A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Greek_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017 | of 2018 | of 2019 | of 2020

(de) France, Union Communiste Libertaire AL #307 - 58: Pharmaindustrie: Enteignet ohne Rückzahlung oder Entschädigung (en, it, fr, pt)[maschinelle Übersetzung]

Date Fri, 9 Oct 2020 07:56:56 +0300


In dem sozialdemokratischen Projekt des rebellischen Frankreich soll die Schaffung eines "öffentlichen Drogenpols" das Chaos korrigieren, das von einer Pharmaindustrie verursacht wird, die allein von finanzieller Rentabilität besessen ist. Problem: Wenn dies ohne Enteignung der tatsächlich existierenden Pharmaindustrie geschieht, ist dieser "öffentliche Pol" machtlos. ---- Am 2. Juni legte das LFI unter Ausnutzung einer parlamentarischen Nische einen Gesetzentwurf zur Schaffung dieses "öffentlichen Drogenzentrums" vor. Dies würde "daraufabzielen, die Versorgung Frankreichs mit Medizinprodukten sicherzustellen" und würde durch eine Umverteilung von 6 Milliarden Euro öffentlicher Gelder finanziert, die heute über die Steuergutschrift erfolgen Forschung (CIR) geht in die Taschen der Aktionäre der Pharmaindustrie, ohne weitere praktische Auswirkungen.

Dieser Gesetzentwurf, der keine Chance hat, von der makronistischen Mehrheit gewählt zu werden, hat vor allem einen Wert programmatischer Bestätigung. Es zeigt deutlich die Grenzen des sozialdemokratischen Programms, da das LFI es vermeidet, die notwendige Enteignung der großen Pharmakonzerne zu erwähnen, ohne die dieser "öffentliche Pol" machtlos wäre.

In einem Interview mit der Website Le temps des lilas erklärte Thierry Bodin, CGT-Koordinator bei Sanofi, im Jahr 2017: "Der öffentliche Drogenpol kann kein öffentlicher Pol sein, der aus dem Nichts aufgebaut werden kann, während heute hui 95% der pharmazeutischen Industrie ist privaten Ursprungs. Die zentrale Krankenhausapotheke, auf der dieser öffentliche Drogenpol im LFI-Programm basieren würde, kann klar sein, dass sie nicht auf die Herausforderung reagieren kann .[...]Ich als Angestellter von Sanofi denke, dass dieses Unternehmen seinen Platz innerhalb einer öffentlichen Pole hat[...]denn es ist klar, dass der Wiederaufbau eines öffentlichen Pols des Arzneimittels nur ausgehend von dem, was in der Öffentlichkeit existiert, die grundlegenden Anforderungen nicht erfüllt und schnell durch das Gewicht der privaten Pharmaindustrie zerstört wird.""

Dies setzt daher im schlimmsten Fall eine Verstaatlichung und bestenfalls eine Sozialisierung voraus. Problem: Die politische Ordnung ist dagegen. "Die derzeitige Verfassung würde von uns verlangen, die Aktionäre zu entschädigen." Schwierig " , sagte Thierry Bodin, "angesichts der exorbitanten Kosten des Unternehmens.

Die einzige Lösung für die UCL: eine entschädigungslose Enteignung im Namen des Allgemeininteresses. Eine revolutionäre Maßnahme, die die Fesseln der Legalität brechen soll.

Der Gewerkschafter der CGT scheute nicht: "Es ist die Frage der Sozialisierung dieser Industrie oder sogar der Enteignung, die eine komplexe Frage ist ... Es muss von der Bevölkerung unterstützt werden, dass es zu einer Forderung wird, etwas zu schaffen." das notwendige Kräfteverhältnis. Und dort wäre es möglich ..."

Guillaume (UCL Montreuil)

Die anderen Artikel im Dossier:
Editorial: Gesundheit, Pharma: Geselligkeit, eine Lücke öffnen
Die Alternative zu Kapitalismus und Statismus: Was sind Selbstverwaltung und Sozialisation?
Soziale Bewegung: Hier ist das Ende der Krise
Gesundheitssektor: Beendigung des liberalen und staatlichen Imperiums
Frauen und Gesundheit: Welche Selbstverwaltung würde sich ändern (oder nicht)
Fehlgeschlagener Staat, Selbstorganisation: Sozialkliniken in Griechenland
Serge Le Quéau (Solidaires 22) über Plaintel: "Diese Genossenschaft würde einen Umzug unmöglich machen"
Luxfer: Sozialer Nutzen im Zentrum des Kampfes
Libertärer Kommunismus: Hätte er sich der Epidemie besser gestellt ?

https://www.unioncommunistelibertaire.org/?58-Industries-pharmaceutiques-Exproprier-sans-rachat-ni-indemnites
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de