A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004 | of 2005

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) Aachen, Escape into rebellion - Prozessende der Angeklagten spanischen AnarchistInnen

Date Sun, 07 Aug 2005 21:26:52 +0200


Der Prozess wird enden - unsere Solidarität wird es nie

Letzter Akt in Aachen wahrscheinlich früher als erwartet -
internationaler Aufruf zu Solidaritätsaktionen und zur
Präsenz in Aachen zur Urteilsverkündung
Seit dem 23. Mai 05 stehen unsere Companeros Jose, Bart,
Gabriel und Begonia in Aachen/Deutschland vor Gericht.
Vom dem ersten Tag ihrer Verhaftung, dem 28. Juni 04, an,
ist klar, dass sie mit spezieller Härte behandelt werden
und das auch so weiter gehen wird: für Monate wurden Jose,
Bart und Gabriel in fast totaler Isolation
gefangengehalten, für Monate wurden sie als gefährliche
Kriminelle dargestellt, für Monate haben Teile der
sogenannten linksradikalen Bewegung in Schweigen verharrt.
All dies ist Standard für die Verteidiger der bestehenden
Ordnung, Normalität, Moralität.
Am Freitag, dem 05. August 05 wird nun vorraussichtlich
das Urteil gesprochen, nachdem schon monatelang das
Spektakel des Gerichtes und der Gerechtigkeit aufgeführt
wurde. Wir glauben nicht an den Schwindel dieses
Theaterstücks, das einzig und allein mit dem Ziel
inszeniert wurde, den Status Quo zu bewahren und
gleichzeitig eine sehr reelle Repression zu verstecken.

Die Realität der Isolation: Jose zeigte am zweiten Tag des
Prozesses auf den Staatsanwalt und schrie: "No más
tortura. Libertad para tod@s!" Später erklärte er, dass er
genug gelitten habe und es nicht mehr aushalten könne.
JedeR von uns konnte klar sehen, dass er sich sehr
schlecht fühlte, er war blass und komplett abwesend.

Die Realität der Sicherheit um jeden menschlichen Preis:
Am 31. März zerreisst Gabriel seine Klamotten und betritt
das Gericht nur in Unterhose. Aus Protest gegen die
Bedingungen, die er (genau wie Jose) zu den Monaten
Isolation im Gefängnis noch zusätzlich ertragen muss: an
Prozesstagen 2 mal nackt zur Leibesvisitation vor einem
Dutzend Bullen stehen, Transport mit verschlossenen Augen
und Ohren von maskierter Spezialpolizei, Hand- und
Fussketten etc.

Die Ausblendung der Realität: Knast und Folter ist nichts,
worüber das Gericht reden will, wo es nur um die
Verurteilung der "kriminellen Taten" geht. Die Angeklagten
werden von der Presse laut als Terroristen deklariert,
doch ihre Geschichte will sich niemand anhören. Zeugen zu
Isolation in FIES-Knästen, zu Folter in stillen Zimmern,
zu Toten hinter unüberwindbaren Mauern werden als
nicht "verfahrensrelevant" abgehakt. Unverständige
Sachverständige kauen psychologische Wissenschaft wieder
und sprechen Menschen, die 20 Jahre lang eingesperrt und
gefoltert wurden, Panikreaktionen gegenüber Polizei und
Verhaftung ab, weil sie nicht mit gebrochenem Willen auf
Knien kriechen.

Die Vorfälle können allerdings nicht ohne die Situation
der Flucht beurteilt werden, und die Gründe der Flucht
nicht ohne die Knastvergangenheit und die Sicht auf Armut
und Unterdrückung....
Aber wer hat eine andere Realität von einem demokratischen
Gericht erwartet?
Recht und Gericht haben mit Gerechtigkeit nichts zu tun.
Würden sie ihren eigenen Gesetzen und Regeln folgen, sässe
jetzt der spanische Folterstaat vor Gericht. Von einem
System, das unterdrückt und ausbeutet, ist keine
Gerechtigkeit zu erwarten.

Jose, Bart und Gabriel haben direkt die Säulen dieser
Gesellschaft attackiert: Besitz und Gefängnis, Geld und
Gesetz. Ihr Kampf geht vor Gericht und im Knast weiter.
Indem sie das Knastsystem, im besonderen FIES in Spanien,
anprangern, indem sie all jene anprangern, die noch immer
glauben, eine Bank auszurauben wäre schlimmer als eine zu
besitzen.

Deshalb müssen sie bestraft werden.
Und deshalb stehen wir in Solidarität an ihrer Seite.

Wir sind nicht hier, um die Werkzeuge des Systems um Gnade
anzubetteln.
Unsere Waffe ist unsere Solidarität und unserer
ungebrochener Wille zu kämpfen.


Handle jetzt, wo immer du bist!



STOP ALLER FOLTER!!
WEG MIT DEN KNASTMAUERN, HER MIT DER FREIHEIT!!
SOLIDARITÄT UND KAMPF!!



FreundInnen und UnterstützerInnen, 02. August 2005
(Dass der Prozess am Freitag enden könnte ist heute erst
klar geworden. Neues immer im Netz
www.escapeintorebellion.info)
_______________________________________________
A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
http://ainfos.ca/cgi-bin/mailman/listinfo/a-infos-de


A-Infos Information Center