A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement
First few lines of all posts of last 24 hours || of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004

Syndication Of A-Infos - including RDF | How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups
{Info on A-Infos}

(de) Palästina-Israel, Taxamo in Palästina - zufälliges Interview eines Anarchisten (en)

From Worker <a-infos-de@ainfos.ca>
Date Tue, 17 Aug 2004 20:33:43 +0200 (CEST)


________________________________________________
A - I N F O S N E W S S E R V I C E
http://www.ainfos.ca/
http://ainfos.ca/index24.html
________________________________________________

Diese Interview wurde zwischen einem britischem ISM Aktivisten und Raz,
einem Aktivisten der israelischen Organiation 'anarchists against the wall'
(Anarchisten gegen die Mauer) während einer Pause im vom ISM
initiierten Marsch entlang der geplanten Route der Apartheidmauer in
Palästina gehalten. Die Fragen sind vom Interviewer und von den Redaktions-
mitgliedern von Freedom. Es wäre falsch, 'anarchists against the wall'
als eine Organisation im formellen Sinn zu bezeichnen, und sie selbst
würden es wahrscheinlich vorziehen, dieses Etikett nicht zu tragen. Die
Bezeichnung wurde von und für die israelischen Medien eingeführt, als
die Aktionen ihre Aufmerksamkeit erregten. Durch das interview wurde
klar, dass sie es selbst vorziehen würden, als Anarchisten angesehen
zu werden, und so folgt die anarchistische Ablehung gegenüber der Mauer.
Gleich nachdem das Interview geführt wurde, initiierten zwei von ihnen
einen direkte Aktion an der Mauer und zertrümmerten zwei Tore, von
denen eines elektrisiert war. Der Aktion war die Ermutigung und die
Zustimmung der örtlichen Palästinenser gegeben, von denen sich auch
welche beteiligten, aber trotzdem demonstrierte sie die spezielle Rolle
der israelischen Anarchisten, die sie im unbewaffneten Kampf spielen.
Als israelische Staatsbürger sind sie in größerer Gefahr von der
israelischen Verteidigungsarmee als internationale Aktivisten, aber
außerdem auch mehr leidenschaftlicher in ihrem Widerstand.

1) was für eine Größe hat die Organisation und was sind ihre
Hauptaufgaben?

Raz - Wir sind ein- oder zweimal pro Woche bei Demonstrationen und
Aktionen, und bei diesen Demos sind normalerweise 10 bis 15 von uns.
Die Organisation ist eher ein Netzwerk für Anarchisten, die direkte Aktionen
machen wollen, und wir haben etwa 100 aktive Leute [in] der Kontaktliste.
Über unsere Aufgaben, die ändern sich mit den Palästinensern. Bis Februar
letzten Jahres konzentrierten wir uns auf direkte Aktionen gegen die Mauer
- sie durchschneiden oder zu demontieren, aber wir haben sie langsam ein
wenig geändert, nach zwei großen Ereignissen: nach dem Ende des Masha
Friedenscamp, und dem beliebten Aufstand in Budrus. In Budrus bewegten
wir uns glücklich in Richtung des Aufstandes; wir waren eingeladen, bei den
täglichen Demonstrationen und dem Widerstand der Gemeinde selbst
teilzunehmen, und es war war sehr cool diese Gemeinde sich zusammen
zu erheben zu sehen. Seit dem haben wir versucht, diese Art der Arbeit
mit unseren direkten Aktionen zu vereinigen - dieser Marsch könnte als
Teil davon bezeichnet werden.

2) Wie hat der Staat seit eurer Gründung reagiert?

In den ersten zwei Aktionen die wir hatten, in Zubaba, gab es keine
Einmischung vom Staat. Dann schoss die Armee in Masha am 26.
September einem Anarchisten in beide Beine. Ein Aktivist wurde nach
einer Demo verhaftet und musste einen Vertrag unterschreiben, in dem
er versprecht, die Mauer nicht wieder zu beschädigen (Anm. des
Interviewers: Die israelischen Sicherheitskräfte lieben diese Verträge,
und sie sind ein nützliches Propagandawerkzeug für die israelische
Öffentlichkeit. Sie haben zweierlei Zwecke; die israelische
Verteidigungsarmee ruhig und gewissenhaft erscheinen zu lassen und
der Gefangenen, normalerweise nicht angeklagt, scheint der
Zusammenarbeit schuldig zu sein). Ein paar Aktivisten wurden vom
Shabak (Zweig des Geheimdienstes) verhört. Auf Demos versucht die
Polizei nun immer die Israelis zu verhaften. Es wird nicht mehr lange
dauern bis jemand eine ernste Freiheitsstrafe bekommt. Wir stehen
auch unter Überwachung, was wir aus Erfahrung wissen.
Der Shabak ist uns wirklich hinterher uns zu überwachen und Aktionen
zu stoppen, bevor sie geschehen. Wenn sie wissen wo und wann wir
durch die Mauer nach Palästina brechen werden, müssen sie nur den
Checkpoint informieren oder das Taxi auf dem Weg stoppen, in dem wir
sind. Als das Gerichtsverfahren des Internationalen Gerichtshofs über
die Mauer in Den Haag am 23. Februar begann, wurden wir auf unserem
Weg zu einer Demo 3 Mal auf verschiedenen Routen gestoppt. Am Ende
sind wir zurück nach Tel Aviv gegangen, um dort eine Demo
außerhalb des Kriegsministeriums zu veranstalten, was im Grunde ein
massives militärisches Gelände im inneren der Stadt ist. Ein paar Leute
blockierten die Straße und stoppten die Autos, die heraus kamen.
12 Leute wurden deshalb verhaftet. Viele wurden wegen Angriffs auf die
Polizei und passivem Widerstand angeklagt. Die Gerichtsverhandlung
wird im September sein und ich denke dort ist es, wo das Rechtssystem
uns einholen wird.

) Wieviel unterstützung - wenn überhaupt - habt ihr in Israel?

Tatsächlich haben wir einige Unterstützung von Einzelpersonen in Israel.
Wir haben keine offiziell Unterstützung von irgendwelchen Gruppen, aber
von Einzelpersonen in verschiedenen israelischen Friedensgruppen
und auch ein paar Journalisten.

International? Es gab einen Benefiz-Auftritt für uns vor 2 monaten in
Amsterdam. Letztes Jahr bereisten zwei von uns Europa um Vorträge
zu halten und konnten auch ein paar Spenden sammeln.

) War diese Reise in den anarchistischen Gemeinschaften der Länder
die besucht wurden?

Nein, es war nicht explizit anarchistisch. Es ging mehr darum den
Menschen wie Realität zu erzählen, also war es für Studenten und jeden
der aanwesend war.

) Wie siehst du die Entwickung der Situation?

Mit anhaltenden Landbeschlagnahmungen und fortgesetzten
Vergrößerungen des Zaunes, sehe ich keine Verbesserung. Es sieht so
aus, als das der Widerstand in Israel, die Siedlungen zu enfernen, heisst,
dass der Zaun gebaut wird, und zwar dort wo er jetzt ist. Dass heisst
gut in die grüne Linie. Er... versteh mich nicht nicht falsch, Ich will
nirgendwo eine Mauer... Für die jetzige Situation ist es so, dass sie
nirgends in die Nähe eines Friedens kommen wird, solange es
Siedlungen gibt.

) Habt ihr es dann in Betracht gezogen, Aktionen in den Siedlungen
zu machen?

Nein. Der Sicherheitsdienst der Siedler würde uns warscheinlich erschießen,
und was wäre der Punkt wenn sie es nicht tun würden? Die Einwohner
würden uns mit dem, war wir zu sagen haben, nicht zuhören. Diese Leute
denken, dass das, was sie tun, der Wille Gottes ist. Die Armee ist im
Vergleich vernünftig.

Was sind die Ansichten der Gruppe für die Zukunft? Gibt es eine bestimmte
Richtung, in die sich die Gruppe bewegt oder gerne bewegen würde?

Nein. Wir folgen hauptsächlich palästinensischen Initiativen.
(Interviewer: wie der ISM in diesem Bezug) Wir nehmen in ihren
niatiativen teil, aber wir versuchen immer an der Planung und den
Entscheidungen beteiligt zu sein.

) Erwartet ihr, in der Größe zu wachsen?

Nicht wirklich. Wir haben wirklich erst Anarchisten, die an der direkten
Aktion in Israel interesiert sind vereinigt, ich glaube nicht, dass wir
irgendwelche neuen geschaffen haben!

) Das bringt mich zu meiner nächsten Frage; Für kam für dich persönlich
als erstes, die Ablehung der Besatzung oder Anarchismus?

Die Ablehung der Besatzung.

) Siehst du es als natürlich an, dass Anarchisten the Kampf und deine
Teilnahme daran unterstützen würden? Ich bin jetzt der des Teufels Anwalt,
aber ist dies nicht ein nationaler Befreiungskampf mit viel religiöser
und nationalistischer Vorherrschaft?

Ich erwarte von Anarchisten den Kampf zu unterstützen. Dies ist kein
nationaler Befreiungskampf, es ist ein Kampf um die Menschenrechte.

) Die richtige Antwort! Würdest du in diesem Falle eine Einladung an
Anarchisten ausgeben, hierherzukommen und mit euch zu arbeiten?

Sicher. Es ist nicht das, was wir aktiv tun, aber wir haben Häuser und
Plätze, wo Menschen unterkommen können. Es ist definitiv eine
Möglichkeit.

) Hast du eine Nachricht an die internationale AnarchistInnen-Gemeinschaft;
sie alle lesen natürlich Freedom!

Wenn sie diesen Kampf als Teil ihres Kampfes ansehen, dann sind sie hier
willkommen. Wir würden international gerne mehr Kontakt mit anderen
Organisationen haben.

Ich weiss, es ist etwas beschissen, aber Geld hilft auch immer. Wir haben
glaube ich eine Internetseite aber ich kann mich nicht an die Adresse
erinnern; es gibt einen Link darauf auf onestruggle.org, einer israelischen
Tierrechts- und AnarchistInnen- Internetseite. Es ist wahrscheinlich am
Besten, mir unter barvazduck@yahoo.com zu mailen. Das ist für alles,
nicht nur, wenn jemand Geld geben will.

) Letzte Frage. Gibt es irgend welche palästinensichen AnarchistInnen?

Scheinbar ja! Einige Leute sagten, dass sie palästinensische AnarchistInnen
im Balata Flüchtlingslager getroffen hätten. Einige Leute mit denen wir
arbeiten sind im Geheimen Anarchisten, obwohl sie es nicht zugeben!
Vielleicht solltet ihr sie fragen?

Das ist das Ende des Interviews; es war ein abruptes Ende, da mir
gestikuliert wurde, dass ich bei einem anderen Treffen erscheinen sollte.
Ich gebe offen zu, dass ich diesen armen Mann auf einem empörenden
Level wiedergebe, auch wenn er perfekt englsich sprach. Ich konnte wirklich
nicht alles niederschreiben, was er schnell genug sagte, ich machte mir nur
Notizen, und ich habe die Lücken durch meine Erinnerungen gefüllt. Die
Informationen (sollten) sind korrekt, aber es ist oft meine Interpretation,
deshalb hört es sich vielleicht wie ein interner Dialog an. Auch sind die
Fragen in komplett falscher Reihenfolge, aber das kommt daher, dass er
Dinge sagte, die zu anderen Punkten an anderen Stellen hinweisen.

==================================
http://www.ainfos.ca/04/aug/ainfos00158.html
(en) Palestine-Israel, Taxamo in palestine - accidental interview
of an anarchist
Worker <a-infos-en@ainfos.ca>
Thu Aug 12 13:03:26 GMT 2004

*******
******
********** A-Infos News Service **********
Nachrichten über und von Interesse für Anarchisten

Anmelden -> eMail an LISTS@AINFOS.CA
mit dem Inhalt SUBSCRIBE A-INFOS
Info -> http://www.ainfos.ca/org
Kopieren -> bitte diesen Abschnitt drin lassen


A-Infos Information Center