A - I n f o s

ein mehrsprachiger Informationsdienst von, fr und ber Anarchisten **
Nachrichten in allen Sprachen
Die letzten 40 Artikel (Homepage) Artikel der letzten 2 Wochen Unsere Archive der alten Artikel

Die letzten 100 Artikel, entsprechend der Sprache
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

Die ersten paar Zeilen der letzten 100 Artikel auf:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
Die ersten paar Zeilen aller Artikel der letzten 24 Stunden

Links zu den Listen der ersten paar Zeilen aller Artikel der letzen 30 Tage | von 2002 | von 2003
| von 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009

(de) Berlin, Hamburger Bhf.: Else Lasker-Schueler DIE BILDER - Die letzten sieben Tage!

Date Mon, 06 Jun 2011 09:21:08 +0300


Im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin findet seit 21. Januar bis zum 1. Mai 2011 eine Austellung von Kunstwerken der herausragenden Dichterin Else Lasker-Schüler (1869-1945) statt. Das Hauptwirkungsfeld der Lasker-Schüler war Berlin, wo sie ab der Jahrundertwende zum 20. Jahrhundert bis in die frühen Dreissiger Jahre in der expressionistischen Szene literarisch performte und malte bzw. ---- zeichnete. Noch 1932 erhielt sie als wichtigste deutschsprachige Dichterin des Expressionismus den Kleist-Preis, bevor sie 1933 in die Emigration gehen mußte. Dies hing nicht nur mit ihrer "entarteten Kunst" zusammen, sondern v.a. mit ihrem jüdischen Familienhintergrund und ihren Freundschaften in der Bohème zu sozialrevolutionären Künstlern wie Erich Mühsam, Senna Hoy und anderen. Weitere enge Freunde waren Franz Marc, Gottfried Benn und Karl Kraus. Als 1939 die Schweiz ihr die Wiedereinreise verweigerte, ging sie nach Palästina, wo sie 1945 vereinsamt starb.

Die präsentierte Ausstellung "Else Lasker-Schüler DIE BILDER" zeigt
erstmals ihr künstlerisches Werk in dieser Geschlossenheit, da die meisten
Werke weit verstreut sind. Von den über 100 von Freunden 1920 an die
Nationalgalerie Berlin gestifteten Zeichnungen sind nur wenige erhalten;
sie wurden 1937 von den Nazi-Barbaren beschlagnahmt. Es ist nur der
jahrelangen Forschungsarbeit und Überredungskunst der Kuratorin Dr.
Ricarda Dick zu verdanken, daß diese Ausstellung zustande kam.
Das Halbdunkel der Ausstellung trägt der teils schlechten Papierqualität
Rechnung (oft auf Briefen oder Telegrammzetteln). Störend wirken bei
einigen Exponaten der penetrant auf der Vorderseite im Bildfeld
angebrachte Stempel des "Else-Lasker-Schüler-Archiv Jerusalem". Bei
einigen Bildern leuchtet noch die ursprüngliche Farbenfreude auf, die
Lasker-Schüler (Selbstbezeichnung: „Jussuf Prinz von Theben“) mit ihren
orientalischen Motiven, die von der ägyptischen Kunst beeinflußt sind,
verband. Ihr Foto im Entré als tanzende Flötenspielerin neben einem
gleichgroßen ägyptischen Relief mit dem selben Grundmotiv erklärt auch
ihren altägyptisch anmutenden Haarschnitt.

Die verbleibenden sieben Tage sind eine vorläufig wahrscheinlich letzte
Gelegenheit, so viele Werke Else Lasker-Schülers konzentriert zu sehen.

http://www.elselaskerschueler.org

Katalog: Berlin, Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 2010.
304 S., ca. 100 Farbabb. und 300 s/w-Abb., 29 Euro

RGL für LPA

_______________________________
COPYRIGHT 2011 by LPA Berlin. Dies gilt auch für den auszugsweisen
Abdruck, für Radio- und Fernsehsendungen, Hör-CDs und
Internet-Präsentationen. Bei Interesse an einer kommerziellen Verwendung
des Artikels oder Teilen davon kontakten Sie bitte LPA Berlin unter
LPA_Berlin(ät)email.de

COPYLEFT 2011 by LPA Berlin. Nichtkommerzielle Medien dürfen den Artikel
oder Teile daraus ohne inhaltliche und sinnentstellende Veränderung und
nur nach vorheriger Rücksprache mit der LPA Redaktion Berlin kostenfrei
verwenden. Die Redaktion behält sich die Verweigerung der
Verwendungsgenehmigung vor, v.a. bei rechtsradikalen Medien, denen eine
Verwendung, auch in Teilen, a priori untersagt ist.
Nichtkommerzielle Printmedien müssen zudem umgehend mindestens zwei
Belegexemplare an Schwarzrotbuch/LPA Berlin schicken.
_________________________________

Übrigens: ATOMAUSSTIEG SELBER MACHEN !
http://www.transitiontown-friedrichshain-kreuzberg.de/so36/node/301
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/cgi-bin/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de