italy - letters

A.P. (0625179964-0001@t-online.de)
Tue, 26 Nov 1996 15:38:02 -0500


dear comrades,

in the following mail are two letter from the anarchist Jean Weir, she is
imprisoned in Italy.
She wrote this letters to the public some days bevor their retrail on 7th
November 1996. This trail will continue an 13th december 1996.
Publish the informations about italy.

best wishes a.p.

"if you interested on more informations give me a note"

Letters from Jean Weir - prisoned in Italy - Autum 1996

GROTESQUE FRAME UP AGAINST ANARCHISTS

A little girl, two judges and an unknown character get together and write
a farce with anarchists as protagonists. Not one of them know how
anarchists think or act, so the result is quite hilarious. Or it would be
were it not that when a judge gives vent to his creative urges he has all
the repressive apparatures of the state behind his pen.
So on Tuesday 17th (September 1996 - d.T.) at dawn an operation involving
a vast number of special operation carabinieri (ROS) with 29 arrest
warrants a blitz took place in all the main towns in Italy, arresting
anarchists accused of belonging to a sanguinary armed clandestine
organisation complete with envented names and intials.
One of the comrades arrested, Alfredo M. Bonanno, editor of Anarchismo
Editions, known for about thirty years in the anarchist struggles,
publications etc., is now in prison accused of being "head" of this
"clandestine armed organisation".
In fact the script has been written for some time: A potent mixture of
children=B4s nightmares and the dilirium of a judge who has spend much of
his muderous career arresting militants of communist armed organisations
such as the Red Brigades. It even seemed that modesty had prevailed after
a dosier printed first in 10.000 copies then 25.000 and distributed all
over Italy had exposed the plot: That of putting one of the more
discuieting (for them) parts of the anarchist movement to silence. After
raiding about 60 anarchists in November 1995 with warrants going from
attempted murder, attaks on public structures, subversiv association, and
confiscating piles of paper, they retreated into silence.
But objectiv conditions change. Times are hard for the judiciary in Rome.
New scandals. Magistrates arrested. Men of their own class denounce plots
involving judiciary, pentiti and secret services. Even the much exalted
pentiti are falling into disrepute, fast becoming an uncontrollable mass
phenomenon with creditbility rate falling rapidly, threatening the
continiued existance of a so dear to judges like Marini. The socialist
movement are asking for sacrificees, trade unions threaten a gerenal
strike. But the latter no longer have much credibility, and hundred of
actions of sabotage have taken place in recent years in all spheres of
exploitation. These have always been seen positively by the accused
anarchists, and they have said so clearly in their publications and
public debates. Now they are being accused not only of all the acts of
social rebellion that have taken place over past years, but also of
murder and kidnapping.
The startegy is clear: Separation by fear from those who might consider
them a point of reference for their individual rebellion.
And of course, the imminent trial - November 7th (1996 - d.T.) of four
anarchists (also included in the list of 29) following a robbery in 1994,
accused and sentenced for other robberies in the area on the faltering
lies of the young lady in question. Awritten transcript of her
questioning has led to ridicule in the four corners of the world; so she
also enhances der status through this grotesque publicity stunt.
The visual impact, in keeping with the spectacular requirements of our
times, had been studied to the finest detail. Alfredo M. Bonnano is
presented in aphatogragh taken twenty years ago, at the top of the
pyramid with rows of "subaltern militants" below. Carabinieri and judges
in pompa magna eloquating that this is not a "trial of ideas" but a mad
cell expelled from the otherwise respectable anarchist movement. All
informations concerning the "Organization" comes from "declarations made
by Namsatchi Mojdah, wich revealed themselves extremly useful for
knowledge of the Oragnization", "her attendabillity authoritativly
recognizeed by the court of Trento demonstrates that there has been no
reaburse to the phenomenon of judicial theorems..."
Fortunarely not all of the anarchists have been arrested. The
presswriters does not have access to the names of those who have been
arrested apart from that of Alfredo Bonnano, and those who are already
serving prison sentences for specific events that have been attributed to
them in the past.
As far as we know, all those arrested on September 17th are being held in
Rebibbina prison, Rome.
Information can be obtained from Anarchist Defence Comittee, c/o El Paso,
via Paso Buole 47, I-10127 Torino, Italia.
This is one of the most grotesque frame ups ever to take place against
anarchists, their ideas and methodes of struggle. It strikes not only the
arrested or under incquest, but every anarchist, whereever they are.

J. Weir - Autum 1996

Everywhere

We will be everywhere.
Four anarchists - Antonio, Christos, Carlos, Jean - are arrested
following a robbery. The state has decided that the robbery is to be
multipied by three. Two unresolved cases supply the material necessary. A
little girl who does not even remember the instructions the judges gave
her, invents having participated in 2 robbries herself. She remember
nothing, but already she involves another three anarchists.
Judges Vigna and Marini would like to use the same girl to transform
anarchist publications and initiatives, as well as the tousands of
attacks which anonymous hands have realised whereever the structures of
dominion and poison exist, into an armed gang with vertices and
organization charts: The state sees its own reflection in the mirror. The
face has already led to the sentenning of comrades in first degree. On
November 7th in Trento, the appeal is due to take place.
The macabre dance repeats itself.
In the face of this spectacle of power and death, the only living
elements are our comrades and the solidarity that links them. The courts
could not contain this solidarity. It went beyond them, towards freedom,
revolt, joy.
Now our comrades will be put on show again like animals in cages,
sacrificial figures on a stage that turns them into passiv apectators,
consumers of another infamous buffonery. The script would have us turn up
their again.
Judges, the game is clear: Everyone into the court, everyone putting on a
mask.
The defect is simple: It is called life.
You want defende, you will get attack.
You want water, you will get fire.
We will be the ones to play. Everywhere.

J. Weir - Autum 1996

Notizen des anarchistischen Verteidigungskomitees

bez=81glich der Ermittlungen Staatsanwalt Marinis

Stand 12.11.1996 (Deutsche =9Abersetzung: Soli-Komitee M=81nchen)

Zu den Gefangenen:

In unserem letzten Info brachten wir die Notiz von einem
weiteren Hungerstreik, der von Giuseppina Riccobono, inhaftiert
in Rebibbia ab dem 17 September aufgrund der Ermittlungen von
Marini, gegen die phantomatische ORAI (Organisazione
Rivoluzionara Anarchica Isurrezionalista - Revolution=84re
Anarchistsiche Aufst=84ndische Organisation - A.d.=9A.), der
anarchistische bewaffnete Haufen. Auch Tiziano Andreozzi ist aus
Protest gegen die Haft nun im Hungerstreik. Aus einem Info von
Forte Prenestino (besetztes Zentrum in Rom - A.d.=9A.) entnehmen
wir, da=E1 Tiziano Andreozzi ab dem 28. Oktober den Hungerstreik
auf den Durststreik versch=84rft hat. Es folgt die Erkl=84rung von
Giuseppina Riccobono:

Gef=84ngnis Rebibbia, 23 Oktober, Giuseppina Riccobono:

"...vorigen Sommer hatte Tiziano einen Autounfall der ein
Gehirnh=84mathom zur Folge hatte. Aus diese Grund ist er darauf
angewiesen ein besonderes Medikament (Gardenale) einzunehmen. Es
handelt sich um ein Anti-Epileptikum, dessen Einnahme auf keinen
Fall unterbrochen werden darf. Aber seit dem 30. Oktober hat die
Krankenabteilung des Gef=84ngnis aufgeh=94rt es ihm zu geben mit der
Begr=81ndung, da=E1 er es nicht auf leeren Magen nehmen kann. Diese
Begr=81ndung mag wohl auch berechtigt sein, die Situation Tizianos
ist aber trotzdem gef=84hrlich und verlangt nach anderen
Bedingungen. Au=E1erdem wartet Tiziano nach eineinhalb Monaten
Haft, immer noch auf die Haftpr=81fung."

Salvatore Gugliara befindet sich seit Dienstag, den 2. November
in "Hausarrest" (Ist in Italien an Stelle von U-Haft m=94glisch -
A.d.=9A.). Im Gegensatz zu dem was wir geh=94rt haben, ist dies
nicht darauf zur=81ckzuf=81hren, da=E1 der Staatsanwalt sich
entschieden h=84tte alle Angeklagten gegen die wegen
Vereinigungsdelikten ermittelt wird (bewaffneter Haufen,
subversive Vereinigung, Anschl=84ge, Waffen und Sprengstoffbesitz)
in "Hausarrest" zu schicken, sondern h=84ngt alleine mit dem
Gesundheitszustand von Salvo zusammen (dem es jetzt wieder gut
geht).

Wir bringen in Erinnerung, da=E1 Antonio Budini, Marco Camenish,
Orlando Campo, Gregorian Garagin, Salvatore Gugliara, Francesco
Porcu, Paolo Ruberto, Giuseppe Stasi und Carlo Tesseri, 9 der
inhaftierten Anarchisten, uns eine Erkl=84rung zukommen haben
lassen, die wir in voller L=84nge am 30. Oktober ver=94ffentlich
haben.

Zum Proze=E1 am 7. November 1996:

Donnerstag, dem 7. November 96, fand der Berufungsproze=E1 in
Trient gegen Jean Weir, Carlo Tesseri Christos Stratigopulos,
Antonio Budini (alle im Gef=84ngnis von Rebibbia, da auch gegen
sie Ermittlungen Marinis wegen der anderen Geschichten, ORAI
etc. laufen) statt. Die vier sind in einem anderen Verfahren
wegen eines Bank=81berfalls, der in Serravalle durchgef=81hrt wurde,
verurteilt worden. Dieser Proze=E1 jedoch betraf zwei weitere
Bank=81berf=84lle in Ravina di Trento. Die Anklagen beruhen auf den
Aussagen einer "Reuige" (Kronzeugin - A.d.=9A.), auf Grund der
Aussagen dieser "Reuhig" sind 68 Anarchisten in den anderen
Verfahren wegen bewaffneter Haufen etc. anklagt.

Die Verhandlung, welche von 9:00 Uhr in der Fr=81he, bis 20:30 Uhr
dauerte, wurde von ca. 100 Personen verfolgt. Ein gro=E1es
Polizei- und und Carabinieri-Aufgebot war vor Ort (voriges Mal
kam es zu harten Auseinandersetzungen bei ihrem Versuch, die
anwesenden Freunde und GenossInnen vom Gerichtsaal
fernzuhalten). Nur jeweils 25 Leute konnten der Verhandlung im
Gericht beiwohnen.

Von der technischen Seite her haben die drei Verteitiger sehr
gute Arbeit geleistet. Sie stellten die ganze Angelegenheit im
Gesamtrahmen der Ermittlungen Marinis dar, um dann die gesamte
Operation in ihrer Aufbauschtheit und Willk=81r zu verdeutlichen.
Sie hoben das Interesse der Magistratur und der CC (Carabineiri)
hervor, die eine "Reuige" ben=81tzen, um sie in diesem Proze=E1 der
Bank=81berf=84lle glaubw=81rdig erscheinen zu lassen, damit sie dann
im =81bergeordenten Rahmen der Ermittlungen im Verfahren wegen
"bewaffneter Haufen" etc. auch mit Glaubw=81rdigkeit eingesetzt
werden kann. Tats=84chlich, im Ermittlungsprotokoll kann man
lesen, da=E1 man nur Dank der Aussagen der obengenannten "Reuigen"
dazu gekommen sei, diese gef=84hrlich Bande zu enth=81llen, und da=E1
es keinen Grund gibt an ihrer "Reue" und somit ihrer
Glaubw=81rdigkeit zu zweifeln, da ihr ja schon die Richterschaft
der ersten Instanz aus Trient, glauben geschenkt h=84tte. Die
Verteitiger haben die unfa=E1baren Aussagen in allen ihren
Einzelheiten auseinandergenommen. Sie hoben alle Widerspr=81che
hervor, die schon im ersten Verfahren deutlich waren (n=84heres in
der deutschen Brosch=81re "Hands up", Adr. siehe am Schlu=E1 -
A.d.=9A.) und haben daher gezeigt, wie unglaubw=81rdig diese Person
ist, und aus welchen Gr=81nden heraus sie gehandelt hat. Der
Staatsanwalt wiederholte, da=E1 wenn die "Reuige" tats=84chlich
instruiert worden w=84re, diese nie und nimmer in Widerspr=81che
gefallen w=84re ( Erinnert ihr euch an die Hexenprozesse? Sie
wurden in einen See geworfen, wenn sie ertranken war es ein
Zeichen ihrer Unschuld, wenn sie nicht ertranken war es Zeichen
von Hexerei und sie wurden verbrannt).

Nachdem sich die Richter f=81r drei Stunden zur=81ckgezogen hatten,
beschlossen die dann den Proze=E1 auf den 13. Dezember 96 zu
vertagen um neue Beweise zu finden. Also sie m=94chten Mojdeh
Namsetchi (die "Reuig") und den Marschall Farini (der
Carabinieri der sie "=81berzeugt" h=84tte, sich zu reuen) nocheinmal
vernehmen und m=94chten Unterlagen bzgl. einer Operation pr=81fen,
welcher sie zwei Monate vorher hatte und die ihre Teilnahme an
den Bank=81berf=84llen in Frage stellen w=81rde.

Unsere Beurteilung aus politischer Sicht ist, da=E1 die Richter es
nicht gewagt haben, die vier (plus die anderen 4 untergetauchten
Angeklagten) angesichts solch einer widerspr=81chlichen Beweislage
nocheinmal zu verurteilen. Dies ist jedoch ein Proze=E1, der von
Rom gewollt und gesteuert ist, von Staatsanwalt Marini, der
alles daran setzten mu=E1 seinen einzigen Beweis gegen die
Anarchisten glaubw=81rdig zu machen. Also hat die Richterschaft
ein typisches "die hei=E1e Kartoffel weitergeben" gemacht und hat
das Verfahren vertagt - da schau an - genau auf drei Tage nach
der Vorverhandlung der Ermitttlungen Marinis in den andren
F=84llen, die f=81r den 10. Demzember 96 festgesetzt ist. So haben
sie nicht nur Zeit, die "Reuige" besser zu instruieren, sondern
bei diesem Anla=E1 werden die offensichtlichen L=81gen der
Kronzeugin noch nicht festgestellt sein. Es ist auf alle F=84lle
kein negatives Zeichen, da=E1 die Richter nicht gleich das Urteil
gesprochen haben. Niemand erwartete sich etwas besonders anderes
von der Justiz.

Infos der letzten Minuten: Wir erfahren, da=E1 Carlo Tesseri,
einer der Gefangen wegen der Prozesse in Trient, beim Transport
vom Gericht ins Gef=84ngnis, nach dem Verlassen des Gerichtes von
sieben Knastw=84rtern brutal zusammengeschlagen wurde. Wir haben
es nicht geschafft uns die Kenntniss anzueignen, in welchen
Knast er genau ist. Vielleicht in Verona, oder vielleicht in
Fossombrone (Pesaro).

Soweit die =9Abersetzung

Weitere Infos in deutscher und englischer Sprache =81ber:

"Solidarit=84tskomitee Italien"

c/o Infoladen M=81nchen

Breisacherstr. 12

D-81667 M=81nchen

es berichtet auch regelm=84=E1ig:

Geist der Freiheit (NEU ADRESSE!)

c/o Cafe Exzess=E1

Leipzigerstra=E1e 91

D-60487 Frankfurt

in italienischer Sprache im Internet:

http://www geocities. com/Hollywood/3879/canenero.htm

http://www ecn.org./zero/canenero.htm

mailing lists mailto: a-infos@global.com

A-Infos Hyper-Archive: luc pac / mailto: lucpac@freenet. hut.fi
Notizen des anarchistischen Verteidigungskomitees

bez=81glich der Ermittlungen Staatsanwalt Marinis

Stand 12.11.1996 (Deutsche =9Abersetzung: Soli-Komitee M=81nchen)

Zu den Gefangenen:

In unserem letzten Info brachten wir die Notiz von einem
weiteren Hungerstreik, der von Giuseppina Riccobono, inhaftiert
in Rebibbia ab dem 17 September aufgrund der Ermittlungen von
Marini, gegen die phantomatische ORAI (Organisazione
Rivoluzionara Anarchica Isurrezionalista - Revolution=84re
Anarchistsiche Aufst=84ndische Organisation - A.d.=9A.), der
anarchistische bewaffnete Haufen. Auch Tiziano Andreozzi ist aus
Protest gegen die Haft nun im Hungerstreik. Aus einem Info von
Forte Prenestino (besetztes Zentrum in Rom - A.d.=9A.) entnehmen
wir, da=E1 Tiziano Andreozzi ab dem 28. Oktober den Hungerstreik
auf den Durststreik versch=84rft hat. Es folgt die Erkl=84rung von
Giuseppina Riccobono:

Gef=84ngnis Rebibbia, 23 Oktober, Giuseppina Riccobono:

"...vorigen Sommer hatte Tiziano einen Autounfall der ein
Gehirnh=84mathom zur Folge hatte. Aus diese Grund ist er darauf
angewiesen ein besonderes Medikament (Gardenale) einzunehmen. Es
handelt sich um ein Anti-Epileptikum, dessen Einnahme auf keinen
Fall unterbrochen werden darf. Aber seit dem 30. Oktober hat die
Krankenabteilung des Gef=84ngnis aufgeh=94rt es ihm zu geben mit der
Begr=81ndung, da=E1 er es nicht auf leeren Magen nehmen kann. Diese
Begr=81ndung mag wohl auch berechtigt sein, die Situation Tizianos
ist aber trotzdem gef=84hrlich und verlangt nach anderen
Bedingungen. Au=E1erdem wartet Tiziano nach eineinhalb Monaten
Haft, immer noch auf die Haftpr=81fung."

Salvatore Gugliara befindet sich seit Dienstag, den 2. November
in "Hausarrest" (Ist in Italien an Stelle von U-Haft m=94glisch -
A.d.=9A.). Im Gegensatz zu dem was wir geh=94rt haben, ist dies
nicht darauf zur=81ckzuf=81hren, da=E1 der Staatsanwalt sich
entschieden h=84tte alle Angeklagten gegen die wegen
Vereinigungsdelikten ermittelt wird (bewaffneter Haufen,
subversive Vereinigung, Anschl=84ge, Waffen und Sprengstoffbesitz)
in "Hausarrest" zu schicken, sondern h=84ngt alleine mit dem
Gesundheitszustand von Salvo zusammen (dem es jetzt wieder gut
geht).

Wir bringen in Erinnerung, da=E1 Antonio Budini, Marco Camenish,
Orlando Campo, Gregorian Garagin, Salvatore Gugliara, Francesco
Porcu, Paolo Ruberto, Giuseppe Stasi und Carlo Tesseri, 9 der
inhaftierten Anarchisten, uns eine Erkl=84rung zukommen haben
lassen, die wir in voller L=84nge am 30. Oktober ver=94ffentlich
haben.

Zum Proze=E1 am 7. November 1996:

Donnerstag, dem 7. November 96, fand der Berufungsproze=E1 in
Trient gegen Jean Weir, Carlo Tesseri Christos Stratigopulos,
Antonio Budini (alle im Gef=84ngnis von Rebibbia, da auch gegen
sie Ermittlungen Marinis wegen der anderen Geschichten, ORAI
etc. laufen) statt. Die vier sind in einem anderen Verfahren
wegen eines Bank=81berfalls, der in Serravalle durchgef=81hrt wurde,
verurteilt worden. Dieser Proze=E1 jedoch betraf zwei weitere
Bank=81berf=84lle in Ravina di Trento. Die Anklagen beruhen auf den
Aussagen einer "Reuige" (Kronzeugin - A.d.=9A.), auf Grund der
Aussagen dieser "Reuhig" sind 68 Anarchisten in den anderen
Verfahren wegen bewaffneter Haufen etc. anklagt.=20

Die Verhandlung, welche von 9:00 Uhr in der Fr=81he, bis 20:30 Uhr
dauerte, wurde von ca. 100 Personen verfolgt. Ein gro=E1es
Polizei- und und Carabinieri-Aufgebot war vor Ort (voriges Mal
kam es zu harten Auseinandersetzungen bei ihrem Versuch, die
anwesenden Freunde und GenossInnen vom Gerichtsaal
fernzuhalten). Nur jeweils 25 Leute konnten der Verhandlung im
Gericht beiwohnen.

Von der technischen Seite her haben die drei Verteitiger sehr
gute Arbeit geleistet. Sie stellten die ganze Angelegenheit im
Gesamtrahmen der Ermittlungen Marinis dar, um dann die gesamte
Operation in ihrer Aufbauschtheit und Willk=81r zu verdeutlichen.
Sie hoben das Interesse der Magistratur und der CC (Carabineiri)
hervor, die eine "Reuige" ben=81tzen, um sie in diesem Proze=E1 der
Bank=81berf=84lle glaubw=81rdig erscheinen zu lassen, damit sie dann
im =81bergeordenten Rahmen der Ermittlungen im Verfahren wegen
"bewaffneter Haufen" etc. auch mit Glaubw=81rdigkeit eingesetzt
werden kann. Tats=84chlich, im Ermittlungsprotokoll kann man
lesen, da=E1 man nur Dank der Aussagen der obengenannten "Reuigen"
dazu gekommen sei, diese gef=84hrlich Bande zu enth=81llen, und da=E1
es keinen Grund gibt an ihrer "Reue" und somit ihrer
Glaubw=81rdigkeit zu zweifeln, da ihr ja schon die Richterschaft
der ersten Instanz aus Trient, glauben geschenkt h=84tte. Die
Verteitiger haben die unfa=E1baren Aussagen in allen ihren
Einzelheiten auseinandergenommen. Sie hoben alle Widerspr=81che
hervor, die schon im ersten Verfahren deutlich waren (n=84heres in
der deutschen Brosch=81re "Hands up", Adr. siehe am Schlu=E1 -
A.d.=9A.) und haben daher gezeigt, wie unglaubw=81rdig diese Person
ist, und aus welchen Gr=81nden heraus sie gehandelt hat. Der
Staatsanwalt wiederholte, da=E1 wenn die "Reuige" tats=84chlich
instruiert worden w=84re, diese nie und nimmer in Widerspr=81che
gefallen w=84re ( Erinnert ihr euch an die Hexenprozesse? Sie
wurden in einen See geworfen, wenn sie ertranken war es ein
Zeichen ihrer Unschuld, wenn sie nicht ertranken war es Zeichen
von Hexerei und sie wurden verbrannt).

Nachdem sich die Richter f=81r drei Stunden zur=81ckgezogen hatten,
beschlossen die dann den Proze=E1 auf den 13. Dezember 96 zu
vertagen um neue Beweise zu finden. Also sie m=94chten Mojdeh
Namsetchi (die "Reuig") und den Marschall Farini (der
Carabinieri der sie "=81berzeugt" h=84tte, sich zu reuen) nocheinmal
vernehmen und m=94chten Unterlagen bzgl. einer Operation pr=81fen,
welcher sie zwei Monate vorher hatte und die ihre Teilnahme an
den Bank=81berf=84llen in Frage stellen w=81rde.

Unsere Beurteilung aus politischer Sicht ist, da=E1 die Richter es
nicht gewagt haben, die vier (plus die anderen 4 untergetauchten
Angeklagten) angesichts solch einer widerspr=81chlichen Beweislage
nocheinmal zu verurteilen. Dies ist jedoch ein Proze=E1, der von
Rom gewollt und gesteuert ist, von Staatsanwalt Marini, der
alles daran setzten mu=E1 seinen einzigen Beweis gegen die
Anarchisten glaubw=81rdig zu machen. Also hat die Richterschaft
ein typisches "die hei=E1e Kartoffel weitergeben" gemacht und hat
das Verfahren vertagt - da schau an - genau auf drei Tage nach
der Vorverhandlung der Ermitttlungen Marinis in den andren
F=84llen, die f=81r den 10. Demzember 96 festgesetzt ist. So haben
sie nicht nur Zeit, die "Reuige" besser zu instruieren, sondern
bei diesem Anla=E1 werden die offensichtlichen L=81gen der
Kronzeugin noch nicht festgestellt sein. Es ist auf alle F=84lle
kein negatives Zeichen, da=E1 die Richter nicht gleich das Urteil
gesprochen haben. Niemand erwartete sich etwas besonders anderes
von der Justiz.

Infos der letzten Minuten: Wir erfahren, da=E1 Carlo Tesseri,
einer der Gefangen wegen der Prozesse in Trient, beim Transport
vom Gericht ins Gef=84ngnis, nach dem Verlassen des Gerichtes von
sieben Knastw=84rtern brutal zusammengeschlagen wurde. Wir haben
es nicht geschafft uns die Kenntniss anzueignen, in welchen
Knast er genau ist. Vielleicht in Verona, oder vielleicht in
Fossombrone (Pesaro).

Soweit die =9Abersetzung

Weitere Infos in deutscher und englischer Sprache =81ber:

"Solidarit=84tskomitee Italien"

c/o Infoladen M=81nchen

Breisacherstr. 12

D-81667 M=81nchen

es berichtet auch regelm=84=E1ig:

Geist der Freiheit (NEU ADRESSE!)

c/o Cafe Exzess=E1

Leipzigerstra=E1e 91

D-60487 Frankfurt

in italienischer Sprache im Internet:

http://www. geocities. com/Hollywood/3879/canenero.htm

http://www. ecn.org./zero/canenero.htm

mailing lists mailto: a-infos@global.com

A-Infos Hyper-Archive: luc pac / mailto: lucpac@freenet. hut.fi=20

=1A