A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017

(de) fau berlin - KUNDGEBUNG: Arbeitskampf kennt keine Grenzen! 1. Mai Mall of Berlin

Date Sat, 15 Apr 2017 10:06:39 +0300


Im Rahmen des internationalen Aktionstags "Migration und Arbeit" und am Vorabend des 1. Mai ruft die FAU Berlin zur Kundgebung an der "Mall of Shame" auf. Mit der FAU Berlin, Grupo de Acción Sindical (GAS), Berlin Migrant Strikers, Critical Workers und Oficina Precaria. ---- Ort: Leipziger Platz (S Potsdamer Platz) ---- Zeit: Samstag, 29.04.2017 von 14 bis 16 Uhr. ---- ++++ am Vorabend, Freitag 28.4. 19 Uhr: Veranstaltung zum Thema im FAU-Lokal ++++ ---- Das Wohn- und Einkaufszentrum am Leipziger Platz wurde durch den Arbeitskampf einiger Bauarbeiter aus Rumänien im Winter 2014 zu einem Symbol des Lohnraubs und der Ausbeutung migrantischer Arbeitskräfte. Die insbesondere aus Osteuropa angereisten Handwerker und Bauhelfer wurden ohne schriftliche Verträge und zu rechtswidrigen Niedriglöhnen beschäftigt und erhielten am Ende nicht einmal diesen Lohn vollständig ausgezahlt. Ein unübersichtliches Geflecht aus Subunternehmen erschwerte den Nachweis, für wen die Arbeiter gearbeitet hatten und minderte die Chancen, ihre Löhne einzufordern.

Einige der Bauarbeiter schlossen sich zusammen, legten die Arbeit nieder, organisierten sich in der FAU Berlin und protestierten! Sie wurden mit Gewalt bedroht und unter Druck gesetzt, dass sie mit den Protesten aufhören und das Land verlassen sollten. Doch wochenlang fanden im Winter 2014 vor dem Einkaufszentrum am Leipziger Platz Kundgebungen statt und der weihnachtliche Konsumrausch wurde gestört durch die Rufe 'Mall of Shame - pay the workers'!

Zwar bekamen einige Bauarbeiter im Rechtsstreit gegen Sub- und Generalunternehmen ihren Lohn von den Arbeitsgerichten zugesprochen, doch bis heute haben sie den geprellten Lohn nicht erhalten. Die Unternehmen haben Insolvenz gemeldet oder sind für das Gericht nicht mehr zu finden. Ende 2016 hat sich nun einer der Bauarbeiter an das letzte und oberste Glied der Kette gewandt und Klage gegen den Bauherrn eingereicht.

Migrantische Arbeiter*innen sind in besonderem Maße von Ausbeutung und Entrechtung betroffen, da sie in Folge der rassistischen Migrationspolitik unter illegalisierten Arbeitsverhältnissen, Arbeitsverboten oder Arbeitszwang leiden. Vor allem tätig in der Gastro-, Reinigungs- und Bau-Branche, mit niedrigem Organisationsgrad oder ohne gewerkschaftliche Organisierung, haben sie kaum Möglichkeiten, gegen die zunehmende Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse zu kämpfen. Die etablierten sozialpartnerschaftlichen Gewerkschaften wiederum zeigen wenig Interesse, (illegalisierte) MigrantInnen zu unterstützen, auch gegen
Migrationsregime und Rechtsstaat. Vielmehr vertieft deren Fokus auf Stammbelegschaften und nationalökonomische Standortlogik die sozialen Spaltungen.

Es gilt, diesen Missständen Solidarität und Selbstorganisation entgegenzusetzen und die Kämpfe der anderen auch als die eigenen zu erkennen!

Auch in den gegenwärtigen Bestrebungen, geflüchtete Menschen für unterbezahlte Arbeit zu verpflichten, sehen wir ein Zusammengehen von Ausgrenzung und Absenkung arbeitsrechtlicher Standards, das in der Konsequenz alle ArbeiterInnen negativ betrifft. Wir sollten hier als Arbeiter*innenklasse solidarisch Widerstand leisten und nicht nur für Bewegungsfreiheit aller Menschen, sondern auch gegen rassistisch legitimierte Ausbeutung kämpfen.

Auf der Kungebung wird es Beiträge zu Arbeitskämpfen in Berlin geben, u.a. von der Grupo de Acción Sindical, Berlin Migrant Strikers, Critical Workers und von Oficina Precaria.
Außerdem werden wir über den aktuellen Stand der Lohnklage gegen den Bauherrn
der Mall of Shame informieren!

Musikalische Begleitung: Geigerzähler
Hier geht's zum Internationalen Aufruf für den Aktionstag!

Kundgebung, Samstag 29. April, 14 Uhr am Leipziger Platz

Mittwoch 3. Mai 11:45 Uhr, Arbeitsgericht Berlin - Verhandlung der ersten Lohnklage gegen den Bauherrn der Mall of Shame, Harald Huth.

https://berlin.fau.org/news/kundgebung-arbeitskampf-kennt-keine-grenzen
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de