A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) 11/2004 Anarch@-Termine Ruhrpott/Rheinland

From Ralf Landmesser <ralf@anarch.free.de>
Date Mon, 8 Nov 2004 11:41:31 +0100 (CET)


________________________________________________
A - I N F O S N E W S S E R V I C E
http://www.ainfos.ca/
http://ainfos.ca/index24.html
________________________________________________

Salud! hier mal ein paar termine zur kenntnissnahme:
Düsseldorf
Aljoscha's prozess:
am: freitag, den 05.11.04
beginn: 13.oo uhr
ort: amts-/landesgericht in der altstadt
raum a164
[Editor: Entschuldigung für die Verspätung der Mail]

Duisburg
Di. 09.11.04 um 20.00 Uhr
DJÄZZ, Börsenstr. 11, Duisburg-City
"Umsonst is dat nie" - Geschichte(n) des Widerstandes
"Umsonst is dat nie" - Geschichte(n) des Widerstandes
Am: 9. November 2004
Ort: DJÄZZ, Börsenstr. 11, Duisburg-City Beginn: 20 Uhr Veranstalterin:
Freie ArbeiterInnen Union Duisburg In der 53-minütigen Dokumentation
werden fünf Menschen aus Wuppertal vorgestellt, die vor 1933 in
verschiedenen politischen Organisationen der Arbeiterjugendbewegung aktiv
waren: Werner Kraehekamp und Rudi Höffgen im Kommunistischen Jugendverband
Alma Kettig im Sozialistischen Jugendverband Paula Benner und Hans Schmitz
in der Syndikalistischen-Anarchistischen Jugend Im Mittelpunkt des Videos
stehen ihre Erlebnisse und Erfahrungen während der Zeit des
Nationalsozialismus, durch die ihr Leben entscheidend geprägt wurde. Sie
gehören zu den wenigen noch Lebenden, die mehr als siebzig Jahre nach der
"Machtübergabe" an Hitler authentisch die Geschichte des Widerstands
erzählen können. Hans Schmitz, mittlerweile 90 jährig, wird wenn es sein
Gesundheitszustand erlaubt, anwesend sein. Er steht nach dem Film gerne
Rede und Antwort. Eine Veranstaltung der FAU-Duisburg


Düsseldorf
Mittwoch, 17.11.04 um 20.3o uhr
im solaris, kopernikusstr.
Darwin Dante, 5 Stunden sind genug!


Dortmund
Do. 18.11.04 um 19.00 Uhr
Langer August, Braunschweiger Str. 22
5 Stunden sind genug!
Eine Veranstaltung über die Möglichkeiten radikaler
Arbeitszeitverkürzungen. Auch wenn "5 Stunden sind genug!" zunächst
utopisch klingt, finden wir das Thema angesichts der laufenden
Erpressungen gegen die Belegschaften mit dem Ziel höherer Arbeitszeit (bei
gleichzeitig steigenden Entlassungen und damit Arbeitslosigkeit)
hochaktuell.

Bochum-Langendreer
Fr. 19.11.04 um 21.00 Uhr
Wageni, Wallbaumweg (gegenüber vom Kulturzentrum Bahnhof Langendreer)
Die FAU Dortmund lädt ein: Schwingt das revolutionäre Tanzbein!
Uns gehört alles - euch gehört nichts!
Anreise: Mit der S-Bahn: Linie S1 / S21 ( vom Bochumer Hauptbahnhof:);
Haltestelle: Bochum Langendreer ( nicht Langendreer West!! );durch die
Unterführung, dann links in den Wallbaumweg (ca. 3 Min.) Mit dem Auto A
40: aus Richtung Essen: Abfahrt DO Lütgendortmund / Provinzialstraße an
der Ausfahrt zunächst links bis zur Kreuzung, dann rechts auf die B 235 /
Provinzialstraße in Richtung: Bochum Langendreer; am Opel-Werk vorbei
(liegt links); danach vor der S-Bahn Unterführung rechts in den
Wallbaumweg einbiegen aus Richtung Dortmund: Abfahrt DO-Lütgendortmund /
Provinzialstrasse an der Ausfahrt rechts auf die B 235 / Provinzialstraße
in Richtung: Bochum Langendreer; am Opel-Werk vorbei (liegt links); danach
vor der S-Bahn Unterführung rechts in den Wallbaumweg einbiegen


Moers
So. 21.11.04 um 12.00 Uhr
Barrikade, Bismarckstraße 41a, Moers-Meerbeck
5 Stunden sind genug!
Fast täglich drohen "Arbeitgeber" und Politiker mit längerer täglicher und
Lebens-Arbeitszeit - und das angesichts massenhafter Arbeitslosigkeit.
JedeR weiss im Grunde, daß im 21. Jahrhundert längst nicht mehr die
Arbeitskraft aller gebraucht wird, um die Menschheit mit allen
lebensnotwendigen Gütern zu versorgen. Wirtschaftswissenschaftler
prognostizieren heute, daß in absehbarer Zukunft im Grunde nur noch ein
Fünftel der Arbeitskraft benötigt wird. Die immens gestiegene
Produktivität könnte also - eine vernünftige Gestaltung der Ökonomie
vorausgesetzt - schon heute die Erfüllung eines uralten Menschheitstraumes
von einem Leben ohne pausenlose Maloche möglich machen.

_______________________________________________
FAUD-public mailingliste
Faud-public@listi.jpberlin.de
http://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/faud-public
http://www.free.de/asti/

## mail vom 04.11.04 weitergeleitet von LPA Berlin <mailto:lpa@free.de>
## source : linadi@jpberlin.de

*******
******
********** A-Infos News Service **********
Nachrichten über und von Interesse für Anarchisten

Anmelden -> eMail an LISTS@AINFOS.CA
mit dem Inhalt SUBSCRIBE A-INFOS
Info -> http://www.ainfos.ca/org
Kopieren -> bitte diesen Abschnitt drin lassen


A-Infos Information Center