A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

The First Few Lines of The Last 10 posts in:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2015 | of 2016 | of 2017

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) FdA/IFA - gai dao #81 - Anarcho­Kapitalismus? Nein, danke! Von: Taller Libertario Alfredo López (TLAL, Kuba) / Übersetzung: jt

Date Sun, 24 Sep 2017 07:51:56 +0300


Anarchist*innen in Kuba zu ihrer Position zum Kapitalismus ---- Anm. d. Red.: In Kuba wurde versucht, unseren Genoss*innen von TLAL Verbindungen zu anarchokapitalistischen Kreisen aufder Insel unterzuschieben und sie dadurch zu diskreditieren. Wir veröffentlichen daher hier die Reaktion von TLAL aufdiese absurden Unterstellungen. ---- Das Kollektiv Taller Libertario Alfredo López hat sich die libertäre Selbstorganisierung der Gesellschaft auf Grundlage der Autonomie, der Gleichheit und ohne wirtschaftliche Ausbeutung zum Ziel gesetzt. ---- Wir denken, dass die Fundamente der vollständigen Freiheit der Gesellschaft die Kooperation, die freie Vereinbarung und die gegenseitige Hilfe sind und dass sie mit keiner Variante des Monopols über gesellschaftliche Entscheidungen oder die Quellen des Gemeinwohls kompatibel ist. Dazu gehört natürlich auch, dass die Freiheit der Gesellschaft nicht mit der privaten Aneig-
nung fremder Arbeit vereinbar ist, sei es in Form
von Lohnarbeit – im Rahmen von Privatgeschäf-
ten oder von Aktiengesellschaften – oder in Form
eines „Wohlfahrtsstaates“. Für uns bedeutet das in
der Folge eine klare Ablehnung des Kapitalismus
in all seinen Formen, des Lohnsystems und des
Mehrwerts.

Ebenso lehnen wir jetzt und auch in Zukunft ab,
dass Menschen in Kuba in privaten Unternehmen
ausgebeutet werden – eine Situation, die dem
aktuellen und von staatlichen Stellen geförderten
Übergang hin zu einem privatwirtschaftlichen Kapitalismus entspringt.
Wir wehren uns gegen die verschiedenen Formen von Diskriminierung,
die der menschlichen Würde entgegenstehen, sowie gegen das Fehlen
sozial-politischer Garantien für die Ausübung des Rechtes auf Protest
und auf Streiks durch jene, die in den verschiedenen Sektoren der Wirt-
schaft beschäftigt sind.

Der privatwirtschaftliche Kapitalismus ist keine Lösung für die Proble-
me Kubas oder der Welt von heute, ebenso wenig wie es andere Formen
des Kapitalismus sind.

Das sind die Positionen, die wir als TLAL in verschiedenen Medien und
Räumen immer wieder bekräftigt haben. Darüber hinaus war unser Tal-
ler Libertario Alfredo López eines der Gründungsmitglieder der Anar-
chistischen Föderation von Mittelamerika und der Karibik (FACC). Es
ist uns eine große Ehre bei diesem Projekt mitzumachen, in dessen
Rahmen wir gemeinsam mit anderen freiheitlichen, antikapitalistischen
und antiautoritären Kollektiven und Einzelpersonen aus verschiedens-
ten Ecken unseres Kontinents zusammenarbeiten.

Integraler Bestandteil unseres Verständnisses von Anarchismus und an-
tiautoritären Ideen schließt den Respekt gegenüber anderen philosophi-
schen, politischen und ökonomischen Vorstellungen mit ein – wir
verteidigen das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Die Umsetzung dieses Rechts erfordert von uns allerdings auch die
Pflicht zur Transparenz, weswegen die Mitglieder von TLAL ihren
Konsens darüber kundtun wollen, dass wir mit
anarchokapitalistischen Ideen nichts am Hut ha-
ben. Diese Vorstellung basiert auf einer vorgebli-
chen Vereinbarkeit zwischen einer staatenlosen
Gesellschaft und einer Aufrechterhaltung jener
Wirtschaftsweise, die auf der privaten Aneig-
nung gesellschaftlicher Arbeit in Form des
Mehrwerts basiert. Wir glauben nicht an die
Umsetzbarkeit einer solchen „Unternehmung“
und distanzieren uns deswegen klar vom Anar-
chokapitalismus in all seinen Erscheinungsfor-
men, insbesondere jenen, die von den Instituten
Ludwig von Mises und – in Kuba selbst – durch
die selbst ernannte Libertäre Kubanische Partei
José Martí vertreten werden, der wir nicht ange-
hören.

Die radikalste Form des Antikapitalismus ist und wird stets einer der
zentralen und konstruktiven Pfeiler unseres Kollektivs und dessen Ideen
für Kuba, die Amerikas und den Planeten sein.

FÜR EIN FREIES UND LIBERTÄRES KUBA!
TALLER LIBERTARIO ALFREDO LÓPEZ.

Quelle

https://observatoriocriticocuba.org/2017/08/10/anarco-
capitalismo-no-gracias-el-taller-libertario-alfredo-lopez-se-
pronuncia-sobre-el-anarco-capital-ismo-y-los-institutos-
mises/ (Original auf Spanisch)
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de
A-Infos Information Center