A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017

(de) FdA-IFA, Gai Dào Nr. 74 - Call for Papers Von: Tsveyvel

Date Tue, 21 Feb 2017 08:59:09 +0200


Nie waren sie ganz aus der linken und anarchistischen Debatte verschwunden, doch spätestens seit dem ilkommens-Sommer 2015 sind sie wieder in aller Munde - die Menschenrechte. ---- Verwunderlich ist dies, angesichts der hehren Ziele, die mit ihnen verbunden werden, nicht. Einen bitteren Beigeschmack sollten sie eigentlich für alle Anarchisten haben, handelt es sich doch um Recht, welches immer einen Staat als Garanten braucht. ---- Zwar beanspruchen die Menschenrechte eine universelle Gültigkeit, diese entpuppt sich angesichts der Realität jedoch als Illusion, ebenso ihre naturalistische Begründung, nach der sie dem Mensch qua Geburt inne wären. Eine solche Vorstellung kann nur zustande kommen, wo Recht als etwas vom Kapital, und damit auch vom Staat als seinem Sachwalter, losgelöstes betrachtet wird. Durch diese Entkopplung entsteht der Gedanke eines emanzipatorischen Potenzials, welches dem Recht innewohnen und mit dem sich die Grundwidersprüche der Gesellschaft auflösen ließen.

Diesen banalen Erkenntnissen zum Trotz berufen sich Anarchisten
öffentlich auf die Menschenrechte. Damit erliegen sie nicht nur einem
Rechtsfetischismus (Eugen Paschukanis), sondern fallen, durch die
Verbundenheit von Recht, Staat und Kapital, auch hinter die
anarchistischen Prinzipien der Herrschaftslosigkeit zurück. Wer sich für
Menschenrechte einsetzt,, kämpft nicht gegen den Staat, sondern erliegt
dem Wahn vom Weltsouverän (Gerhard Scheit) und damit der
Vorstellung von einer Macht, welche die Staaten zähmen und endlich
Frieden stiften könnte.

So vollziehen Anarchisten einen Schulterschluss mit dem Staat, den sie
entweder direkt oder ,mittels der UN, indirekt bitten nicht ganz so
erbarmungslos zu sein.

Es wird Zeit für eine eingehende Auseinandersetzung mit dem
Zusammenhang von Menschenrecht, internationalem Recht, Staat und
Kapital. Was bedeutet diese Verstrickung für die anarchistische Kritik?
Dieser Frage wollen wir unter dem Thema "Anarchismus und
Menschenrechte" in der ersten Ausgabe der "Tsveyfl - dissens-
orientierte Zeitschrift" nachgehen. Wir laden alle Interessierten zur
Beteiligung an der Diskussion über das Verhältnis zwischen diesen
beiden Begriffen ein.

Abstracts (max. 1 Seite) werden bitte bis zum 28.02.2017 an
tsveyfl@gmail.com geschickt. Namen und Kontaktmöglichkeit aller am
Abstract beteiligten Personen, sowie Eckdaten zu diesen sind
beizufügen.

Im Netz: https://tsveyfl.blogspot.de/
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de