A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Trk�_ The.Supplement

The First Few Lines of The Last 10 posts in:
Castellano_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Trk�
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) Palestina-Israel, langes Wochenende voller Aktivitaten der AATW-Initiative, November 6th, 2007

Date Sat, 10 Nov 2007 14:17:06 +0200


Dies ist eine Übersetzung des Artikels auf Anarkismo, welcher am 4.November 2007 veröffentlicht wurde. ---- Die 142te Demonstration in Bil’in fing wie immer an. Wie immer in den vergangenen Monaten könnt ihr viele Details auf den verschiedenen Internetseiten wie Ainfos, Anarkismo, Infoshop und Indymedia Israel finden. Die einzige Besonderheit dieser Demo war der französische Kontingent und die Rückhaltung der Staatskraft vom Eindringen in die Olivenbaumwälder, welche zwischen dem Zaun und dem Dorf liegen, um intensives Steinewerfen seitens der Dorfjugend zu verhindern.

Die anderen Aktionen von Freitag fanden in Tel Aviv statt. Das erste war die
Großdemo der Asylbewerber aus Dafur, die normalerweise, wie mensch es sich von
einem rassistischen Staat wie Israel denken kann, schlecht behandelt werden.
Aktivisten/innen der AATW (Anarchists Against The Wall) hatten die letzen zwei
Monate alle Hände voll mit der Organisation und der Hilfestellung für die
Dafurer Asylbewerber und anderer Sachen zu tun, bei denen auch andere Israelis
halfen.

Ein Genosse, welcher bei der Demo war, trug den folgenden Text bei:
“Heute gibt es ungefähr 3000 Asylbewerber und Flüchtlinge in Israel, von
denen die meisten afrikanischer Herkunft sind, wobei auch viele aus Burma, dem
Irak und anderen Ländern kommen. Der Staat Israel hat keine offizielle
Richtlinie oder ein Gesetz in dem steht, wie sie mit solchen Menschen umgehen
sollten (es ist nur an ein paar internationale Bestimmungen gebunden, doch sie
versuchen mit aller Kraft diese zu überwinden). Die meisten von ihnen sind unter
der Drohung mit Abschiebung zurück dahin gereist, wo sie her kamen, was für sie
den Tod bedeutet.

Am Sonntag Morgen wird von erleuchteten Knesset Mitgliedern am Knesset ein
Antrag gestellt, der den Status von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Israel
festlegen soll.

Am Freitag dem zweiten November liefen rund 1000 Menschen durch die
Haupstraße von Tel Aviv, Rothchild Boulevard. Israelis, Eriträer/innen,
Sudanesen/innen, Burmesen/innen, Kongolaner/innen, Liberianer/innen und viele
andere marschierten gegen die Abschiebung der Flüchtlinge aus Israel und um die
Frage und den Status der Flüchtlinge in Israel zu legalisieren. Während des
Marsches haben sich viele Israelis angeschlossen und alles endete vor dem
“Cinamteque” (Kino) wo Musik von Flüchlingen und diversen Bands gespielt
wurde.

Die zweite Aktion fand auch auf dem Rothschild Boulevard statt. Hier ein zwei
Berichte von lokalen Medien.

Im Namen der Befreiungsfront für öffentliche Räume.
Heute, am Freitag den 2.November 2007, entfernten autonome Aktivisten/innen
einen der Globusse von der Rothschilder Allee und brachten ihn zurück zur Börse
in einem Protest gegen die Ausnutzung von öffentlichen Räumen. In den letzten
Jahren hat die Globalisation und die neo-liberale kapitalistische Neuordnung
ihren Weg auf den Rothschild Boulevard gefunden. Mehrere Objekte, welche
angeblich “Kunst-Artefakts” seien, wurden entlang des Boulevards positioniert um
PR für große Konzerne zu sichern. Dieses mal wurden große Globusse entlang des
Boulevards verteilt.
—-
Diesen Freitag wurde einer der Globusse in einer direkten Aktion entfernt
und zu den in der Nähe stehenden Büros der Börse gebracht.

Die Aktivisten/innen warnten davor, dass wenn die Stadtverwaltung von Tel
Aviv den Großkonzernen das Erlaubnis erteilen würde, öffentliche Räume zu
übernehmen und Werbeskulpturen, von denen behauptet wird es seien künstlerische
Artefakte, auf zustellen, würden diese auch entfernt.

Diesen Samstag war, wie auch an ein paar anderen Orten, das Ziel
Straßenblokaden, die das Reisen mit Autos innerhalb der besetzten Gebiete
zwischen Dörfern und Straßen auf denen Palestinänser und Palestinänserinnen mit
ihren Autos reisen, anzugreifen. Diese Blockaden werden immer “interne Blocks”
genannt. Das Ziel des Tages war eine Straßenblokade die den Verkehr von Beit
Umar und anderen Siedlungen zur Gahab Kreuzung unterbindete.

Wir reisten zusammen - Palestinänser/innen, Internationale und Aktivisten/innen
der AATW entlang des Highway 60, der in der Nähe liegende Highway, welcher fast
durch Gabah läuft. Wir kamen an der Kreuzung an und fingen an die Blockade zu
räumen. Als erstes schoben wir die Betonplatten bei seite, dannach die Felsen,
die die hinter den Platten lagen.

Während wir dabei waren, kam ein gepanzertes Auto mit drei Soldaten an uns
vorbei und unterbrach uns. Sie beauftragten uns das Entfernen der
Straßenblockade sein zu lassen, doch wir lachten nur über sie, weil das einzige
womit sie uns dazu zwingen könnten wär, mit tötlicher Munition auf uns zu
schießen. Das durften sie aber nicht, da sich unter den Palestinänsern und
Palestinänserinnen Israelis befanden.


Als wir fast damit fertig waren einen Weg durch die Blockade zu bilden kam
militärische Verstärkung und wir entschieden uns dafür, keine psysikalische
Auseinandersetzung entwickeln zu lassen und stiegen in unsere Autos um dahin
zurück zu kehren, wo wir hergekommen waren. Die Staatsmacht, welche damit
beauftragt ist, sich zurück zu halten wenn es um Blockaden-Entfernen geht, hatte
nicht einmal versucht jemanden von uns zu verhaften.

Sonntag war ein weiterer Tag gegen die israelische Besetzung des
palestinänsischen Raumes. Wie schon vor zwei Wochen fand die Aktion in der Nähe
des Tunnels statt, welcher unter der Siedlerstraße 443 verläuft, welche die
Palestinänser/innen nicht benutzen dürfen. Alle Eingänge der palestinänsischen
Straßen, die die 443 Kreuzen wurden geblockt. Zäune wurden fast auf allen zwei
Seiten der Straße aufgestellt, die in besetze Gebiete führen, was die Menschen
dazu zwang, Nebenstraßen zwischen den Dörfern, den besetzen Gebieten und der
regionalen Stadt Ramalla zu umfahren.

Dieses mal gab es viel öffentliche Werbung für eine Demo in der Nähe des Tunnels
unter der 443, die Palstinänser/innen nutzen können. Das brachte eine Menge
Teilnehmer/innen aus den Nachbardörfern, aber auch eine gesteigerte Anzahl
israelischer Staatsmacht mit sich. Sie versuchten AATW-Aktivisten/innen daran zu
hindern an der Demo teilzunehmen. Unsere Leute wurden an zwei Straßensperren
aufgehalten. Gepanzerte Wagen bewachten andere Eingänge zum Areal, sodass es uns
nicht mehr möglich war dort zu Fuß hin zu kommen.

Strotz der Bemühungen seitens der Staatsgewalt gelang es der AATW den
Demoplatz sehr spät noch zu erreichen.

Quelle: Anarkismo.net / Ilan Shalif
http://brainmosh.wordpress.com/2007/11/06/palestina-israel-langes-wochenende-voller-aktivitaten-der-aatw-initiative/

Awalls.org - Support AATW!
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst Von, Fr, und Ber Anarchisten
A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
http://ainfos.ca/cgi-bin/mailman/listinfo/a-infos-de
http://ainfos.ca/de


A-Infos Information Center