ---- Ein Film über den Mord an Clément Méric, den Rechtsruck in Frankreich und aktuelle antifaschistische Kämpfe in Paris. ---- Als am 05. Juni 2013 der antifaschistische Aktivist Clément Méric mit zwei weiteren Freunden mitten in der Pariser Innenstadt von 3 Neonazis angegriffen und ermordet wurde, sorgte dies kurzzeitig für einen Aufschrei über rechte Gewalt im Land.
...



(de) FDA-IFA: Gai Dào N°56 - Zur Beziehung zwischen Freizeit und Kultur Von: Von: Gustavo Godoy / Übersetzung: jt
a-infos-de@ainfos.ca
Mon Aug 24 14:53:09 GMT 2015

In der heutigen Welt preisen alle gleichermaßen - die Kapitalist*innen, die Sozialist*innen und die Öffentlichkeit - ganz allgemein und konstant die Arbeit und verteufeln die Freizeit (ocio). Man hört häufig, die Jugend habe sich beschäftigt zu halten und nicht in Freizeit zu schwelgen. ---- Anm. d. Red.: In diesem Text geht es um den spanischen Begriff "ocio" (dt.: Freizeit). Da es jedoch zum Teil auch um eine Begriffsetymologie des Wortes "ocio" geht, wird er im Text in Klammern wiedergegeben,
sofern daraufBezug genommen wird. ------------------ "Wir leben in der Epoche der Über-Arbeiter und der Unter-Gebildeten; in der Epoche, in der sich die Menschen derart der Arbeit widmen, dass sie völlig verblöden.“ Oscar Wilde
...



(de) fda-ifa: Connecting European Struggles von evibes - Konferenz in Malmö (Schweden) vom 18. - 20. September 2015
a-infos-de@ainfos.ca
Sun Aug 23 13:48:51 GMT 2015

2014 gab es die erste "Connecting European Struggles"-Konferenz im schwedischen Lund. Dort trafen Teilnehmer_innen aus verschiedenen europäischen Ländern zusammen, um rund um Krisenpolitiken zu diskutieren, sich zu vernetzen und zu mobilisieren. Jetzt rufen wir zur CES 2105 auf, diesmal in Malmö, die - so hoffen wir - auf die vorhergehende aufbauen kann und größer, besser und breiter wird. ---- Wir haben uns entschieden, das Hauptaugenmerk auf der 2015er-Konferenz auf Genderaspekte und Feminismus in der Krise zu werfen - eine Perspektive, die in vielen radikalen Analysen unserer momentanten Situation und in vielen Sichtweisen auf diese fehlt. ---- 2014 haben wir unsere Aufmerksamkeit zum großen Teil auf die Austeritätspolitik in Griechenland und das Aufkommen faschistischer Bewegungen in ganz Europa gerichtet. Letzterer Punkt wurde dramatisch untermauert durch eine Demonstration, ...


@

Zuletzt aktualisiert: Sat Aug 29 19:09:21 2015