(deu)Aufruf- Dialog in Chiapas in Gefahr (esp)(eng)

Francisco Aguayo (faguayo@colmex.mx)
Wed, 29 May 1996 16:29:27 -0600 (CST)


Aufruf zur Internationalen Aktion zur Unterstuetzung des "San Andres=20
Dialoges"

Der "San Andres Dialog", das Dialog fuer einen wuerdigen und gerechten=20
Frieden in Chiapas ist gerade in grosser Gefahr. Die mexikanische=20
Regierung hat klare Zeichenge geben, den Dialog abzubrechen, um eine=20
militarische Intervention gerechtfertigen zu koennen. Die mangelden=20
Vorschlaege und das niedrige Niveau der Regierungsdelegation in der 2.=20
Verhandlungsphase (zum Thema "Demokratie und Gerechtigkeit") der=20
Friedensgesprechaer; die Gerichtlicheverurteilungen von Javier Elorriaga=20
und Sebastian Entzin, angebliche Zapatisten, unter dem Vorwurf des=20
Terrorismus; die unklare Stellungnahme der Exekutive zu einer moeglichen=20
Ruecknahme der Verurteilung und die verleumderische Berichterstattung=20
ueber den Fall in der mexikanischen Presse, beweisen die intentionierte=20
Sabotagehaltung verschiedener Kreise gegen den Friedensprozess. Die=20
staendigen und immer aggressiveren militaerischen Eingriffe, die=20
Anschaffung neuer kriegerischen Ausruestung und der Schutz der=20
paramilitaerische Gruppen der Region, belegen die Absicht der=20
mexikanischen Regierung, erneute militaerische Aktionen rechtfertigen zu=20
wollen. Waehrend der low-intensity Krieg auf einer hoeheren Stufe=20
angeland ist, hat die mexikanische Regierung gleichzeitig das Ultimatum=20
gestellt, dass wenn den Vertreter des Zapatistischen Heeres sich nicht zu=
=20
den Verhandlungen am 5. Juli einfinden,werden die gerichtlichen=20
Verfolgung gegen die Zapatisten weitergehen. Das wuerde die=20
Wiederaufnahme des Krieges bedeuten.

Angesichts dieser schweren Lage, hat die Zapatisten hat nachdruecklich=20
erklaert dass, dass der Dialog nicht fortgesetzt werden kann, solange=20
wenn die politischen Bedingungen nicht gegeben sind. Deswegen hat das=20
Ezln ge=E4usert dass, wenn die politisch interessierte Gesellschaft etwas=
=20
unternehmen will, um die militarische Loesung zu verhindern, muss sie das=
=20
jetzt tun, und um die mexikanische Regierung zu dr=E4ngen, den Dialog Ernst=
=20
zu nehmen.

In dieser Situation zwischen Krieg und Frieden, rufen die Berater und
Gaeste des EZLN im "San Andres Dialog" den Teil der Weltbevoelkerung, ,
der eine friedige, gerechtige und wuerdige Loesung in Chiapas
befuerwortet, dazu auf, die Internationalen Aktionen in Unterstuetzung zum
"Dialogo de San Andres" zu organisieren. Diese Aktion begint am 7. Juni,
(und soll die ganze Woche weitergehen) mit Demonstrationen vor den
mexikanischen Botschaften und Konsulaten in aller Welt und gleichzeitig
verschiedenen Demostrationen in Mexiko. Es ist sehr wichtig, dass ihr
Briefaktionen an den Presidenten Ernesto Zedillo (fax 271-1764) und des
Verteidigungsminister General Enrique Cervantes (fax 395-2935)startet.
Unsere wichtigsten Forderungen sind:=20

- Der Rucksueck der Mexikanischen Armee in ihre Kassernen, gemaess=20
Artikel 129 des mexikanischen Grundgesetzes; schluss mit der Belaestigung=
=20
der Bevoelkerung von Chiapas; die Sendung von Naehrungsmitteln zur fuer=20
die Zivilbevoelkerung in der Konfliktzone, in der aufgrund der=20
militaerischen Besetzung nicht geset werden konnte.
- Das Zuruecknahme der Gerichtlichenanklage des Terrorismus, und die=20
Freilassung Javier Elorreagas und Sebastian Entzins, und aller anderen 16=
=20
angeblichen Zapatististen.
- Das Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen, und einer klaren und=20
glauwuerdige Entscheidung der Regierung die Probleme, die den Konflikt=20
hevorgerufen haben, zu loesen.

Als Symbol des Arbeitstags, schlagen wir vor, kleine Luftballons, mit der=
=20
Aufschrift "Ihr seid nicht allein", fliegenzulassen (im Gedaechtins an=20
die Pariser Kommune und deren Aufruf die Hoffnung nicht zu verlieren)

Wir bedanken uns herztlich fuer eure Teilnahme an dieser Aktion fuer das=20
Leben und gegen den kriegerischen Umtriebe der Regierung.=20

Mexiko Stadt, 23. Mai, 1996.

Beraeter und Gaeste der Ejercito Zapatista de Liberaci=F3n Nacional in dem=
=20
"Dialogo de San Andres".