A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017 | of 2018

(de) fau berlin - Mall of Shame: weitere Klage vom Arbeitsgerichts Berlin abgewiesen - Bundesarbeitsgericht wird abschließend klären

Date Sun, 13 May 2018 09:18:42 +0300


Im Zusammenhang mit der Mall of Shame wurde am 3. Mai 2018 die Klage eines weiteren Bauarbeiter gegen die HGHI Leipziger Platz GmbH & Co KG am Berliner Arbeitsgericht verhandelt. ---- Der Bauarbeiter aus Rumänien hatte 2014 auf der Baustelle des heutigen Wohn- und Einkaufszentrums MallofBerlin gearbeitet und war um seinen Lohn betrogen worden. Zwar hatte er in Gerichtsverfahren gegen die Subunternehmen einen Rechtsanspruch erwirken können, doch von den inzwischen insolventen Firmen konnte nichts mehr geholt werden. Auch eine Klage gegen den Generalunternehmer, die FCL Fettchenhauer GmbH scheiterte an einer Firmeninsolvenz. Der Versuch die Bauherrin HGHI Leipziger Platz GmbH & Co als Bauträger und letztes Glied in der Kette für die Zahlung des tariflichen Mindestlohns haftbar zu machen, scheiterte an der Auslegung des Unternehmerbegriffs des Berliner Arbeitsgerichts.

Der Kläger wird gegen das Urteil Berufung einlegen.

Entscheidend für den Ausgang der anhängigen MallofShame-Verfahren wird die Rechtssprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sein. In einem zweiten laufenden Verfahren wurde bereits Revision beim BAG eingereicht. Mit einem Verhandlungstermin ist im Laufe des nächsten Jahres zu rechnen!

Die Auslegung der Gesetzeslage durch das BAG wird dann die Frage klären, ob auch ein Unternehmen wie die HGHI Leipziger Platz GmbH & Co KG, die als Bauträger mit dem Ziel der Vermietung und nicht des Verkaufs beteiligt ist, in der Kette der Lohnforderung haftbar gemacht werden kann.

Dass auf der Baustelle einiges "sehr merkwürdig" lief, erkannte auch die Richterin des Berliner Arbeitsgerichts während der Verhandlung am 3. Mai an, die Bauarbeiter seien "abgezockt" worden, die Frage sei nur, "wie rechtlich dran kommen"?

Doch wenn schon die Diener der Justitia darauf keine Antwort finden, was bleibt dann Denjenigen, die ohne Rechts- und Sprachkenntnisse auf den Baustellen schuften, am Reichtum Anderer arbeiten und am Ende ohne Taler in der Tasche auf der Straße stehen?

https://berlin.fau.org/news/mallofshame-weitere-klage-vom-arbeitsgerichts-berlin-abgewiesen-bundesarbeitsgericht-wird-abschliessend-klaeren
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de