A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017 | of 2018

(de) anarcho syndikalismus - Bangladesh: Solidarität mit dem Kampf der Textilarbeiter*innen

Date Thu, 19 Jul 2018 07:00:15 +0300


Das kapitalistische System beutet die Arbeitskarft aus, um Gewinn zu machen, und eines der Zentren der globalen Ausbeutung ist Bangladesh. In diesem Land, das nach China der zweitgrößte Exporteur der Bekleidungsindustrie ist, werden Textilien für viele der weltweiten Kleidermarken hergestellt. Die Arbeiter*innen leiden unter schlechten Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen und sind gezwungen zu niedrigsten Löhnen zu arbeiten. ---- Aktuell liegt das Mindesteinkommen auch angesichts langer Werktage nur bei umgerechnet 54 Euro im Monat. Verschiedene Branchengewerkschaften fordern daher eine Anhebung des monatlichen Mindestlohns auf 162 Euro. Bei einem Treffen Anfang Juli gab es jedoch keine Ergebnisse, da die führenden Bekleidungsunternehmen die Forderung als "unmöglich" zurückweisen. Ein erneuter Vorschlag für einen Mindestlohn wurde auf den 16.07. vertagt.

In den Wochen zuvor hatten die Textilarbeiter*innen für höhere Löhne demonstriert, wobei unter anderem auch die Nationale Textilarbeiter*innen-Föderation (NGWF) gemeinsam mit anderen Gewerkschaften auf die Straße ging. Am gleichen Tag hatten auch Arbeiter*innen eines Bekleidungsunternehmens gestreikt, denen ihr Lohn vorenthalten wurde. Die Arbeiter*innen der Firma "Gold Star Design" hatten bereits vor einigen Monaten Probleme mit der Entlohnung, konnten aber die Chefs dazu bringen ihre Einkommen auszuzahlen. Daraufhin wurde das Werk jedoch geschlossen und die Arbeiter*innen sich selbst überlassen. Doch diese waren nicht bereit einfach Ruhe zu geben und hatten daher am 10.07. fast eine Stunde lang eine Hauptstraße blockiert, bevor sie von der Polizei vertrieben wurden.

Das Sekretariat der Internationalen Arbeiter*innen-Assoziation erklärt sich nun solidarisch mit diesem Kampf. In Ablehnung vonChefs, welche sich an der Arbeit anderer bereichern, informiert die IAA rund um den Globus über die Ziele des Anarchosyndikalismus, damit es einst keine Chefs mehr geben und die Wirtschaft vergesellschaftet, kollektiviert und von den Arbeiter*innen und Kommunen selbstverwaltet betrieben wird.

Genug damit, die Chefs um Krümel zu bitten - wir wollen die ganze Bäckerei!
Schritt für Schritt zur Sozialen Revolution!
Schluss mit der Ausbeutung: Organisierung und Widerstand!

Quelle:
http://www.iwa-ait.org/content/solidarity-garment-workers-struggle-bangladesh

Übersetzung: ASN Köln
CreativeCommons: BY-NC (anarchosyndikalismus.blogsport.de)

http://anarchosyndikalismus.blogsport.de/2018/07/17/bangladesh-solidaritaet-mit-dem-kampf-der-textilarbeiterinnen/#more-288
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de