A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Català_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ The.Supplement
{Info on A-Infos}

(de) Asien Aktuell 3720

From bernhard@wildcat.rhein-neckar.de (be)
Date Tue, 24 Jun 2003 14:28:06 +0200 (CEST)


________________________________________________
A - I N F O S N E W S S E R V I C E
http://www.ainfos.ca/
http://ainfos.ca/index24.html
________________________________________________

> Asien Aktuell: News, Daten, Kämpfe, Bewegungen
ASCII-Version der Webseite
http://www.umwaelzung.de/aaktuell.html
Thailand
23.6.03
Streikende Arbeiter deportiert
3720 Tak: 379 TextilarbeiterInnen sind nach Burma deportiert worden, weil sie
streikten. Die burmesischen Beschäftigtender King Body Concept Co. (1343)
streiken seit 7 Tagen für mehr Geld - die Fabrik zahlt statt des
vorgeschriebenen Mindestlohns von 133 Baht nur 50 Baht und war zuletzt
bereit, auf 60 Baht zu erhöhen; die Streikenden verlangten aber 80. Die
Fabrik rief die Behörden zuhilfe, die die ArbeiterInnen abschieben ließen.
Den ArbeiterInnen wurde noch empfohlen, ihre Beschwerden später vorzubringen.
aufgenommen: Di., 24.6.2003
Quelle: Bangkok Post, 24.6.03


China

Zeitschriften verboten
3719

Nach der Wochenzeitung 21st Century World Herald(Guangdong) im März, der
vom Verlag der Arbeiterzeitung herausgegebenen Beijing Xinbao ist jetzt
der Vertrieb derCaijing (Ausgabe vom 20.6.) in Beijing verboten worden.
Caijing, ein 14-tägliches Wirtschaftsmagazin hatte vor allem über SARS und
den Bankenskandal in Shanghai berichtet; Xin Bao hatte den Nationalen
Volkskongress unter die "Sieben unerfreulichen Dinge in China" eingereiht.
Es sieht so aus, als ob die Regierung neben dem Versuch, das Internet zu
kontrollieren (3686), auch die zunehmende Bereitschaft der Presse
beschränken will, unangenehme Themen zu bringen und nachzuforschen.
(S.a. 653)
aufgenommen: Di., 24.6.2003
Quelle: Asia Times, The Straits Times, 24.6.03


Hong Kong
12.6.03
Solidaritätsdemo
3718
Ca 30 Demonstranten von acht NGOs und dem Gewerkschaftsdachverband HKCTU
protestierten vor dem Verbindungsbüro der VR China (China Liaison Office)
für die Freilassung der Arbeiteraktivisten Yao Fuxin und Xiao Yunling. Sie
wollten eine Unterschriftenliste übergeben, auf der sich 3000 Menschen
weltweit für diese Forderung ausgesprochen hatten. Die Unterschriften
wurden aber nicht entgegengenommen. (s.a. 3650)
aufgenommen: Mo., 23.6.2003
Quelle: China Labour Bulletin, 12.6.03


Südkorea
22.6.03
Bankstreik zuende
3717
(s.a. 3713) Der Streik bei der Chohung Bank ist mit einem Übereinkommen
beendet worden. Dieses sieht vor, daß die Bank in den ersten drei Jahre nach
dem Kauf durch die Shinhan Bank unabhängig weitergeführt wird, mit dem
bisherigen Namen und Management. Für die Streikenden ist aber sicher
wichtiger, daß ihre Arbeitsplätze gesichert sind und sie eine Lohnerhöhung
bekommen. Trotzdem stimmten nur 59% der gewerkschaftlich organisierten
Streikenden dem Abkommen und damit dem Ende des Streiks zu. Ab morgen soll
wieder normal gearbeitet werden.
aufgenommen: So., 22.6.2003
Quelle: Chosunilbo, Yahoo! News, 22.6.03


Südkorea
19./20.6.03
Bauern gegen Freihandel
3716
Einige tausend Bauern demonstrierten in verschiedenen Provinzen gegen das
geplante Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und Chile. Sie befürchten,
daß dieses Abkommen der heimischen Landwirtschaft schadet. Bei ihren
Protesten blockierten die Bauern verschiedene Autobahnen, indem sie auf
ihnen sehr langsam mit ihren landwirtschaftlichen Fahrzeugen oder Autos
entlangfuhren. 10 000 Polizisten wurden aufgeboten, um die Autobahnen
freizumachen. Deshalb gelang es nur 1000 von 10 000 Bauern, die zu einer
Großdemo in Seoul unterwegs waren, auch dahin zu gelangen. (s.a. 3216)
aufgenommen: Sa., 21.6.2003
Quelle: JoongAngIlbo, Korea Times, Chosunilbo, 20.6.03


Indonesien
19.6.03
Tote Zivilisten
3715
(s.a. 3681) Seit einem Monat führt das indonesische Militär wieder
offenen Krieg gegen die Unabhängigkeitsguerilla GAM in der Provinz Aceh.
Nach Polizeiangaben sind seither über 100 Zivilisten, die nichts mit der GAM
zu tun hatten, getötet worden. Der Polizeisprecher nennt als Beispiel einen von Java
stammenden Frikadellenverkäufer, da Javaner nicht mit der GAM sympa-
thisieren. Die staatliche Gesundheitsbehörde im Aceh gibt die Zahl der toten
Zivilisten mit 157 an. Nach Militärangaben wurden bisher 225 Rebellen
getötet und mehr als 300 in Gefangenschaft genommen worden. 28 indonesische
Soldaten sind ums Leben gekommen.
aufgenommen: Fr., 20.6.2003
Quelle: The Jakarta Post, 20.6.03, Suara Pembaruan, 19.6.03


China

Migrantenverfolgung eingeschränkt
3714
Die chinesische Regierung hat eine Regelung aufgehoben, nach der Einfan-
gen und Verhaften von arbeitssuchenden Binnenmigranten möglich war. U.u. hat
dieser Schritt etwas mit dem Tod eines Wanderarbeiters im März in Guangzhou
zu tun, der von der Polizei ohne Aufenthaltsgenehmigung aufgegriffen und
anschließend in der Haft totgeschlagen worden war. Dieser Fall hatte in
China für beträchtliches Aufsehen gesorgt. (s.a. 2331, 1160)
aufgenommen: Fr., 20.6.2003
Quelle: BBC News, 19.6.03


Südkorea
18.6.03
Streik gegen Bankenfusion
3713
6000 bis 7000 (von insgesamt etwa 8000) Beschäftigte der Chohung Bank
sind in Streik getreten. Sie wollen den Verkauf der Bank an die Shinhan
Financial Corp verhindern.
Die Chohung gehört seit der Asienkrise 98 (s.a. 479) zu 80 % dem Staat
(genauer der Korea Deposit Insurance Corp), nachdem damals die Regierung 2,7
Billionen Won zugeschossen hatte. Durch den Kauf der Chohung durch die
Shinhan würde die zweitgrößte Bank Südkoreas entstehen, nach der Kookmin
(siehe 2227). Die Gewerkschaft FKTU beharrt darauf, daß es ein Versprechen
der Regierung gäbe, daß die Chohung eigenständig bleibt. Sie hat den Streik
um eine Woche vorgezogen, weil die Verhandlungen offenbar kurz vor dem
Abschluß stehen. Die Regierung will den Streik mit allen Mitteln
niederschlagen; starke Polizeieinheiten schützen bereits seit Tagen das
Computerzentrum der Bank. Dessen Beschäftigte sind praktisch alle im Streik;
die Bank behauptet aber, mit Zeitarbeitern das Netzwerk aufrecht erhalten zu
können.
aufgenommen: Do., 19.6.2003
Quelle: JoongAng Ilbo, Chosun Ilbo, Korea Herald, The Dong-A
Ilbo, Korea Times, AMA Techtel, FKTU, 18., 19.6.03


Vietnam
18.6.03
13 Jahre Haft wegen Internetmißbrauch
3712
Hanoi: Der Arzt Pham Hong Son ist zu dreizehn Jahren Haft und zusätzlich
zu drei Jahren Hausarrest verurteilt worden. Sein Verbrechen: Er hatte ein
Artkel "Was ist Demokratie?" (von der Website des US-State Departments)
veröffentlicht. Außerdem soll er in Kontakt mit "reaktionären Kräften aus
dem Ausland" gestanden haben.
Der Prozeß fand unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt; ausländischen
Diplomaten wurde der Zutritt verwehrt.
aufgenommen: Do., 19.6.2003
Quelle: BBC News, 18.6.03


China
17.6.03
Protest gegen Räumungen
3711
Shanghai: Schnell hat die Polizei den Versuch beendet, gegen bevorstehen-
de Räumungen zu protestieren. Sie trieb etwa 35 Personen, die sich vor der
Stadtverwaltung versammelt hatten, zusammen und sperrte sie in einen Raum
ein. Sie sollen später ohne Anklage freigelassen worden sein. Sie protestier-
ten gegen die beabsichtigte Räumung und Abriss ihrer Wohnungen in einem
Stadtentwicklungsgebiet.
Ob dieser Protest direkt mit einem Projekt von Zhou Zheng-yi (3700), gegen
den jetzt wegen Korruption ermittelt wird, zu tun hatte, ist unklar.
aufgenommen: Mi., 18.6.2003
Quelle: Alertnet, CNN, The Straits Times, 18.6.03


Südkorea
15.6.03
Arbeitsmigrantenproteste
3710
Im Parlament soll in diesem Monat über ein Gesetz beraten werden, das
ausländischen Arbeitskräften bessere Möglichkeiten zur Erlangung von
Arbeitsgenehmigungen gibt.
Das bisherige System hat so große Nachteile für die Arbeitsmigranten, daß es
viele in die Illegalität treibt. Es gab bereits einige Proteste für die
Einführung des neuen Systems. Am 9.6. machten Menschenrechtsaktivisten einen
Sitzstreik vor der Nationalversammlung in Seoul. Am 15.6. versuchten 40
Aktivisten, unter ihnen auch Arbeitsmigranten, auf das Gelände der National-
versammlung vorzudringen, um gegen das alte Trainee-System und Abschiebungen
zu protestieren. 10 Teilnehmer wurden von der Polizei gewaltsam vom Gelände
gezerrt, die anderen machten eine Kundgebung vor dem Hauptgebäude. Am
selben Tag protestierten 500 Arbeitsmigranten aus 12 Ländern in Changwon mit
einem Hungerstreik. Einige der Aktivisten schoren sich aus Protest die
Köpfe kahl.
(Zur Situation der Arbeitsmigranten in SK s.a. 3080, 3076, 3058, 2917, 2511)
aufgenommen: Di., 17.6.2003
Quelle: The Korea Times, 16.06.03


Südkorea
13.6.03
Trauerfeiern
3709
(s.a. 3441) Vor einem Jahr wurden zwei koreanische Schülerinnen von einem
US-Militärfahrzeug totgefahren.
In der Folge kam es zu heftigen anti-amerikanischen Protesten, auch wegen
der selbstherrlichen Art, wie die in Südkorea stationierten US-Truppen
damit umgingen.
Anläßlich des Todestages veranstalteten das US-Militär in Anwesenheit des
Botschafters und des Truppenkommandants eine Trauerfeier an der 200 Personen
teilnahmen. Die koreanischen Trauerfeiern und Proteste waren besser
besucht.
15 000 nahmen an einer Demo in Seoul zur US-Botschaft teil, viele der
Demonstranten waren vom linksradikalen, verbotenen Studentenverband
Hanchongryun. Die Demonstranten fordern die Aufhebung des rechtlichen Status
der stationierten US-Truppen. An einer weiteren Demo vor dem Rathaus in
Seoul nahmen 25 000 Menschen teil.Kundgebungen gab es auch in anderen
Städten, u.a. in Busan, Gwangju und Daejeon.
aufgenommen: Mo., 16.6.2003
Quelle: Chosun Ilbo, 14.6.03


Kambodscha
14.6.03
TextilarbeiterInnenstreik geht weiter
3708
Phnom Penh (s.a. 3706): Wieder kam es zu Zusammenstößen zwischen
streikenden Textilarbeitern und der Polizei. Die Arbeiter wollten gegen die
Ermordung eines Kollegen am Vortag protestieren und zur Fabrik (Terratex
Knitting and Garment Factory) demonstrieren. Mit 500 schwerbewaffneten
Aufstandsbekämpfungspolizisten tauschten sie zunächst Beschimpfungen aus,
dann flogen Steine. Die Polizei schoß in die Luft, um die Demo aufzulösen.
Zwischen zwei und neun Demonstranten wurden verhaftet.
aufgenommen: So., 15.6.2003
Quelle: BBC News, 14.6.03


Indonesien
5.6.03
Chefs angegriffen
3707
Balikpapan (Ostkalimantan): 31 Beschäftigte des Handelsunternehmens Eka
Dharma (Volvo-Nutzfahrzeuge) sollten entlassen werden. Sie forderten eine
Abfindung in Höhe von Rp. 10 Mrd (ca. 1 Mill. Euro). Ein schwedischer
Manager versuchte, mit den Arbeitern, die außerdem die Entlassung von acht
Managern forderten, zu verhandeln. Die Arbeiter waren wohl mit dem Verlauf
der Verhandlungen nicht zufrieden und versetzten ihm drei Stiche mit einer
Machete. Der südafrikanische Sicherheitschef des Unternehmens wurde
totgeschlagen. Drei Personen, darunter ein Jugendaktivist,, der nicht bei
Eka Dharma angestellt ist, wurden wegen der Angriffe verhaftet.
aufgenommen: Sa., 14.6.2003
Quelle: The Straits Times, 14.6.03


Kambodscha
13.6.03
Toter bei Textilarbeiterdemo
3706
Phnom Penh: Die kambodschanische Polizei hat das Feuer auf eine Demonstra-
tion von 300 ArbeiterInnen der Terratex Knitting and Garment Factory
eröffnet, nachdem diese mit Steinwürfen die Freigabe der Route vom Industrie-
bezirk im Süden in die Innenstadt erreichen wollten. Ein Arbeiter wurde
erschossen, bei den Auseinandersetzungen sollen auch ein Polizist ums Leben
und 16 weitere verletzt worden sein.
Wieviele ArbeiterInnen verletzt worden, ist unklar. Die 1000 Riot-Polizisten
haben mit Tränengas und "hunderten von Salven aus AK 47" (ein AFP-Reporter)
auf die Würfe von Steinen und Flaschen reagiert. Die ArbeiterInnen demons-
trierten schon seit Tagen gegen den Chef der Fabrik wegen seiner willkür-
lichen Personalpolitik und für höheren Lohn.
(Zu den Kämpfen der kambodschanischen Textilarbeiterinnen siehe u.a. 3046,
2725, 2219, 2001, 1859, 1726, 1592, 1534, 1085, 668)
aufgenommen: Fr., 13.6.2003
Quelle: Yahoo! Singapore News, BBC News, CNN, 13.6.03


Indonesien
12.6.03
Streiks
3705
Pangkalan Susu (Nordsumatra): Etwa hundert ArbeiterInnen der Gas-Sammel-
und Verdichterstation von Pertamina (3445) streiken seit zwei Tagen, weil
ihre Löhne zum Teil seit zwei Monaten ausstehen. (Waspada)
Purbalingga (Jawa): Etwa 180 Beschäftigte der Keramikfabrik CV Bintang Mas
Art Ceramics streiken für mehr Geld, das die Firma ihnen eigentlich schon
versprochen hatte, aber im Mai dann doch nicht bezahlt hat. (Suara Medeka)
aufgenommen: Fr., 13.6.2003
Quelle: div., 13.6.03


Indonesien
11.6.03
Streik
3704
Deli Serdang (bei Medan , Nordsumatra): Dutzende, zumeist weibliche Be-
schäftigte der Konservenfabrik PT BK traten in den Streik. Sie haben seit
zwei Monaten keinen Lohn bekommen, außerdem haben 85 KollegInnen, denen die
Firma gekündigt hat, bisher keine Abfindungen erhalten. Sie wollen solange
streiken und vor dem Firmeneingang demonstrieren, bis sie ihr Geld bekommen.
aufgenommen: Do., 12.6.2003
Quelle: analisa, 12.6.03


China
9.6.03
Bauern gegen Zwangsumsiedlung
3703
An die 1000 Bauern aus der Nähe von Xian haben vor dem Hauptquartier der
KP von Shaanxi gegen Enteignung und Zwangsumsiedlung und die niedrigen
Entschädigungen protestiert. Sie sollen Platz machen für ein Freizeitprojekt
in Zusammenhang mit der Terrakottaarmee. Die Demo wurde beendet, als ein
Beamter versprach, ihnen in drei Tagen eine Antwort zukommen zu lassen.
aufgenommen: Mi., 11.6.2003
Quelle: eTaiwan News, 11.6.03


China

Autoboom
3702
1992 gab es in China etwa 1 Million Autos in Privatbesitz; 2000 waren es
noch 5 Millionen. Seitdem hat sich diese Zahl verdoppelt; mehr als 10
Millionen Autos sind in Privatbesitz. Allein in den ersten 4 Monaten 2003
wurden 1,36 Millionen Autos verkauft, davon 800 000 an Privatleute - zum
ersten Mal übersteigt der private Kauf den Ankauf durch Staat und Firmen.
Allerdings bedeutet das erst, daß auf 120 Menschen 1 Auto kommt.
aufgenommen: Mi., 11.6.2003
Quelle: Automotive News, Xinhua, 10.6.03


Indonesien
9.6.03
Streiks, Demos für Arbeit
3701
Sidoarjo: 300 ArbeiterInnen der Haushaltswarenfabrik Maspion I (3156)
streiken, weil 3 Kolleginnen nach einer Anzeige wegen Diebstahls durch die
Personalabteilung von der Polizei verhaftet worden sind. Ebenfalls
gestreikt wird in der Maspion II, dort geht es vor allem um
Überstundenzulagen. (Surya)
Bogor: 6000 Zementfahrer für die PT Indocement Tunggal Prakarsa streiken
gegen die steigende Zahl von Fahrzeugen und den damit einhergehenden
Rückgang von Aufträgen für den Einzelnen. Indocement bestreitet jegliche
Verwicklung;
die Fahrer seien bei anderen Firmen beschäftigt. (The Jakarta Post)
Pekanbaru: 150 Anwohner demonstrierten vor der PT Intraco Penta für die
Beschäftigung von Leuten aus dem Viertel. Die Firma versprach, drei Leute
einzustellen (Riau Pos)
Mataram: Hunderte demonstrierten vor der PT Newmont Nusa Tenggara (Goldmine)
(3584) für die Einstellung von Einheimischen und dafür, daß die Firma die
Straßen und Brücken repariert. Es gibt Nachrichten, daß einer der Demons-
tranten von der Polizei erschlagen worden sei; die Polizei bestreitet das.
Es sei jemand von einer Brücke gefallen und schwer verletzt worden sein.
(Tempo Interaktif)
aufgenommen: Di., 10.6.2003
Quelle: div., 10.6.03


http://www.umwaelzung.de
Eine Webseite von WELT IN UMWÄLZUNG
Mannheim-Ludwigshafen

24. Juni 2003


*******
******
********** A-Infos News Service **********
Nachrichten über und von Interesse für Anarchisten

Anmelden -> eMail an LISTS@AINFOS.CA
mit dem Inhalt SUBSCRIBE A-INFOS
Info -> http://www.ainfos.ca/org
Kopieren -> bitte diesen Abschnitt drin lassen


A-Infos Information Center