A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) Filmreihe Anarchie!

From Worker <a-infos-de@ainfos.ca>
Date Thu, 10 Jun 2004 22:20:00 +0200 (CEST)


________________________________________________
A - I N F O S N E W S S E R V I C E
http://www.ainfos.ca/
http://ainfos.ca/index24.html
________________________________________________

Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77, Berlin-Prenzlauer Berg,
tel: 030-44 05 81 79 , www.lichtblick-kino.org
Filmreihe ANARCHIE!
Bereits in einem der ersten Filme taucht ein bombenwerfender Anarchist als
Protagonist auf. Seitdem stapfen die Anarchos munter durch die
Filmgeschichte, mal als Klischee verzerrt, bisweilen mit Sympathie
portraitiert undmanchmal sogar hinter der Kamera. Diese Reihe gibt einen
kleinen Einblickins Cinema libertaire.
FILME
Liebe und Anarchie

Frankreich/Italien 1973, 125 min Regie und Buch: Lina Wertmüller Musik:
Carlo Savina, Nino RotaTragikomisches Werk über die Unvereinbarkeit von
Menschlichkeit und Unschuld mit den gnadenlosen Mechanismen der Politik:
in den 30er Jahren kommt der Anarchist Tipolino vom Land in die Stadt Rom,
um ein Attentat auf Mussolini zu verüben. Als Unterkunft dient ihm durch
seine Kontaktpersonen ein Bordell, in dem er schon bald die Liebe seines
Lebens trifft. Doch seine Pläne lassen sich nicht wie vorgesehen
verwirklichen. Mächtige Politik, zärtliche Romanze, bitterböse Farce und
melodramatische Tragödie, dazu die grandiose Musik von Rota und Savina und
ausgezeichnete Darstellerleistungen: große Kinounterhaltung mit großem
Hintergrund.

Die Strategie der Schnecke

Kolumbien 1993, 116 Minuten,
Ein altes Mietshaus in einem Vorort der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Der
Besitzer, ein aufgeblasener Emporkömmling, will das Haus "entmieten", die
Bewohner auf die Strasse setzen. Doch hier leben schon seit Jahren eine Reihe
von Menschen zusammen, die sich trotz der drangvollen Enge in diesem Haus
heimisch fühlen: Don Jacinto, der alte Anarchist; Romero, der Anwalt, der
keine Zulassung hat, doch die Gesetzestricks kennt; ein junger Revolutionär,
der sich gern auf die Massen stürzt; ein Pater, der im Diesseits Befriedigung
sucht; Gabriel, der sich als Gabriela verkauft; eine Alte, die mit einem
Scheintoten lebt und der ein Wunder geschieht. Sie alle haben keine
Chance, aber sie nutzen sie. Denn der Anarchist Jacinto entwickelt einen
schlitzohrig-genialen Plan, wie man die noch verbleibende Zeit bis zum
angedrohten Rauswurf nutzen kann: Die Strategie der Schnecke!

Themroc

Frankreich 1972, 110 Min., Farbe, 35mm, Regie: Claude Faraldo, Darsteller:
Michel Piccoli, Beatrice Romand, Miou-Miou, Coluche, Patrick Dewaere
"Faraldo hat die vielzitierte Sprachlosigkeit des Proletariats beim Wort
genommen: In THEMROC wird nur gegrölt, gebrüllt, untertänigst gehustet,
von oben herab gebrabbelt, lustvoll gekeucht, charmant gewinselt. Michel
Piccoli als Anarcho-Tarzan Themroc beherrscht diese Töne am perfektesten.
Mit sichtlichem Spaß läßt er all die bourgeoisen Perverslinge hinter sich,
auf die er bisher getrimmt war, und brüllt und grölt sich durch den Film.
[. . .] Anarchie sei der Terror der Starken und die Hoffnung der Schwachen,
hat James Reston mal geschrieben, die Farbe von THEMROC ist vom Schimmer
dieser Hoffnung." (Wolfgang Limmer, Süddeutsche Zeitung)

Die Ritterinnen

von Barbara Teufel, 96 min., Spielfilm, BRD 2003
Barbara Teufel schaut zurück auf eine Zeit, in der vieles möglich schien.
Der Film erzählt die Geschichte einer Gruppe von sieben Frauen, die 1987 ihre
Frauenwohngemeinschaft gründeten, erzählt von ihrem alltäglichen Leben in der
Kommune, ihrer Freundschaft und Liebe, von ihrer politischen Arbeit, ihren
Diskussionen und ihren Widersprüchen. In diesen Spielfilm eingefügt sind die
Erinnerungen der "echten" Ritterinnen, die in Interviews ihre Motive erklären
und ihre Ansprüche reflektieren. Archivmaterial, Bilder von Straßenkämpfen in
Kreuzberg und Rest-West-Berlin, von Demonstrationen und Aktionen gegen den
IWF-Gipfel 1988 rekonstruieren die Atmosphäre in einer Stadt nahe dem
Ausnahmezustand.

Große Freiheit, kleine Freiheit

Deutschland 2000 · 83 min · Farbe, Regie: Kristina KonradInge Viett und
María Barhoum - zwei Frauen, die Ende der 60er Jahre für eine
revolutionäre Veränderung der Welt kämpften: Inge Viett in der ersten
Welt, María Barhoum in der dritten. 1999, zehn Jahre nachdem die zweite
Welt zusammengebrochen ist, treffen sie sich auf Kuba: ein dritter fremder
Ort und doch wie ein Spiegel für einige ihrer Fragen, Hoffnungen und
Befürchtungen. Der Film erzählt Momente aus dem Leben des ehemaligen
Mitglieds der "Bewegung 2. Juni" und der "Roten Armee Fraktion" Inge Viett
in der BRD(und später in der DDR) und von María Barhoum, Mitglied der
Anarchistischen Föderation, in Uruguay und sucht den Faden ihrer
gemeinsamen Utopie unter den verschiedenen Bedingungen auf den zwei
Kontinenten aufzuspüren. Ein Doppelportrait jenseits einer Verherrlichung
oder Verdammung der Protagonistinnen und der sie begleitenden Umstände.
Am Sa 19.06. in Anwesenheit der Regisseurin Kristina Konrad

Das Das negative Potential (2003)

Johannes Agnoli im Gespräch, 70 min
Dokumentarfilm, D 2003.Ein Film von Markus Mischkowski, Christoph Burgmer,
Siddho Varza
"Wir alle betrachten uns als Konkurrenten, im Beruf, im Alltagsleben, in
der Liebe. Dagegen muß man sich wehren. Wir wollen keine Konkurrenten
sein, wir wollen autonome Subjekte sein." Johannes Agnoli
Am Mo 21. 06. in Anwesenheit von Barbara Agnoli

Power and Terror. Noam Chomsky - Gespräche nach 9/11

Vortragsfilm, Japan, 2002/03
Noam Chomsky, Linguistik-Professor und bekennender Anarchist, gilt als ein
er der wichtigsten Kritiker der US-amerikanischen Außenpolitik.
"Power and Terror" ist die Chronik einer Reihe von Gesprächen, die Chomsky
in Kalifornien und New York im Frühjahr 2002 führte, kombiniert mit einem
Interview in seinem Büro in Cambridge. Begründet auf dem Prinzip, dass
Gewaltausübung gegen Zivilbevölkerung Terror ist, ungeachtet ob die Täter
muslimische Extremisten sind oder der mächtigste Staat der Welt, fordert
Chomsky die USA auf, ihre Taten den moralischen Standards zu unterziehen, die
sie von anderen verlangen. - Ein spannender Dokumentarfilm und wichtiges
Zeitdokument.

The Wobblies

von Deborah Shaffer & Stewart Bird
Ein Film über die legendären Industrial Workers of the World, die am
Anfang des letzten Jahrhunderts den Bossen das fürchten lehrten, die aber
auch kulturell ihre Spuren hinterließen.
Am So 20.06. in Anwesenheit eines IWW-Mitglieds

Anarchosyndikalismus

Thema des Films ist der Anarchosyndikalismus in Deutschland,
insbesonderewährend seiner Blütezeit in den 20er Jahren (dargestellt am
Beispiel der Stadt Sömmerda in Thüringen).
Am Do 17.06 in Anwesenheit einiger FAU-Mitglieder

Wilckens

Der deutsche Anarchist Kurt Gustav Wilckens ging in die argentinische Gesc
hichte als Held ein, der den "Schlächter von Patagonien" zur strecke
brachte. Der Film zeichnet das Leben des eigentlich pazifistischen
Tolstoianer nach.

Die lange Hoffnung

Mit Clara Thalmann und Augustin Souchy in Spanien, Medienwerkstatt
Freiburg, BRD 1984, 90 Min.Der Film beginnt, wo andere über die Geschichte
des spanischen Bürgerkrieges enden: an der Grenze. Die Filmemacher
begleiteten sechs Wochen lang Clara Thalmann und Augustin Souchy in die
Gegend Kataloniens, wo beide zwischen 1936 und 1939 aktiv an den Kämpfen
gegen Franco und an der Kollektivierung der anarchistischen CNT, "der
einzigen sozialen Revolution von unten" teilgenommen haben.

A las Barricadas

Der Film begleitet den Wuppertaler Anarchosyndikalisten Helmut Kirschey auf
eine Erinnerungsfahrt nach Spanien, wo er aktiv als Milizionär der Kolonne
Durruti an den Kämpfen des Bürgerkriegs zwischen 1936 und 1939 teilnahm.

SONDERVERANSTALTUNGEN

Rudolf Rocker special

Rudolf Rocker gilt als der Theoretiker des Anarchosyndikalismus. In diesem
Special wird in drei Filmen und in einer Dskussion mit dem Historiker
Andreas Graf versucht werden sich dem Leben und Wirken Rockers zu nähern.
Inkl. Premiere: "Nicht aus der Haut" - Fermin Rocker
von Angelika Waniek und Karin Schlicht, 29 min
"Nicht aus der Haut" ist ein leiser Film über den 96-jährigen Maler Fermin
Rocker. Der Film gibt Einblicke in sein heutiges Leben, streift Stationen
seines künstlerischen Werdegangs und spannt den Bogen zu einer Zeit, die vor
dem Ausbruch des 1. Weltkrieges liegt. Eine Zeit die Fermin Rockers Leben
geprägt hat, seine Kindheit im East End von London inmitten der politischen
Aktivitäten seiner anarchistischen Eltern, Milly Witkop und Rudolf Rocker.
Do 17.06. 19.00 Uhr

Podiumsdiskussion: Kino, Kunst , Anarchie

Gibt es soetwas wie eine anarchistische Ästhetik? Wie ist libertäre
Kulturproduktion unter den gegeben gesellschaftlichen Umständen überhaupt
möglich? Solche und ähnliche Fragen diskutieren Zoran Solomun
(Filmemacher), Carola Göllner (Malerin), Danny Bruder (Musiker)
und Bert Papenfuß (Schriftsteller).
Anschließend wird der Film ACH, EIN UNTERTAN von Zoran Solomun gezeigt.
Di 22.06., 22.00 Uhr

Cinema CNTistas

Auf den Putsch Francos im Juli 1936 antworteten die spanischen Arbeiterinnen
und Arbeiter mit einer sozialen Revolution. Die Iindustrien wurden unter
Führung der anarchosyndikalistischen CNT kollektiviert, darunter auch die
Filmindustrie. Eine Reihe unterschiedlichster Filme entstanden in dieser
Zeit, vom kitschigen Melodram über Reportage- und Propagandafilme bis hin
zu neorealistisch anmutende Spielfilme. Wir zeigen in einem ersten Block
vier kürzere Filme: "Aguluches de la FAI", "Barcelona trabaja para el
frente", "Reportaje de un movimiento revolucionario en Barcelona" und
"Bajo del signo libertario".
In einem zweiten Teil läuft der Spielfilm "Aurora de Esperanza".
Mi 23.06., 18.00 + 20.00 Uhr mit einer Einführung von Wolfgang M. Hamdorf
und Di 29.06. 18.00+ 20.00 Uhr

P-Pack audiovisuell

Das P-Pack ist ein libertärer Zusammenschluß Berliner Musiker,
Filmemacher und anderer Kulturguerilleros. P-Pack audiovisuell zeigt einen
Einblick in ihre Umtriebe.
Do 24.06., 20.00 Uhr

Machno special

Ein Vortrag von Mattias Seiffert mit Film zur Entwicklung der Machno-Bewegung
(der ukrainischen Bauernbewegung für eine anarcho-kommunistische Gesellschaft)
ab 1905 und dessen Namensgeber: Nestor Machno, sowie über den Verrat und die
Liquidierung der Bauernbewegung durch Lenin und Trotzki in den Jahren 1917-
1921.
So 27.06., 17.00 Uhr


GESAMTPROGRAMM

Do 17.06.
18.00h Anarchosyndikalismus (mit Einführung und Gästen)
19.00h Rudolf Rocker special: u.a. Premiere "Nicht aus der Haut" - Fermin
Rocker (in Anw.von Andreas G. Graf)

Sa 19.06.
17.00h Grosse Freiheit - kleine Freiheit (in Anw. von Kristina Konrad)
18.30h Power and Terror. Noam Chomsky û Gespräche nach 9/11 (OmU)
20.15h Liebe und Anarchie
22.15h Die Strategie der Schnecke OmU
24.00h Themroc!

So 20.06.
17.00h The Wobblies - die legendären Industrial Workers of the World (mit Gast)
18.30h Power and Terror. Noam Chomsky û Gespräche nach 9/11 (OmU)
20.15h Die Ritterinnen
22.00h Die Strategie der Schnecke OmU

Mo 21.06.
18.00h Anarchosyndikalismus
18.45h Das negative Potential - Johannes Agnoli im Gespräch (in Anw.
Barbara Agnoli)
20.15h Die Ritterinnen
22.00h Themroc!

Di 22.06.
18.00h Anarchosyndikalismus
18.45h Das negative Potential - Johannes Agnoli im Gespräch
20.00h Podiumsdiskussion: Kino, Kunst, Anarchie,anschließend Film: ACH,
EIN UNTERTAN
22.30h Themroc!

Mi 23.06.
18.00h Cinema CNTistas: Kurzfilme der CNT aus der spanischen Revolution (OV)
(mit Einführung von Wolfgang M. Hamdorf)
20.00h Cinema CNTistas: Aurora de Esperanza (1936) (OV)
(mit Einführung von Wolfgang M. Hamdorf)
22.00h Die Strategie der Schnecke OmU

Do 24.06.
18.00h Power and Terror. Noam Chomsky - Gespräche nach 9/11 (OmU)
20.00h P-Pack Audiovisuell û Kurzfilme und Videoclips (mit Gästen)

Sa 26.06.
17.00h Wilckens - vom deutschen Anarchisten zum argentinischen Volksheld
18.30h Power and Terror. Noam Chomsky - Gespräche nach 9/11 (OmU)
20.15h Die Ritterinnen
22.00h Themroc!
24.00h Die Strategie der Schnecke OmU

So 27.06.
17.00h Machno spezial: Vortrag + Filmauschnitte zu Nestor Machno (mit Dis
kussion)
18.30h Power and Terror. Noam Chomsky - Gespräche nach 9/11 (OmU)
20.15h Themroc!
22.00h Die Strategie der Schnecke OmU

Mo 28.06.
18.00h Die lange Hoffnung
19.30h A las Barricadas
20.30h Themroc!
22.00h Die Strategie der Schnecke OmU

Di 29.06.
18.00h Cinema CNTistas: Kurzfilme der CNT aus der spanischen Revolution (OV)
20.00h Cinema CNTistas: Aurora de Esperanza (1936) (OV)
22.00h Die Strategie der Schnecke OmU

*******
******
********** A-Infos News Service **********
Nachrichten über und von Interesse für Anarchisten

Anmelden -> eMail an LISTS@AINFOS.CA
mit dem Inhalt SUBSCRIBE A-INFOS
Info -> http://www.ainfos.ca/org
Kopieren -> bitte diesen Abschnitt drin lassen


A-Infos Information Center