A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 30 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Català_ Deutsch_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ All_other_languages
{Info on A-Infos}

(de) [excerpts][LPA] AUSTRIA: Widerstand ab Dienstag 8.2.

From ralf@anarch.free.de (Ralf Landmesser)
Date Thu, 10 Feb 2000 19:56:10 -0500


 ________________________________________________
      A - I N F O S  N E W S  S E R V I C E
            http://www.ainfos.ca/
 ________________________________________________


## Nachricht vom 08.02.00 weitergeleitet von LPA Berlin
## Ersteller: ekh@swi.priv.at

weitergeleitet von ekh-wien

                          --- WI<en>DERSTAND ---

Liebe Leute!

Vorweg eine Uebersicht: (Punkte stets getrennt durch ###)
MigrantInnen marschieren mit
Termine
Widerstands-links
aktionsvorschlaege
Alternativregierung
mediale Berichterstattung
nutzt Eure Fenster
Presseaussendung der Homosexuellen Initiative (HOSI)Flugitext fuer  
Werktaetige
Brief an Schuessel
E-MAILS to EUROPE
Widerstand gegen WIDERSTAND
Jahrtausendkommers:
DEMO-BERICHTE
INTERNATIONALE SOLIDARITAeT
NEUE ZELLEN des Widerstands: public@enemy

Dieses ist der zentrale Verteiler von ANAR (Austrian Network Against
Racism), Plattform fuer eine Welt ohne Rassismus, Die
Bunten - Forum fuer Wuerde, Gerechtigkeit und Demokratie und
Integrationskonferenz.
Falls Ihr keine Informationen von diesen Netzwerken und befreundeten
Organisationen oder Einzelpersonen erhalten wollt,
bitte einfach reply unsubscribe. Falls Ihr Euch die Arbeit des
Forwardens nicht antun wollt, schickt mir doch Eure Adressen.lg, Andreas

###########

MigrantInnen marschieren mit:

Wir MigrantInnen aus der Bundesrepublik Jugoslawien solidarisieren uns
mit
den Kundgebungen gegen den FPOeVP-Pakt und werden uns bemuehen,  
moeglichstviele MigrantInnen zum Mitmarschieren zu mobilisieren.Wir  
wuerden uns wuenschen, dass die Proteste eine affirmative  
Richtungeinnehmen und dass wir nicht nur "dagegen" sind, sondern konkret  
die
Inhalte
und Forderungen entwickeln, wofuer es sich lohnt, politisch weiter  
zukaempfen.Widerstand darf nicht in Negativitaet enden.
lg, Ljubomir Bratic

<snip>

#####################

Widerstands-links

http://www.zivildienst.at/widerstand-links.htmLiebe  
ZivilgesellschaftlerInnen!
Habe aus allen Emails und auch aus dem Standard von heute 8.Februar,
Seite 4
alle HP zum Protest zusammengefasst. Bitte es als unvollstaendig,
vorlaeufig,
hierarchielos usw. zu sehen. Kopiert sie bitte zB auch auf eure
Hompages.
Besser von mehreren Seite die gleiche Info als ueberhaupt keine  
Infos.http://www.zivildienst.at/widerstand-links.htm
Danke
Christopher Temt

http://www.wahlkreis.at



####################


AKTIONSVORSCHLAeGE


####

Zur ALTERNATIVREGIERUNG ein Vorschlag aus MEXIKO:
From: henrike <henrike@rhiz.org>

liebe antifaschistinnen u. antifaschisten
taeglich erwarten wir mit spannung und hoffnung die nachrichten von  
euchund die meldungen, die wir hier in mexico el pais u. der  
jornadaentnehmen. eure bilder u. taten gehen taeglich in seitenlangen  
berichtenum die welt - wunderschoen, wichtig ach so wichtig was ihr  
mobilisiert,demonstriert, informiert u. widersteht!
alle erdenklichen solidarischen glueckwuensche u. ein lautes: nopasaran!!!
euer widerstand ist einzigartig in der oesterreichischen geschichte  
undbraucht dementsprechend eizigartige aktionsformenwir erdreisten uns  
euch von der andern seite der welt eine unserer ideenzur diskussion zu  
stellen:

Projekt: zivilcourageregierung:

in erwaegung, dass die eu naechste woche in lisboa ueber den ausschlussvon  
oesterreich nachdenken wird ,
in erwaegung dass die bilder taeglich von mehr u. mehr  
zerschlagenendemonstrantinnen erzaehlen,
in erwaegung dass die repression der schwarzblau koalition taeglichzunimmt  
bedenkt folgendes:

die antifaschistische Zivilgesellschaft (oder wie sagt mensch:  
ihraktivistInnen) ruft alle auf zu einem  
antifaschistischenkonstituierenden kongress mit internationalen  
beobachterinnen.ladet alle ein
soziale organisationen ganz oesterreichs, alle kultur u(sport?)vereine,  
die gesamte organisierte u. nichtorganisierteantifaschistische  
oeffentlichkeit, alle frauen, maenner, kinder, alleethnien, alle  
auslaender u. illegalisierte, alle ohne unterschied vonrasse, geschlecht  
oder hautfarbe; ladet ein internationale beobachteraus den staaten, die  
oesterreich sanktionieren, ladet ein die ausoesterreich abgerufenen  
botschafter u.u.u.
ueberlegt das fuer u. wieder des mgl. kongressbeginns am 12. maerz
ladet zum konstituierenden kongress, mit dem ziel eine  
zivilewiderstandsregierung zu gruenden.

fordert von der uno die uno-city als kongressgebaeude und dass sie inihren  
(internat.) raeumlichkeiten den wohl bitter noetigenpersonenschutz  
garantiert
besorgt den schutz der u1 linie, dass dort nicht die leute vor demkongress  
abgefangen werden!


der kongress verfuegt ueber mediale autonomie:vom ersten tag an wird er  
mit seinen eigenen publikationsorganen von denkongressreden, debatten u.  
beschlussfassungen berichten, dokumentieren,live-radiosendungen in den  
aether schicken, ueber fernsehpraesenzverfuegen und in zukunft (nach dem  
kongress) die arbeit derzivilcourageregierung offenlegen.

der kongress erhaelt eine staendige rechtshilfe aufrecht,gruendet  
menschenrechtsabteilungen um der wachsenden repression zubegegnen und  
verfuegt von anfang an ueber die macht, asyl zu gewaehren
der kongress fordert nationale u. internationale gelder u.unterstuetzungen  
an, um diese projekte sicherzustellen und schickt nachdem abschluss des  
kongresses informationsdelegatioen in allebundeslaender.

der kongress diskutiert unter anderem:

welche form soll die alternativ regierung bekommen?- soll sie einfach das  
spiegelbild zur bestehenden regierung darstellen, ein schattenkabinett  
gewissermassen, was aber wohl eher aufgabe derspoe waere, mit ihrer  
jahrelangen erfahrung mit schattenregieren undschattenverwalten im  
halbdunkel der ehemal. bundesregierung
- oder aber entwirft sie eine dringend notwendige  
demokratischeneugestaltung

-der kongress hat festzulegen wie die zielsetzungen u. perspektiven  
derneuzugruendenden resorts aussehen um nicht wiederum  
gesellschaftlichemacht an einzelpersonen zu delegieren

- beschliesst die agenda u. das arbeitsprogramm der zivilregierung andie  
alle kuenftigen sprecherinnen gebunden u. vor dem kongressverantwortlich  
sind

-ueberlegt sich die mechanismen demokratischer repraesentanz:  
wahlmodi,representationsfragen, delegiertensysteme,  
rechenschaftspflichtigkeiten,autonome finanzverwaltungssysteme, kurzum:  
waelzt den ganzen berg vonfragen, die den formalen bau einer neuen  
demokratie abstecken
-die zivilgesellschaft ueberlegt sich neue resorts o. ministerien undihre  
funktionsweise:
z.b.: instalation von von gremien in denen bestehende  
sozialeorganisationen arbeiten u. ihre beschluesse ueber  
sprecherinnenverkuendet.
das koennte etwa so ausschauen:
-alle fluechtlingsorganisationen begruenden das asylministerium- 
kuenstlerinneninitiativen u. unabhaengige kulturvereine bilden dasresort  
f. kunst u. kultur
-das verteidigungsministerium wird entweder nach liechtensteinausgelagert,  
weil das so klein ist u. kein heer hat, oder aber wird vomzusammenschluss  
aller kriegsdienstverweigernden gesellschaften odervereinen gefuehrt.
-freie baeuerinnen u. agrarcooperativen, beschliessen was u.  
wieangepflanzt wird
-schuelerinnen, lehrerinnen u. elternraete bilden das erziehungsresort- 
universitaeten und weiterbildende schulen verwalten sich autonom-ob wohl  
die zuckerbaeckerinnen das kuenftige amt fuer oeffentlichewohlfahrt  
uebernehmen?
und alles was euch einfaellt u. unter den naegeln brennt....
am besten kuendigt ihr den kongress beim eu-ausschlusstreffen in  
lisboagleich an.


wie gefaellt euch das?

frage an die juristen unter euch: 1.wiederspricht die  
nulleinwanderungsquote von schwarzbraun nicht der noch  
bestehendenstaatsverfassung (hat da nicht mal die ehem. udssr verfuegt  
osterreichmuss asylland sein), u. 2. entzieht die tatsache des bundesheers  
gewehrbei fuss an eu-aussengrenzen nicht dem klestil seinen rechtsstatus  
alsoberster heereshaeuptling??)

verbessert, diskutiert u. verteilt den vorschlag an alle alle die  
eucheinfallen, z.b.:
augustin, radio orange, das vorarlberger radio, uhudler, triebwerk,akin,  
tatblatt, unabhaengige zeitungen, infolaeden, schlachthof  
wels,sosmitmensch, forum zivilcourage, aks, sj, caritas,  
diakonie,integrationshaus etc.etc...

viel kraft u. liebe aus dem suedosten mexicos u. ladet uns doch auch  
aufden kongress ein....

kinoki-lumal



#############


mediale BERICHTERSTATTUNG


>>Liebe Freunde !
> >
> > Meine Wenigkeit und ein paar Mitstreiter sind mit der  
aeussersteinsseitigen
> > Berichterstattung ueber die Demonstationen nicht einverstanden.  
Ausdiesem
> > Grund wollen wir - um das "gute Polizei - boese Demonstranten" Schema  
zu> > durchbrechen - ungerechtfertigte Polizeiuebergriffe auf  
Demonstranten und> > Passanten zu dokumentieren und an die Presse  
weiterleiten.> >
> > Wenn ihr jemand kennt, der von der Polizei ungerechfertigt  
attakiertwurde
> > oder eine solche Attacke aus erster Hand miterlebt hat, schreibt bitt
e
> einen
> > sachlichen und kurzen "Erlebnisbericht" den Ihr bereit seid, unter eu
rem
> > Namen zu veroeffentlichen. Es werden nur Berichte von Personen> >  
veroeffentlicht, die auch bereit sind, Ihren Namen, Ihre Adresse und eine>  
> Kontaktmoeglichkeit bekanntzugeben. Eine unwahre oder uebertriebene> >  
Darstellung haette den gegenteiligen Effekt sowie eventuelle rechtliche> >  
Konsequenzen zur Folge. Die Adresse wird aus offensichtlichen Gruenden>  
nicht
> > veroeffentlicht. Da wir diese Aussendung am liebsten schon gestern>  
ausgesandt
> > haetten, bitten wir um groesstmoegliche Eile.> >
> > Mlg,
> >
> > Johannes Hoegl


<mailto:johannes_hoegl@hotmail.com>johannes_hoegl@hotmail.com
#############

NUTZT EURE FENSTER


liebe freundInnen!


bitte um verbreitung folgender aktion (die angeblich schon in salzburg
laeuft, teilweise auch in wien):


transparente gegen fpoevp in strassenseitgen fenstern dauerhaft
anbringen! alle leute sollen transparente, leintuecher, was auch
immer mit verschiedenen spruechen gegen diese regierung an ihren fenstern
gut sichtbar anbringen! bei den demos in den letzten
tagen haben wir ja immer wieder sympathie bekundungen der leute
bekommen. sie winken mit fahnen, sternspuckern etc aus
ihren fenstern! machen wir mehr draus! wien und andere staedte und orte
in ganz oesterreich sollen gepflastert sein mit statemenst
des widerstands! einfache aktion mit grosser wirkung!

danke an alle
mfg
tanja wehsely
<mailto:tanja.wehsely@blackbox.net>tanja.wehsely@blackbox.net

##############

Presseaussendung der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien vom 7.  
Februar2000

OeSTERREICHS LESBEN UND SCHWULE WENDEN SICH AN DIE EUROPAeISCHE UNION UM
HILFE

Wie in ihrer Presseaussendung vom 3. d. angekuendigt, hat die HOSI Wien
ueber
das Wochenende Briefe an die Regierungschefs und AussenministerInnen
aller 14
EU-Mitgliedsstaaten gerichtet, um sie um Hilfe bei der Durchsetzung
voller
Menschenrechte von Lesben und Schwulen zu bitten (die meisten Briefe
wurden
gefaxt und befanden sich Montagfrueh bereits in den Staatskanzleien  
undAussenministerien). Die HOSI Wien fordert die EU auf, gegen Oesterreich
ein
Verfahren nach Artikel 7 EU-Vertrag einzuleiten. Gemaess diesemArtikel  
kann ein Drittel der Mitgliedsstaaten einen derartigen  
Vorschlageinbringen, um im Rat dann einstimmig feststellen zu lassen, ob  
imbetreffenden Mitgliedsstaat eine "schwerwiegende und anhaltende
Verletzung"
von Menschenrechten vorliegt. Eine solche liegt nach Auffassung der  
HOSIWien durch die Beibehaltung und Anwendung des  
menschenrechtswidrigenParagraphen 209 StGB eindeutig vor. Fuer diese  
schwerwiegende und
anhaltende
Menschenrechtsverletzung sind allein OeVP und FPOe verantwortlich. Sie
haben
in der letzten Legislaturperiode zweimal (1996 und 1998) eine Streichung
des
§ 209 verhindert.

Ausserdem weist die HOSI Wien in ihren Schreiben darauf hin, dass
Oesterreich
seine NS-Vergangenheit im Bereich der Verfolgung von Lesben und  
Schwulennoch nicht aufgearbeitet hat und bis heute den homosexuellen  
Opfern eineWiedergutmachung nach dem Opferfuersorgegesetz verweigert. Ein  
Antrag aufentsprechende Aenderung dieses Gesetzes wurde ebenfalls von OeVP  
und FPOe
im
Juni 1995 niedergestimmt. - Alles Naehere ist den angeschlossenen
Beilagen zu
entnehmen (dem Musterbrief sowie dem beigefuegten Fact sheet auf  
englischsowie der deutschen Version des Briefes, gerichtet an  
Bundeskanzler
Gerhard
Schroeder).

Aehnlich lautende Briefe gingen auch an alle Mitglieder der  
EuropaeischenKommission mit Ausnahme Franz Fischlers sowie an die  
Praesidentin desEuropa-Parlaments und die Vorsitzenden der fuenf groessten  
EP-Fraktionen.
Die HOSI Wien hat auch Lesben- und Schwulenorganisationen in ganz  
Europadazu aufgerufen, ihre Forderung nach Einleitung eines
Artikel-7-Verfahrens
gegen Oesterreich zu unterstuetzen, entsprechende Briefe an  
ihreRegierungen, den portugiesische EU-Ratsvorsitz sowie an
Kommissionspraesident
Romano Prodi zu richten und die Medien ueber die  
massivenMenschenrechtsverletzungen an Homosexuellen in Oesterreich zu
informieren.

Die HOSI Wien hat auf ihrer Homepage eine eigene Abteilung ueber
Nachrichten
zum schwul/lesbischen Kampf gegen die homosexuellenfeindlicheOeVP/FPOe- 
Koalition eingerichtet (auch mit Texten in englischer Sprache).
Die
Webpage wird staendig aktualisiert. http://www.hosiwien.at
Rueckfragehinweise:
Waltraud Riegler, Obfrau, Tel. 897 2 987Christian Hoegl, Obmann,Tel. 0664- 
18 11 038Kurt Krickler (Generalsekretaer), Tel. 545 13 10; 0664-57 67 466
##########################################
Flugitext fuer Werktaetige

From: "Kommunistische Aktion" <komakwien@hotmail.com>Subject: Wir haben  
die Schnauze voll!

Trotz der Beschwichtigungsversuche der Regierung und der Hetze in den
Medien schliessen sich tagtaeglich tausende
Werktaetige spontan den Demonstrationen gegen die Regierung, gegen
Rassismus und Sozialabbau an!
Wir bewerten diese Bewegung als ueberaus wichtigen Schritt der
ArbeiterInnenklasse und haben begonnen, mittels tausender
Handzettel mit folgendem Text weiter zu intervenieren:
++++

Wir Werktaetigen
haben die Schnauze voll!
Wir wehren uns!
Alle raus auf die Strasse!

Die heutige miserable Situation fuer uns Werktaetige ist nicht "vom Himmel
gefallen". Die Vorarbeit dafuer wurde jahrzehntelang
auch von der Sozialdemokratie geleistet. Aber mit der neuen
FPOe/OeVP-Regierung verschaerft sich der Klassenkampf der
Reichen gegen uns noch mehr! Das soeben geschuerte Sparpaket bringt
weitere Milliarden--Entlastungen fuer die
Unternehmungen und Reichen und Milliarden-Belastungen fuer uns!
Wie lange sollen wir noch zusehen, wie ein "Sparpaket" nach dem anderen
gegen uns geschnuert wird, waehrend die Profite der
Reichen immer mehr steigen?

Wie lange sollen wir uns die Nichtbezahlung von Ueberstunden,
Billiglohnjobs, die staendigen Griffe in die Pensionskassen, die
Verteuerungen von Lebensmittel, Mieten, Heizkosten, Benzin und
oeffentlichen Verkehrsmittel noch gefallen lassen?
Wie lange sollen wir uns von arbeiterfeindlichen Politikern und Medien
noch beluegen und betruegen lassen?

Es reicht!!!

Wir muessen unser Leben endlich
in die eigenen Haende nehmen!
Es ist hoechste Zeit fuer Kampfmassnahmen!
Lassen wir uns nicht weiter von demagogischen Phrasen  
einschlaefern!Aufwachen! Wehren wir uns!


#####################

Brief an Schuessel

To: <Wolfgang.Schuessel@oevp.at>
Subject: Ihre Koalition mit der FPOe


> Sehr geehrter Herr Schuessel!
>
> Die FPOe hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, Aengste der>  
BuergerInnen bewusst zu schueren und politisch zu instrumentalisieren. So>  
wurden beispielsweise im letzten Nationalratswahlkampf tausende in Wien

> lebende SchwarzafrikanerInnen in FPOe-Wahlkampfbroschueren pauschal zu>  
Kriminellen vorverurteilt und auf Plakaten vor "Ueberfremdung"  
gewarnt.Durch
> die Koalitionsbildung mit den Freiheitlichen machen Sie sich  
persoenlich> verantwortlich, dass derartige menschenverachtende  
Vorgehensweisen> regierungsfaehig werden. Joerg Haider und Sie  
argumentierten in der> Oeffentlichkeit, man solle "Schwarz-Blau eine  
Chance" geben und erst dann> Kritik ueben.
>
> Die FPOe hat ihre Chance jedoch laengst verspielt, da sie immer wieder  
zu> Auslaenderfeindlichkeit, Intoleranz und Polarisierung beigetragen  
hat.>
> Daher fordere ich Sie auf:
>
> Koalieren Sie nicht mit einer Partei, die staendig Menschen  
gegeneinander> auszuspielen versucht!
> Koalieren Sie nicht mit einer Partei, die Menschenrechte und  
Menschenwuerde> von Herkunft oder Hautfarbe abhaengig macht!> Koalieren  
Sie nicht mit einer Partei, die Oesterreich in die internationale>  
Isolation fuehrt!
>
> Mit kritischen Gruessen,




#####################

E-MAILS to EUROPE


Hier einige Adressen fuer Proteste (und Anregungen..):
Morgen wird in einer Sitzung der Europaeischen Volksparteien ueber  
denAusschluss der OEVP diskutiert:
Adresse: epp-ed@europarl.eu.int

Die Parlamentspraesidentin des Europaeischen Parlaments: Nicole
Fontaine:
Adresse: nfontaine@europarl.eu.int

Der Praesident der EU Ratskommission: Romano Prodi:Adresse:  
romano.prodi@cec.eu.int

#####################

Widerstand gegen WIDERSTAND:

gestern am Rueckweg vom Kueniglberg fuhren die Bullen immer wieder  
mithoher Geschwindgkeit und vollem Karacho mit Bussen in den Demo- 
Zug,offenbar um gewalttaetigen Widerstand dagegen zu provozieren, was  
ihnenjedoch nicht gelang. So doof sind wir ja auch nicht.Die Internet- 
Seite http://www.gegenschwarzblau.cjb.net wird sabotiert,naehere Infos  
siehe dort.
Das FM4 hat einen Maulkorb verpasst bekommen, vielleicht sollten wir  
malals Demo vorbeischauen.
(Infos & Protest: fm4@orf.at)

Die Reaktion schlaeft nicht!

###

Jahrtausendkommers:

Am 12. und 13. MAI 2000 findet in Tirol (Innsbruck) der
JAHRTAUSENDKOMMERS statt. Veranstalter: Corps,
Burschenschaften (Waffenstudenten), Landsmannschaft, Turner.
Hauptorganisator: BRIXIA. Man tarnt die Sache als
Festakademie Europa (nachzulesen in der AULA, 1/2000).Programm: 12. Mai,  
14.00 Uhr "Podiumsdiskussion Universitaet 200 -
wissenschaftliche Bildung oder Verschulung?" und 17.30
Sicherheitsordnungen im zukuenftigen Europa", 19.30 "Die Osterweiterung:
Ihre kulturellen, sicherheitspolitischen und
oekonomischen Auswirkungen auf das zukuenftige Europa"13.Mai 13.00 Uhr:  
Podiumsdiskussion "Nationalitaeten-, Religions- und
Kulturkonflikte im Europa von morgen?" Zitat "Diese
Veranstaltung soll den glanzvollen Abschluss des Symposiums darstellen
und der Frage nachgehen, in welcher Form die EU
Demokratie-, Grund- und Buergerrechte des Abendlandes in ihrem
gewachsenen Verstaendnis erhalten kann"
Abens findet in der Dogana, Kongresshaus Innsbruck, der Festkommers
statt.
Das wirkliche ANLIEGEN: in Zur Zeit, Nr. 31/99, August 99 steht der
Klartext. "Der Jahrtausendkommers. Gegenkonzept
der Couleurstudenten zu multikulturellen Gesellschaftsexperimenten"
Auszuege daraus: "Eine uneingeschraenkte Einwanderung
und die damit verbundene Ueberfremdung stellt die wohl groesste und
augenscheinlichste Bedrohung dar." "Gegenpositionen" zu
diesem multikulturellen Europa, wird weiter geschrieben, werden
"gesellschaftlich geaechtet, ausgegrenzt und in einigen
europaeischen Laendern durch eigens dafuer geschaffene
Antidiskriminierungs-Gesetze sogar kriminalisiert." "Die EU tendiert
zusehends zu einem zentralistischen Ueberwachungsstaat. Das europaweit
eingefuehrte Netz der Antifa Konuzeption gilt ihnen
hier als das wohl nuetzlichste Instrument. Verwiesen sei hier nur auf die
in Wien taetige europaeische
BEOBACHTUNGSSTELLE FUeR RASSISMUS UND XENOPHOBIE, oder auf das fuer 1997
ausgerufene
EUROPAeISCHE JAHR DES KAMPFES GEGEN RASSISMUS. Dies sind nur einige der
Herausforderungen, Bedrohungen
(sic!!!) und Anliegen, die auf uns zukommen. Fuer das nahende dritte
Jahrtausend muessen die Gefaehrdungen abgewehrt, die
Moeglichkeiten genutzt werden."

Der Widerstand gegen diese rechte, rechtsextreme Truppe formiert sich.
Termin vormerken und Aktivitaeten, die europaweit
angelegt werden muessen, planen.

Liebe Gruesse

Gerhard Hetfleisch

############################

<snip>
##############

INTERNATIONALE SOLIDARITAeT

From: UNITED <united@united.non-profit.nl>Subject: Demo in front of  
Austrian Embassy in Warsaw
A demonstration outside the Austrian Embassy in Warsaw took place on  
2February. It was organized by the Anti-Nazi Group (GAN), the  
YouthOrganization of the Polish Socialist Party, and Workers' Democracy.  
Themajority of the demonstrators were young people/students. They  
shoutedanti-fascist slogans and handed out leaflets protesting against  
Haider'sparticipation in the Austrian government.The demonstration was  
reported in the press and on the television. Arepresentative of the Anti- 
Nazi Group was invited for a live discussion
on
the situation in Austria at Polish Radio 1, the biggest radio station  
inthe country.
Overall there seems to be a lot of concern about the recent events  
inAustria in Polish society. The topic is very much discussed in the
media.
----------
Rafal Pankowski
Stowarzyszenie 'Nigdy Wiecej'/'Never Again' AssociationPO Box 6
03-700 Warszawa 4
Poland
http://www.zigzag.pl/rafalpan

##############

Hello Austrian Anti-racist friends,

The Forum of Jewish organisations held a concentration yesterday  
(3february) in front of the Austrian consulate in Antwerp.Three hundred  
people of different organisations came to protest...It was a big item in  
the media...
Antwerp, where the extreme-right party (het Vlaams Blok) has 30% of  
thevotes
has communal elections in october and we are afraid that it is the  
nextbattle agai st extreme-riight.
Be strong and giev me an answer
geudens@glo.be

################

NEUE ZELLEN des Widerstands

Do You Resist ?- mail to public@enemy.org

farbe bekennen.
abseits verstaendlicher aber wenig effizienterbeschimpfungen oder im  
endeffekt dieser unsaeglichen regierung nur in diehand spielender  
gewalttaetigkeiten weniger (vgl. reaktion rauch-kallats
in
der zib3 vorgestern!) moechte ich hier ein konzept weiterleiten, das  
ichinhaltlich uenterstuetze und als wirkungsvolle antwort auf die  
derzeitpeinliche situation dieses landes betrachte.
elektroploitation/roswell 47 resist - do you resist?
underground resistance- do you resist ?
contact: public@enemy.org

Nach den bedenklichen und ungeheuerlichen Entwicklungen der letzten  
zweiWochen, ist es Zeit mit allen legalen und wirksamen Mitteln auf die
"Mitte
Rechts"- Regierung in Oesterreich zu reagieren.
Die vorhersehbaren und angekuendigten Massnahmen der EU und  
andererbefreundeter Staaten und die heftigen internen Reaktionen sind ein
Zeichen
fuer uns die Herausforderung anzunehmen.

Wir werden uns dagegen wehren, dass :

* Die oesterreichische Gesellschaft in Ihren kulturellen  
undgesellschaftlichen Moeglichkeiten gefaehrdet wird *  
Oesterreichinternational isoliert und zweitrangig behandelt wird *  
Oesterreich vonPolitikern vertreten wird, die in keiner Weise dazu  
befaehigt sind *Minister vorgeschlagen werden, die rassistisches  
Gedankengut verbreiten* Politiker, die offensichtlich als einziges Ziel  
die eigene Karriereverfolgen, den Ruf Oesterreichs aufs Spiel setzten *  
UnbelehrbarePolitiker mit voellig unangebrachten Aeusserungen den Anschein  
erwecken, imNamen aller Oesterreicher zu sprechen * Friedliche  
Demonstranten alsAngehoerige militanter linker Organisationen bezeichnet  
werden * DieHemmschwelle fuer rassistische und auslaenderfeindliche  
Aeusserungen undHandlungen weiter sinkt
Underground resistance ist ein Zusammenschluss von mehreren Personen,  
diein folgenden Aktionskreisen eine wesentliche Gegenoeffentlichkeit  
zumnunmehr "offiziellen Oesterreich" bilden soll.
Internal/External Information & Distribution
Wir werden als Informationsplattform jede Handlung der Regierung und  
derhandelnden Personen an die inlaendischen und auslaendischen  
Medienkommentiert weitergeben. Daneben werden wir eine Database mit
Informationen
fuer Inlaendische und Auslaendische Medien betreiben, die insgesamt  
dieEreignisse der letzten Wochen und zukuenftige Ereignisse  
mitHintergrundberichten abbildet.

Civil &Digital Resistance

Mit Hilfe ausschliesslich legaler Mittel werden wir  
dieKommunikationsplattformen der handelnden Personen, Parteien  
undInstitutionen empfindlich beintraechtigen und verengen. Weiters werden
wir
das Recht auf Meinungsaeusserung und zivilem Ungehorsam bis zum  
juristischLetztmoeglichen ausreizen.

Cultural & Social Resistance

Es werden kulturelle und soziale Gegenstrategien entwickelt, die  
einedrohende Einengung des kulturellen und sozialen Spektrums in  
Oesterreichaufhalten sollen. Wir mit allen Institutionen zusammenarbeiten,  
die von
der
neuen politischen Konstellation betroffen sind.
Marketing & PR

Marketing und PR Spezialisten werden " Underground Resistance" als
Gegenpol
zur Eigenmarketingstrategie der Parteien und der Regierung
positionieren.
Wir werden alle uns zur Verfuegung stehenden Mittel nutzen, um
"Underground
Resistance" als Gegenoeffentlichkeit zu positionieren.
Direct Action & Organistaion

Wir werden Veranstaltungen und unerwartet Aktionen organisieren, die
eine
breite Oeffentlichkeitswirksamkeit haben, und gezielt auf Aktionen der
neuen
Regierung antworten. Dabei soll auch der Entertainmentfaktor nicht zu
kurz
kommen. Diese Gruppe wird auch die Treffen und Aktionen in  
Oesterreichkoordinieren.

In diesem kurzen Abriss der geplanten Aktionen und Strategien lesen Sie
eine
Menge an "werden" und "planen".
Underground Resistance ist ein Zusammenschluss von  
unterschiedlichenPersonen, die sich politisch herausgefordert fuehlen, und  
bereit sind imRahmen Ihrer Moeglichkeiten einen Beitrag zum legalen  
zivilen Widerstand
zu
leisten.
Unsere Initiative richtet sich hauptsaechlich an Personen und
Institutionen,
die bis jetzt nicht politisch taetig waren und nunmehr wie wir selbst
eine
Plattform zur Reaktion suchen.

Wir richten uns nicht an Personen , die:
* einer politischen Bewegung aktiv angehoeren und weiter angehoeren  
wollen* eine Plattform zur Selbstdarstellung suchenWir richten uns an  
Personen, die:

* Schnell, praezise und ergebnisorientiert arbeiten * Ueber  
benoetigteInfrastruktur und Ausbildung verfuegen * bereit sind, zumindest  
4 Stundenin der Woche aktiv zu werden
im Besonderen an:

* Anwaelte spezialisiert auf Medienrecht * SteuerberaterInnen  
*NetzdesignerInnen * ProgrammiererInnen * ISP ProviderInnen *GrafikerInnen  
* PR Fachleute * Marketing Fachleute * Uebersetzer (alle EU Sprachen,  
slowenisch, tschechisch, ungarisch, russisch,...)Alle Anftworten werden  
vertraulich behandelt. Verteilen Sie dieses mail
an
moeglichst viele Personen Ihres Vertrauens.
Do You Resist ?- mail to public@enemy.org
###############################



                       ********
               The A-Infos News Service
      News about and of interest to anarchists
                       ********
               COMMANDS: lists@tao.ca
               REPLIES: a-infos-d@lists.tao.ca
               HELP: a-infos-org@lists.tao.ca
               WWW: http://www.ainfos.ca
               INFO: http://www.ainfos.ca/org

 To receive a-infos in one language only mail lists@tao.ca the message
                unsubscribe a-infos
                subscribe a-infos-X
 where X = en, ca, de, fr, etc. (i.e. the language code)


A-Infos
News