A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Greek_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017 | of 2018 | of 2019

(de) afrhein ruhr - BOCHUM: Queer Handeln wieder zur Bedrohung machen - Queeranarchistischer Aufruf zur Teilnahme am CSD in Bochum

Date Thu, 11 Jul 2019 08:25:39 +0300


CSD - Stonewall was a Riot ---- Am 20.07.2019 gibt es in Bochum den ersten Christopher Street Day (CSD) seit 1997. Der CSD erinnert an den Riot in der Christopher Street in New York City 1969, wo sich LGBTIAQ+1 gegen die Repression der Polizei wehrten und einen Ausgangspunkt der modernen LGBTIAQ+ Bewegung schufen. Der CSD in Bochum steht passend unter dem Motto: "Stonewall was a Riot". ---- Der Soziale Krieg gegen LGBTIAQ+ ---- Es gibt den liberalen Mythos, LGBTIAQ+ sei inzwischen gleichberechtigt. Dabei werden weltweit weiterhin Millionen LGBTIAQ+ Menschen ermordet, verhaftet, vergewaltigt oder erfahren andere Formen von Gewalt. Darüber hinaus erleben sie ökonomische und andere Formen von Unterdrückung. Auch das vermeintlich "liberale" Deutschland ist weiterhin an der Verfolgung und Ermordung von LGBTIAQ+ Personen beteiligt, z.B. durch das mutwillige Ertrinken lassen von Menschen im Mittelmeer, der staatlichen Unterstützung faschistischer (Terror-)Gruppen oder von queerfeindlichen Regimen. Dies ist kein Fehlverhalten des demokratischen Staates, sondern eine Bedingung für dessen Existenz. Neben der staatlichen Repression schadet die allgegenwärtige Hetero- und Mononormativität, Transfeindlichkeit, und die (binäre) Geschlechter-Ordnung LGBTIAQ+ in allen Lebenssituationen.
Teile der LGBTIAQ+ Bewegung sind inzwischen in Staat, Kapitalismus und Patriarchat integriert. Dabei werden Menschen im Stich gelassen und gefährdet. So wurden dieses Jahr in Hamiliton (Kanada) mehrere queere Anarchist*innen verhaftet, weil sie die dortige Pride gegen rechte Übergriffe verteidigten. Ein*e Genoss*in, Chedar, ist weiter in Haft. Das zeigt warum queere Selbstverteidigung nur gegen und nicht mit dem Staat stattfinden kann.

Für die anarchistische-queere Revolution

Wir begrüßen deshalb das Motto und die Ausrichtung des CSD und rufen zur Beteiligung auf. Nutzen wir ihn als Ausgangspunkt, neue Kompliz*innen kennenzulernen, um queeres Handeln langfristig wieder zu einer Bedrohung für Staat, Kapitalismus und Patriarchat zu machen.

Mehr zum CSD auf: csdbochum.wordpress.com
Mehr zu uns auf: schwarzerub.blackblogs.org

http://afrheinruhr.blogsport.de/2019/07/08/bochum-queer-handeln-wieder-zur-bedrohung-machen-queeranarchistischer-aufruf-zur-teilnahme-am-csd-in-bochum/
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de