A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement

The First Few Lines of The Last 10 posts in:
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2015 | of 2016

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) [FAU Berlin] Demonstration für Gewerkschaftsfreiheit durch Berlin

Date Tue, 7 Jun 2016 16:25:32 +0300


Unter dem Motto „Gewerkschaftsfreiheit statt Klassenjustiz“ zogen am Samstag rund 300 Personen lautstark durch Berlin-Mitte. Zur Demonstration aufgerufen hat die anarchosyndikalistische Basisgewerkschaft Freie Arbeiterinnen und Arbeiterunion (FAU) Berlin. ---- Rund 300 Personen folgten am Samstag einem Demonstrationsaufruf der FAU Berlin. Unter gleißender Sonne zog die außerordentlich lautstarke Menge vom Hackeschen Markt via Oranienburger- und Friedrichstraße vor die Französische Botschaft beim Brandenburger Tor und schließlich zum Einkaufscenter „Mall of Berlin“. Die DemonstrantInnen forderten nicht nur die sofortige Zahlung ausstehender Löhne für einen Gastronomie- und acht Bauarbeiter, sondern protestierte auch gegen den Versuch der Unternehmerseite, die Gewerkschaft mittels einstweiligen Verfügungen und Strafanzeigen gegen AktivistInnen zum Schweigen zu bringen.

Bereits am Hackeschen Markt wurde deutlich, womit die Basisgewerkschaft zu kämpfen hat. Einem dort ansässigen Restaurant, mit dem die FAU Berlin in einem Lohnkonflikt steht und das deshalb vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft erwirkt hat, ist auch am Samstag überzogene staatliche Fürsorge zugekommen. Die Polizei untersagte der FAU kurzerhand jegliche Reden vor dem und gegen das Restaurant und drohte mit Platzverweisen. Der ehemalige Angestellte des Restaurants hielt die Eröffnungsrede unbeirrt außerhalb der polizeilichen Bannmeile, was ihrer Wirkung keinerlei Abbruch tat.

Laute und internationale Demo

Umso lauter bewegte sich die Demonstration durch Berlin-Mitte, wo verdutzte PassantInnen einen lebhaften Anblick dessen bekamen, was so gerne für tot erklärt wird: Einer sozialrevolutionären Arbeiterbewegung. Reden in englischer und deutscher Sprache, eine Grußbotschaft aus Frankreich, der Aufruf auch in türkischer, arabischer und polnischer Fassung, sowie italienische und griechische Parolen verdeutlichten den internationalen Charakter der anarchosyndikalistischen Bewegung. Besondere Aufmerksamkeit kam der spanischen Gewerkschaft CNT zuteil, gegen die wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt wird. Spontan schlossen sich der Demonstration auch einige Roma an. Unter Beifall verurteilte deren Sprecher die Abschiebungen in angeblich sichere Herkunftsländer.

Solidarität mit der Bewegung gegen das „Loi Travail“

Vor der Französischen Botschaft beim Brandenburger Tor solidarisierten sich die DemonstrantInnen mit der aufständischen Bewegung gegen das neue Arbeitsgesetz, welches der sozialistische Präsident François Hollande in autoritärer Manier durchzusetzen versucht. Die FAU verlas eine Solidaritätserklärung für die Schwestergewerkschaft CNT-F, die unlängst Ziel massiver polizeilicher Repression geworden ist. Erinnert wurde auch an den Antifaschisten und syndikalistischen Gewerkschafter Clément Méric, der vor drei Jahren in Paris von Neonazis ermordet wurde.

„Mall of Shame – Pay the workers!“

Nach rund zweieinhalb Stunden endete der Protestzug vor der Mall of Berlin. Beim Bau dieses fragwürdigen Shoppingcenters wurden mehrere rumänische Bauarbeiter ausgebeutet und um ihren Lohn geprellt. Bis heute kämpft die FAU Berlin juristisch und gewerkschaftlich dafür, dass das elementare Recht, für geleistete Arbeit bezahlt zu werden, nicht bloß ein schönes Versprechen bleibt.

Pressekontakt und Interviewanfragen:
Pressesekretariat der FAU Berlin
faub-presse@fau.org
Tel: 030-287 008 04
Grüntaler Straße 24 | 13357 Berlin
berlin.fau.org/presse
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe http://lists.ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de
A-Infos Information Center