A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 30 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Català_ Deutsch_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ All_other_languages
{Info on A-Infos}

(de) ASIEN AKTUELL 1560

From bernhard@wildcat.rhein-neckar.de (be)
Date 15 Feb 2000 18:42:00 +0100


 ________________________________________________
      A - I N F O S  N E W S  S E R V I C E
            http://www.ainfos.ca/
 ________________________________________________

Asien Aktuell: News, Daten, Kaempfe, Bewegungen

ASCII-Version der Webseite
http://www.rhein-neckar.de/~wildcat/aaktuell.html
 

Philippinen
14.2.00
Hotelstreik
1560
  Manila: Nachdem die National Labor Relations Commission
(nationale Kommission fuer Arbeitsbeziehungen) den
Streikenden des Hotel Manila am 11.2. befohlen hat, an
die Arbeit zurueckzukehren, wurden am darauffolgenden Tag
zwoelf Koeche, Kellner und Zimmerpersonal an der
Streikpostenkette verhaftet. Zwei Tage spaeter versuchten
150 Mitglieder der Gewerkschaft der Manila-Hotelangestellten
und der militanten Arbeiterorganisation Kilusang Mayo Uno
wieder Streikposten zu errichten. Dabei kam es zu
Auseinandersetzungen mit Sicherheitspersonal des Hotels.
Die Hotelsicherheit begann, Steine auf die Demonstranten
zu werfen. Dann mischte sich die Polizei ein und verhaftete
vier Demonstranten. Es gab zahlreiche Verletzte. (s.a.
1551)
aufgenommen: Di., 15.2.2000
 Quelle: Philippine Daily Inquirer, 15.2.00
 

Osttimor
10./11.2.00
Hotelstreik
1559
  Auf zwei von UN-Personal bewohnten Hotelschiffen
("Olympia" und "Amos W.") traten 40 osttimoresische Arbeiter
in den Streik. Sie sind bei Eurest angestellt, einer
internationalen Firma, die als Subkontraktor fuer die Hotels
taetig ist. Beim Streik geht es um hoehere Loehne, geringere
Arbeitszeiten und gegen Diskriminierung. Die Arbeiter
verdienen ca. DM 7/Tag und fordern jetzt DM 35/Tag. Sie
wollen ausserdem eine Reduzierung der bisherigen 72
Std.-Woche und keine demuetigenden Taschenkontrollen mehr.
Die Verhandlungen dauern an. Die 30 direkt bei den Hotels
beschaeftigten Angestellten nahmen am Streik nicht teil,
weil sie bereits ca. 11 DM/Tag verdienen.
aufgenommen: Di., 15.2.2000
Quelle: ASIET, 14.2.00
 

Thailand
13.2.00
Demo bei Unctad
1558
  Zwischen 300 und 800 Demonstranten gelang es, die
Riotpolizei um die UNCTAD-Konferenz zu ueberraschen und
bis vor das Konferenzgebaeude vorzudringen. Es gab nur wenige
Rangeleien, als die nachrueckende Polizei das Eindringen
ins Gebaeude verhinderte. Die Demonstranten verbrannten
Puppen, die den IWF-Chef Camdessus und den thailaendischen
Ministerpraesidenten Chuan Leekpai darstellten.
aufgenommen: Mo., 14.2.2000
  Quelle: The Sraits Times, Bangkok Post, 14.2.00
 

Indonesien
13.2.00
Wiranto suspendiert
1557
  (s. 1521) Nachdem der indonesische Praesident Abdurrahman
Wahid noch vormittags in einer Pressekonferenz erklaert
hatte, er wuerde vorerst auf die Entlassung des frueheren
Armeechefs und jetzigen Superminister fuer Politik und
Sicherheit, Wiranto, verzichten (und ihn gleichzeitig
aufforderte, zurueckzutreten), hat er ihn abends dann doch
als Minister suspendiert und seinen Posten mit dem
bisherigen Innenminister besetzt. Gegen Wiranto laeuft eine
Untersuchung wegen Menschenrechtsverletzungen in Osttimor.
aufgenommen: Mo., 14.2.2000
  Quelle: Kompas, BBC News, CNN, 14.2.00
 

Thailand
13.2.00
Patissiers sans Frontieres
1556
  Bangkok, Tagung der UNCTAD (UN-Konferenz zu Handel und
Entwicklung): Michel Camdessus, Chef des Internationalen
Waehrungsfonds (IMF), wurde bei seiner Rede ein Toertchen
ins Gesicht geworfen. Ein "Feingebaeckkommando" (bestehend
aus Robert Naiman, USA) der Patissiers sans Frontieres
(Konditoren ohne Grenzen) gelang es trotz
Sicherheitsvorkehrungen bis auf Armeslaenge an den IMF-Chef
heranzukommen und das suesse Geschoss abzufeuern. Der Protest
diente als Warnung an Camdessus' Nachfolger (C. tritt am
14.2. zurueck) eine andere Politik zu machen als dieser.
Camdessus und der IMF werden beschuldigt, Handlanger der
reichen Laender zu sein.
Am Vortag hatten 1000 politische Aktivisten in Bangkok
gegen Konferenz, herrschende Weltpolitik und -wirtschaft
und Globalisierung demonstriert. Trotz massenhaft
Riotpolizei blieb es bisher friedlich.
aufgenommen: So., 13.2.2000
  Quelle: BBC News, 12./13.2.00
 

Indonesien
11.2.00
Arbeiterdemo
1555
  Bandung: Da sie mit den Ergebnissen ihres bisherigen
Arbeitskampfs (s.a. 1552) noch nicht zufrieden sind,
demonstrierten tausende ArbeiterInnen der Schuhfabrik PT
Asia Sport beim Regionalparlament. Sie verlangten, dass
ihnen die fuer Arbeitsfragen zustaendige Kommission des
Parlaments hilft, die letzten beiden von der Firma noch
nicht erfuellten Forderungen (Essens- und Fahrgeld)
durchzusetzen. Aber auch bei diesen Verhandlungen kam nichts
raus, die Firmenchefs beharrten darauf, dass sich die Firma
diese Zulagen nicht leisten kann. Die Verhandlungen wurden
um zwei Tage vertagt. Am 14.2. muss die Belegschaft wieder
arbeiten, wer weiterstreikt, wird entlassen.
aufgenommen: Sa., 12.2.2000
Quelle: Pikiran Rakyat, 12.2.00
 

Indonesien

Minimalloehne
1554
  Fuer 1. April 2000 ist die Erhoehung der Regionalen
Mindestloehne geplant. Die Gouverneure der einzelnen
Provinzen sollen die jeweilige Steigerung in Absprache
mit regionalen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbaenden
festlegen. Bisher ist im Aceh die groesste Steigerung
vorgesehen: 54,97% (von Rp 171 000 auf Rp 265 000); in
Westjava nur 5,13% (von Rp 200 000 auf Rp 210 000).
Arbeitsminister Bomer Pasaribu gab zu, dass die Mindestloehne
den taeglichen Mindestbedarf nicht decken. Er hofft, dass
dies bei weiterem Wirtschaftsaufschwung im Jahre 2001 der
Fall sein wird.
aufgenommen: Sa., 12.2.2000
 Quelle: The Jakarta Post, 11.2.00
 

Thailand
12.1.00
Anti-Globalisierungsprotest
1553
  Bangkok: Anlaesslich des einwoechigen Treffens der
UN-Konferenz zu Handel und Entwicklung (Unctad) hat es
die ersten Proteste gegeben. Greenpeace hat wegen
Giftmuellexporten in Entwicklungslaender einen Behaelter mit
Verbrennungsrueckstaenden vor der japanischen Botschaft
abgeladen. Der Muell stammt von einer japanischen Firma
auf der Touristeninsel Phuket. Auf dem Behaelter stand:
"Zurueck an Absender". Die fuehrenden Verfechter der
Globalisierung sind zum Treffen gekommen: Chefs von WTO,
Internationalem Waehrungsfond, Weltbank. Der
Unctad-Generalsekretaer Reubens Ricubero hofft, dass dieses
Treffen nach den gewalttaetigen Protesten beim Treffen der
WTO in Seattle im letzten Jahr einen Versoehnungsprozess
einleitet: "Wir sind eine Organisation, die sehr nahe bei
den Armen, den Ausgeschlossenen und den Marginalisierten
ist."
aufgenommen: Sa., 12.2.2000
Quelle: BBC News, 12.1.00
 

Indonesien
10.2.00
Streikwelle in Bandung
1552
  Waehrend die ArbeiterInnen der PT Kahatex (in der Mehrzahl
Frauen) und die Busfahrer (s. 1543) weiterhin das
Bezirksparlament besetzt halten, streiken auch, zum Teil
auch schon seit Tagen, die ArbeiterInnen der PT Matahari
Sentosa I (500), von PT Dhanarmas (700), PT Indo Buana
Makmur und der Schuhfabrik PT Asia Sport. Sie fordern im
Wesentlichen mehr Geld, zum Teil wenigstens den Regionalen
Mindeslohn. Bei der PT Dhanarmas besteht (wie der Vertreter
des Gewerkschaftsbundes SPSI bedauert) die Schwierigkeit,
dass die ArbeiterInnen nicht durch Vertreter oder
Bevollmaechtigte vertreten werden wollen, die Firma aber
darauf besteht, bevor Verhandlungen aufgenommen werden.
aufgenommen: Fr., 11.2.2000
Quelle: Pikiran Rakyat, 11.2.00
 

Philippinen
10.2.00
Hotelbeschaeftigte streiken
1551
  Etwa 500 Beschaeftigte des Hotel Manila streikten fuer
Lohnerhoehung. Seit Anfang November weigert sich das
Management, mit den Beschaeftigten zu verhandeln und hat
stattdessen 24 Leute entlassen.
aufgenommen: Fr., 11.2.2000
 Quelle: The Manila Times, 11.2.00
 

Thailand
10.2.00
Bauernproteste
1550
  Ungefaehr 2600 Bauern, die durch den Bau des Staudammes
von Rasi Salai (s. 1447) geschaedigt worden sind,
demonstrierten vor dem Regierungsgebaeude in Bangkok, wo
sich Premierminister Chuan Leekpai und UN-Generalsekretaer
Kofi Annan in Vorbereitung der Unctad-Konferenz trafen
(The Straits Times). Nach Auskunft der Regierung wird es
bald zum Abschluss der Untersuchungen und zu Entschaedigungen
kommen (Bangkok Post).
Die Zuckerrohrfarmer (s. 1545) haben einen Sieg errungen.
Nachdem eine Vorhut von 400 ihrer LKWs auf dem Weg zum
Zentrum von Bangkok nur mit Muehe gestoppt werden konnte
und weitere 600 LKW unterwegs waren, hat die Regierung
zugestimmt, den Preis von 450 Baht/Tonne zu garantieren
und weitere 100 Baht Landwirtschaftskredit per Tonne bis
Mai zu organisieren. (The Nation)
aufgenommen: Fr., 11.2.2000
 Quelle: div., 11.2.00
 

Hong Kong
10.2.00
Nestlé verzicht auf Genfood
1549
  Nach langen Protesten von Greenpeace und anderen hat
Nestlé Hong Kong jetzt bekannt gegeben, dass sie jetzt "im
Prozess der Substituierung von Bestandteilen, die von
genetisch veraenderten Organismen stammen, in allen
verbleibenden Produkten" sind. Nestlé Hong Kong ist die
sechste nationale Niederlassung des Konzerns, die eine
derartige Zusage gemacht hat.
aufgenommen: Fr., 11.2.2000
Quelle: Hong Kong Standard, South China Morning Post,
11.2.00
 

Indonesien
8.,9.2.00
Bauernproteste
1548
  600 Bauern demonstrierten am Dienstag in Pekanbaru (Riau)
gegen den Vorstand ihrer Gebietskooperative und fuer die
transparente Verteilung der KUT (Landwirtschaftskredit).
Sie haetten noch keinen Pfennig davon gesehen. (Media
Indonesia, 9.2.00)
Am Mittwoch demonstrierten in Semarang, Mitteljava, ungefaehr
2000 Bauern aus mehreren Doerfern fuer die Rueckgabe von etwa
250 Hektar Land, das ihnen waehrend der Zeit des
Soeharto-Regime von Mitgliedern des Militaers gestohlen
worden war - und seitdem brach liegt. Sie drohten damit,
das Land zu besetzen, wenn es nicht bald zu einer legalen
Regelung kaeme. (The Jakarta Post, 10.2.00)
aufgenommen: Do., 10.2.2000
 Quelle: div.
 

Indonesien
9.2.00
Aceh
1547
  Die bewaffneten Auseinandersetzungen in der Provinz Aceh,
Nordsumatra, haben an Intensitaet wieder zugenommen. Seit
Montag sind mindestens 9 Menschen, darunter vier "Rebellen",
3 Zivilisten und ein Soldat (Militaerangaben), ums Leben
gekommen. Der indonesische Praesident Wahid hatte vor zwei
Wochen das Aceh besucht und "Frieden" versprochen.
aufgenommen: Do., 10.2.2000
Quelle: BBC News, 10.2.00
 

China
seit 5.2.00
Verfolgung der Falun Gong
1546
  Seit Beginn des Neujahrfestes am Samstag sind allein
in Beijing 500 Mitglieder der Falun Gong (s. 1306) verhaftet
worden, nachdem sie versucht hatten, einen Protest gegen
die Verfolgung ihrer Vereinigung zu organisieren. Landesweit
sollen an die 2000 Menschen in den letzten Tagen verhaftet
worden sein, so das Zentrum fuer Menschenrechte und
demokratische Bewegung in China (HongKong).
aufgenommen: Do., 10.2.2000
Quelle: CNN, South China Morning Post, 10.2.00
 

Thailand
8.2.00
Zuckerfarmer protestieren
1545
  In vielen Teilen des Landes legten Zuckerfarmer mit
unzaehligen LKW-Blockaden die Zufahrten zu den Zuckerfabriken
lahm. Allein in Nakhon Ratchasima demonstrierten 10 000.
Sie protestieren dagegen, dass die Firmen nicht mal mehr
den von der Regierung festgelegten Preis von 450 Baht/Tonne
fuer Zuckerrohr bezahlen. Die Firmen sagen, sie koennten
nur noch 350 Baht zahlen, nachdem die Thailand Export und
Import-Bank aufgrund des Preisverfalls auf dem Weltmarkt
die Exportkredite fuer Zucker um 100 Baht je 100 kg-Sack
gekuerzt hat.
 aufgenommen: Mi., 9.2.2000
Quelle: Bangkok Post, 9.2.00
 

Burma/Myanmar

Studentenproteste
1544
  Obwohl nur einige Universitaeten wieder seit kurzem
geoeffnet haben, darunter weit ausserhalb der urbanen Zentren
neu gebaute technische Hochschulen, gab es bereits Proteste
der Studenten. Deshalb sind schon wieder zwei THs
geschlossen worden, drei Studenten wurden verhaftet. In
Yangon gab es Proteste gegen neue Lehrplaene. Die "All Burma
Students Democratic Front": "Schulen sind keine Schulen
mehr. Sie sind zu Gefaengnissen geworden."
 aufgenommen: Mi., 9.2.2000
Quelle: Business Day, 8.2.00
 

Indonesien
7.2.00
ArbeiterInnen und Bauern
1543
  Semarang: 800 Beschaeftigte der PT Jamu Nyonya Meneer
(traditionelle Heilmittel) besetzten die Lobby des
Bezirksparlaments um ihrer Forderungen nach hoeheren Zulagen
durchzusetzen. Sie fordern vor allem ein hoeheres Essensgeld,
nachdem das Essen, das sie von der Firma kriegen, nur aus
Sojabohnenquark und Sojakuchen besteht. (Suara Merdeka)
Temanggung (Mitteljava): Hunderte (alle!) ArbeiterInnen
der Holzfabrik PT Alam Rejo Indah Lestari demonstrierten
ebenfalls zum Bezirksparlament. Ihnen ging es um die
Solidaritaet mit zwei entlassenen Kollegen, die noch keine
Abfindung erhalten haben. (Suara Merdeka)
Bandung: Vor dem Bezirksparlament gab es drei verschiedene
Arbeiterproteste: Fahrer und andere Beschaeftigte auf einer
Nahverkehrslinie protestierten gegen die dauernde Zunahme
der fahrenden Einheiten, was fuer die einzelnen weniger
Fahrgaeste uebriglaesst (und den Nettolohn fuer eine Crew von
frueher Rp 20 000/Tag auf 15 000 hat fallen lassen); ungefaehr
tausend ArbeiterInnen der PT Kahatex und hunderte von PT
Primatex demonstrierten mit denselben Forderungen: vor
allem eine Erhoehung des Regionalen Mindestlohns um 100%.
Aber sie hatten auch noch 19 andere Forderungen, darunter
Erhoehung der Zulagen, zwei freie und bezahlte
Menstruationstage und bezahlten Schwangerschaftsurlaub.
Ausserdem demonstrierten noch ArbeiterInnen von drei
Spielzeugfabriken, darunter Lippo Land, aus Bandung und
Umgebung. (Pikiran Rakyat)
In Pekanbaru (Riau) demonstrierten zwischen 150 (Riau Pos)
und 600 (Media Indonesia) Bauern fuer eine neue "Land reform" 
 aufgenommen: Di., 8.2.2000
Quelle: div, 8.2.00
 

Malaysia
7.2.00
Streit zwischen Arbeitern aus Indonesien
1542
  In Kuala Lumpur kam es wegen einem angeblichen Diebstahl
eines Handys zu Massenauseinandersetzungen zwischen
Arbeitern aus dem Aceh und von Madura, die mit Messern,
Mollies und anderen Waffen ausgetragen worden ist und sich
vom neuen "Cyberjaya" (eine Art Silicon-Valley-Versuch)
bis zum Verwaltungsbezirk erstreckte. Viele Unterkuenfte
wurden abgefackelt. Die Polizei brauchte mehr als drei
Stunden, um wieder Ruhe herzustellen und verhaftete mehr
als 130 Personen.
 aufgenommen: Di., 8.2.2000
 Quelle: The Straits Times, 8.2.00
 

Indonesien
6.2.00
NU-Jugend fuer Praesident
1541
  Mindestens 10 000 Mitglieder der Sicherheitstruppe der
Jugendorganisation der Nahdlatul Ulama demonstrierten in
Magelang, Zentraljava, fuer den Praesidenten Abdurrahman
Wahid und gegen "gewisse Kraefte, die Indonesiens Stabilitaet
zerstoeren wollen". Die NU gilt als die "groesste
Moslemvereinigung der Welt" und als eine insgesamt eher
gemaessigte religioese Organisation, deren frueherer Vorsitzende
Wahid war. Die meisten der Demonstranten trugen
uniform-aehnliche Kleidung.
 aufgenommen: Mo., 7.2.2000
  Quelle: The Jakarta Post, 7.2.00
Eine Webseite von WELT IN UMWAeLZUNG Mannheim-Ludwigshafen
  15. Februar 2000

                       ********
               The A-Infos News Service
      News about and of interest to anarchists
                       ********
               COMMANDS: lists@tao.ca
               REPLIES: a-infos-d@lists.tao.ca
               HELP: a-infos-org@lists.tao.ca
               WWW: http://www.ainfos.ca
               INFO: http://www.ainfos.ca/org

 To receive a-infos in one language only mail lists@tao.ca the message
                unsubscribe a-infos
                subscribe a-infos-X
 where X = en, ca, de, fr, etc. (i.e. the language code)


A-Infos
News