A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Greek_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017 | of 2018 | of 2019 | of 2020

(de) Die Plattform - Anarchakommunistische Organisation: Zapatistas gehen auf Welttournee, Rebellen aus Chiapas wollen Virus des Widerstands gegen Kapitalismus, Patriarchat und Rassismus verbreiten Von Luz Kerkeling

Date Fri, 16 Oct 2020 17:19:45 +0300


Die Welt im Visier: EZLN-Mitglieder bei der Gemeinschaftsarbeit ---- Foto: imago/zuma Press/Luis Cortes ---- Im April 2021 will die Zapatistische Befreiungsarmee (EZLN) eine Delegation aus Mexiko in die ganze Welt schicken. Diese wird hauptsächlich aus Frauen»und anderen Geschlechtern«bestehen, wie die Zapatistas schreiben. Die Kämpfe von Frauen haben schon seit Jahren eine große Bedeutung in Mexiko, es gibt viele Morde und Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen - aber auch viel selbst organisierten Widerstand dagegen. Bei einem von Zapatistinnen organisierten Treffen in dem von ihnen kontrollierten Territorium kamen 2018 über 5000 Teilnehmerinnen zusammen.
Es ist das erste Mal seit ihrem Aufstand, dass eine größere Delegation der EZLN andere Länder der Welt bereist. Am 1. Januar 1994 hatte sie sich aus Anlass des an diesem Tag in Kraft getretenen nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas gegen Ausbeutung und Unterdrückung erhoben. Zuvor mussten viele Menschen unter sklavereiähnlichen Bedingungen leben. Etwa 15 000 Menschen starben jährlich in dem Bundesstaat, der etwas größer als Bayern ist, an heilbaren Krankheiten, weil die große Mehrheit der Bevölkerung von den lokalen Eliten und der mexikanischen Regierung ignoriert wurde. Vor allem indigene Menschen litten unter den Verwerfungen der politisch-ökonomischen Eliten.

https://www.facebook.com/DPlattform
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de