A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) Moskau, 22. Februar: AnarchistInnen stimmen mit den Fuessen ab (ru)

From Worker <a-infos-de@ainfos.ca>
Date Tue, 2 Mar 2004 16:11:57 +0100 (CET)


________________________________________________
A - I N F O S N E W S S E R V I C E
http://www.ainfos.ca/
http://ainfos.ca/index24.html
________________________________________________

Am 22. Februar stimmten AnarchistInnen am Denkmal des bedeutenden
Biologen Timirjasew mit den Füßen ab.
Ungefähr 40 Leute versammelten sich um das Straßenwahllokal zur "Wahl
des Präsidenten zum Präsidenten". Der künftige Präsident W. W. Putin
lockte PassantInnen mit Wurstbrot und Wodkafläschchen zur Abstimmung.
Wer die Einladung annahm und den Wahlzettel aufmerksam betrachtete,
merkte, daß alle Kandidaten sich glichen wie ein Ei dem anderen und alle
den gleichen Familiennamen trugen. Diejenigen, die nicht für das
Wurstbrot stimmen wollten, brachten WWPs freiwillige HelferInnen
zwangsweise zur Urne. Die große rote Urne "nahm" ungefähr 30 Stimmzettel
an, anschließend wurde sie dem Fasching gewidmet und dem Feuer
übergeben. Die AnarchistInnen achten schließlich die vaterländischen
Traditionen und retten die Welt vor bösen Gedanken. Aber wo findet Ihr
mehr böse Gedanken und lästerliche Ideen, als in der "großen Politik",
in der repräsentativen Demokratie, deren Erscheinung die Wahlen sind?

Die Aktion lief unter der Parole "Wahlboykott!" Wie auch immer die
WählerInnen am 14. März abstimmen, sie können die Wahl "des Präsidenten
zum Präsidenten" nicht verhindern. Und die Stimmen "gegen alle" [steht
in Rußland wirklich als ankreuzbare Option auf dem Stimmzettel, Üs.] und
die Stimmen zur Unterstützung anderer KandidatInnen sind nur eine
Rechtfertigung dafür, daß die Veranstaltung überhaupt stattfindet. Zum
Scheitern bringen kann diese Wahl nur der Boykott!

Angenommen, "sie" erreichen sowieso die nötige Anzahl Unterschriften.
Nun, dann unterschreiben vielleicht nicht 2%, sondern 40%! Vielleicht
bei der tausendsten Unterschrift oder so spuckt der unschuldige Arbeiter
des Wahllokals drauf, geht nach Hause und denkt sich: "Und für wen ist
das überhaupt alles nötig?"

Zur Unterstützung irgendeines Regimes! Aktiver Boykott ist unsere
Alternative!

>From 0_leg <a-infos-ru@ainfos.ca>
Date Fri, 27 Feb 2004 07:31:27 +0100 (CET)


*******
******
********** A-Infos News Service **********
Nachrichten über und von Interesse für Anarchisten

Anmelden -> eMail an LISTS@AINFOS.CA
mit dem Inhalt SUBSCRIBE A-INFOS
Info -> http://www.ainfos.ca/org
Kopieren -> bitte diesen Abschnitt drin lassen


A-Infos Information Center