A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004 | of 2005 | of 2006

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) Bremen, ANARES "Andere Seiten" sagt adieu

Date Sat, 19 Aug 2006 11:45:58 +0200


BREMEN KÜNFTIG OHNE "ANDERE SEITEN"

Nach knapp 6 Jahren schliesst das Antiquariat & Buchcafé Andere Seiten
(Brunnenstr.15/16, 28203 Bremen) zum 30. September 2006

Die Gründe sind vielfältig, u.a.:
- anhaltend zu geringe Umsätze (insbesondere ab dem Januar 2005
(Strassenbaustelle in der Brunnenstrasse für 6 Monate) sind die Umsätze
eingebrochen, was auch durch verstärkte Werbung und erweiterte
Öffnungszeiten nicht aufgefangen werden konnte)
- eine ausgeprägte Discount-Mentalität, in der das Gefühl für die
Wertigkeit von Büchern verloren geht ("was, das Buch kostet mehr als einen
Euro?")
- eine ungünstige Seitenstrassenlage (wobei angesichts des "Geiz ist
geil"-Denkens fraglich ist, ob unser Sortiment eine mehrfach höhere
Quadratmeter-Miete in besseren Lagen erwirtschaftet hätte)
- eine Entwicklung des Steintor-Viertels zu einer kulturellen
Einöde, in der offensichtlich nur noch Wettstudios, Schnellimbisse und
Friseure Geschäfte machen können
- der Konzentrationsprozess im Buchhandel, der nur noch grössere
Filialisten mit entsprechenden Werbe-Etats wirtschaftlich überleben lässt,
während kleinere Buchläden aufgeben müssen
- das Fehlen eines Gefühls von Verantwortung auf Seiten der
KonsumentInnen, dass eine humane, soziale Struktur, in der persönliche
Beratung und Kommunikation möglich sind, auch gefördert werden muss, indem
gezielter kleinere Läden durch Käufe unterstützt werden, auch wenn dies
mal einen kleinen Umweg bedeutet
- ebenso ist leider in unserer hektischen Zeit die Muße, sich für
einen Buchladenbesuch Zeit zu nehmen und durch die Literatur inspirieren
zu lassen, im Schwinden begriffen: vielfach wird ganz gezielt nach einem
Titel gefragt, wenn dieses nicht da ist, kommt kein Kauf zustande; andere
Bücher desselben Autors, ähnlichen Stils oder zur gleichen Thematik sind
nicht gefragt
- gerade im antiquarischen Buchhandel ist der Trend weg vom
Ladengeschäft - und dem damit verbundenen persönlichen Kontakt - hin zum
anonymeren Online-Buchhandel an der mehrjährigen Umsatzentwicklung nicht
nur unseres Ladengeschäftes überdeutlich abzulesen
- ein antiquarisches Ladengeschäft wie unseres wird allzu häufig mit
einem Flohmarkt verwechselt, wo bis unter die Schmerzgrenze gefeilscht
werden kann; es ist für einen Laden mit kulturellem Anspruch frustrierend,
wenn der Preis kaufentscheidend ist ("da habe ich aber ein Schnäppchen
gemacht"), nicht so sehr der Inhalt
- dem verbreiteten Interesse nach Bibeln, Verschwörungstheorien,
allerlei esoterischen und okkulten ("Geheim"-)Lehren, Büchern zur
Tierkommunikation etc. konnten bzw. wollten wir nicht nachkommen, zumal es
zu solchen Themen bereits einschlägige Läden im Viertel gibt
- konzeptionelle Probleme (der ursprünglich angedachte Café-Bereich
konnte aus räumlichen Gründen nicht umgesetzt werden; die bewusste
Mischung neuer und antiquarischer Bücher war schwer vermittelbar; der
Laden bzw. das Sortiment wurde zudem oft als unmodern, zu antiquiert und
nicht mehr zeitgemäss wahrgenommen)


Buchläden sind unserer Ansicht nach durch ihre Doppelfunktion von anderen
Branchen zu unterscheiden: zum einen geht es natürlich, wie bei anderen
Firmen, um die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Andererseits sind
Buchläden auch Kulturinstitutionen und Anstifter zur notwendigen (siehe
PISA-Studien) Leseförderung. Gerade dieser Anspruch der Kulturvermittlung
war uns wichtig, er ging aber offensichtlich an der Interessenlage der
örtlichen (potentiellen) Kundschaft vorbei. Trotz diverser
Themenschwerpunkte, die teilweise von entsprechenden Schaufenstern und
Werbeflyern begleitet wurden, trotz Sonderaktionen, Werbeanzeigen sowie
unterschiedlicher Veranstaltungen und Lesungen im Laden war die kulturelle
Übersättigung (oder das Desinteresse) überdeutlich, was für unsere
alltägliche Tätigkeit letztlich demotivierend war.

Wir werden uns daher in der nächsten Zeit auf den Internet-Buchversand
beschränken, zu finden unter: www.anares-buecher.de

Abschliessend findet vom 22. August bis 16. September 2006 ein grosser
Ausverkauf statt, mit einem Bücherflohmarkt (Bücher zu je 1 Euro) sowie
30% Rabatt auf unser reguläres antiquarisches Sortiment. Geöffnet ist
unser Laden von DI-FR 10-18 und SA 10-14 Uhr.

Anares Buchvertrieb/Antiquariat und Buchcafé "Andere Seiten"

----------------------------------------------------------------------
Der Mailorder für gesellschaftskritische Literatur
----------------------------------------------------------------------
Anares Buchvertrieb &
Antiquariat und Buchcafé "Andere Seiten"

Brunnenstrasse 15/16 Postfach 107510
28203 Bremen 28075 Bremen

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 12-18 Uhr und Sa. 10-14 Uhr
sowie zu Veranstaltungen

Tel.: 0421-7947381
E-Mail: info - at -anares-buecher.de
Internet: http://www.anares-buecher.de

Bankverbindung:
G. Grüneklee, PGA Hannover, Konto-Nr.: 115 122 306, Blz.: 250 100 30
----------------------------------------------------------------------
_______________________________________________
A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
http://ainfos.ca/cgi-bin/mailman/listinfo/a-infos-de


A-Infos Information Center