A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 30 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Català_ Deutsch_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ All_other_languages
{Info on A-Infos}

(de) Duesseldorf: Treffen zur Vernetzung

From mcgartie@topmail.de
Date Sat, 16 Dec 2000 20:36:00 -0500 (EST)


 ________________________________________________
      A - I N F O S  N E W S  S E R V I C E
            http://www.ainfos.ca/
 ________________________________________________




Einladung ... zum Vernetzungstreffen:


  "Das" Treffen zum Vernetzung und Strategien von Widerstand!
  

    Eingeladen von Hoppetosse, Direct-Action-Netzwerk, 
    Neolib/Prag-Vorbereitungsgruppen usw.!
    

Aufruf des Hoppetosse-Netzwerks


      Aufruf zu einem bundesweiten Treffen vom 19.-21. Januar 2001 
an 
      der FH Duesseldorf
      

Wie andere Gruppen und Menschen auch rufen wir (AktivistInnen, 
die ein 
Netzwerk f=FCr kreativen Widerstand namens Hoppetosse ins Leben 
gerufen 
haben) zu einem bundesweiten Vernetzungstreffen vom 19.-21. 
Januar 2001 
an der FH Duesseldorf auf.

Trotz zahlreicher Aktivit=E4ten und Events von Seattle bis Prag, von 
London bis Hannover und trotz kontinuierlicher Arbeit zahlreicher 
Gruppen in allen Winkeln der Welt, macht sich in der Linken immer 
oefter 
die Frage breit, wie es eigentlich weitergehen soll. Welche 
Visionen und 
Ziele verfolgen wir eigentlich und wie koennen wir unsere Arbeit 
weitermachen, veraendern, aus Fehlern lernen und neue Ideen 
entwickeln?

Im Januar wollen sich deshalb Leute aus verschiedensten 
Zusammenhaengen 
in Duesseldorf treffen, um zusammen ueber die Perspektiven 
linken, 
emanzipatorischen Widerstandes nachzudenken.  Zahlreiche 
Arbeitskreise 
sollen dazu dienen, aus bisherigen Erfahrungen zu schoepfen und 
neue 
Ideen entwickeln zu koennen. Da das Treffen sowohl von aktiven 
Leuten aus 
den Prag-Zusammenhaengen als auch von Leuten aus dem neuen 
Netzwerk fuer 
kreativen Widerstand vorbereitet wird, gibt es eine sehr breite und 
umfassende Palette von AK's zu vielen externen und internen, 
praktischen 
und theoretischen Fragen.

Das Netzwerk f=FCr kreativen Widerstand hat bislang vier AK's 
geplant.  In 
dem AK"Gruppenprozesse und Entscheidungsfindung von unten" 
soll 
selbstkritisch mit Problemen und Strategien innerhalb der Linken 
umgegangen und sich in Selbstreflexion geuebt werden. Weiterhin 
wird es 
einen Arbeitskreis zu "Gender/Antisexismus" geben, indem sich 
einem 
lange vernachlaessigten und kontrovers diskutiertem Thema 
genaehert werden 
soll.  Kreativ und phantasievoll wird es dann hoffentlich in den AK's 
"Visionen und Utopien" sowie "Aktionskunst/Theater/Satire". 
Ersterer 
moechte bereits verfasste Visionen einer anderen Gesellschaft 
vorstellen 
und diskutieren sowie die Frage stellen, inwiefern wir unsere 
Visionen 
ueberhaupt schon leben koennen. Letzterer ist ein ganz konkretes 
Ergebnis 
der Idee, kreativen Widerstand zu foerdern, indem wir uns einmal 
ueber 
Formen, Moeglichkeiten und Organisation von spontaner, 
subversiver Kunst 
Gedanken machen. Die genaueren Beschreibungen der AK's 
werden dabei 
sowohl in dem Vorbereitungsreader zu finden sein, als auch ihren 
Weg 
ueber die allseits bekannten Mailinglisten finden.

Wir denken, dass die Linke sich mit ihren klassischen Formen des 
Widerstands in einer unsichtbaren Sackgasse befindet. Einerseits 
sind 
Aktionen wie in Seattle, Prag, Hannover oder London wichtig und 
noetig, 
andererseits werfen sie vor, waehrend und nach ihrer 
Durchfuehrung immer 
wieder Probleme auf. Wie kann mensch die Organisation 
verbessern, ohne 
hierarchischen Prinzipien zu verfallen? Wie koennen wir unsere 
Handlungsmoeglichkeiten dadurch erweitern, einfach mal 
Alternativen zu 
konventionellen Formen anzudenken? Inwiefern muessen wir 
interne 
Konflikte konstruktiv ausfechten und inwiefern lassen wir uns 
unnoetig 
laehmen? Welche theoretischen Ansaetze sind es wert, 
ausdiskutiert zu 
werden und wo sind unsere Differenzen eigentlich nur unsere 
Fesseln?

Wer sich f=FCr solche und andere Fragen interessiert und Widerstand 
gegen 
das kapitalistische System und seine Logik fuer unabdingbar haelt, 
ist 
aufgerufen, sich an dem Treffen zu beteiligen, eigene Ideen 
einzubringen 
und ebenso eigene Aufrufe zu verfassen und zu verteilen.

Bitte meldet euch bei Andrea, wenn ihr Fragen zum Treffen habt, 
AGs 
anbieten wollt, etc.:
Andrea
AStA FH Duesseldorf
Georg-Glock-Str. 15
40474 Duesseldorf-Golzheim
fh-d@gmx.net
Tel.: 0173-1761737

Vorbereitungsreader
Es wird einen Vorbereitungsreader zum Vernetzungstreffen geben, 
den ihr 
unter obengenannter Adresse bestellen koennt. Bitte schreibt 
selbst 
Texte oder stellt Texte, die ihr gut findet, zur Verfuegung. Schickt 
die 
Texte an: vivazapata@annyway.net

Wegbeschreibung & naehere Infos gibt es in Kuerze unter 
http://members.fortunecity.com/januartreffen
Auch zu erreichen =FCber http://go.to/januartreffen oder 
http://run.to/januartreffen


    Aufruf aus Neolib/Prag-Vorbereitungstreffen zum Treffen
    

      Widerstand weltweit organisieren!
      
Wie andere Gruppen und Menschen auch rufen wir (Leute, die sich 
aus 
internationalen Zusammenhaengen kennen und fuer die 
Prag-Mobilisierungsbroschueren "WiderStandort Prag" 
zusammengearbeitet 
haben) zu einem bundesweiten Vernetzungstreffen vom 19.-21. 
Januar 2001 
an der FH Duesseldorf auf.

Viele von uns sind aus Prag mit neuer Dynamik zurueckgekehrt. 
Nicht nur 
der Erfolg unseres Protestes gegen den IWF/Weltbank-Gipfel hat 
uns 
motiviert, sondern auch das Beispiel von Bewegungen in anderen 
Laendern 
wie Ya Basta in Italien, Reclaim the Streets in Grossbritannien und 
viele andere. Was in diesen Laendern moeglich ist, ist auch bei 
uns 
moeglich: eine Zusammenarbeit zwischen linken Gruppen und 
Bewegungen, 
die ueber die ganze Bundesrepublik verteilt sind; eine 
UEberwindung von 
Ein-Punkt-Bezuegen ohne die konkrete praktische Arbeit 
aufzugeben; 
Verstaendigung trotz Diversitaet (und gerade deswegen 
bereichernd); 
Abbau von Herrschaft ohne informelle Hierarchien aufzubauen; 
neue 
Aktionsformen und politische Strategien. Wir moechten mitwirken 
am 
Aufbau einer solchen bundesweiten Vernetzung und rufen daher 
mit anderen 
zu einem ersten Treffen vom 19.-21. Januar in Duesseldorf auf. 
Natuerlich richtet sich dieser Aufruf nicht an Menschen aller 
politischer Couleur; folgende Prinzipien sollten einer solchen 
Vernetzung zugrunde liegen:

Wir lehnen jede Form von Herrschaftsverhaeltnis ab und treten ein 
fuer 
die Wuerde aller Menschen in ihrer Vielfalt. Wir sind jedoch immer 
Teil 
der Widersprueche und sehen daher die Notwendigkeit eines 
kontinuierlichen Widerstandes als Prozess.

Wir nehmen gegenueber dem Kapitalismus eine konfrontative 
Haltung ein. 
Lobbyarbeit erkennt Machtverhaeltnisse an und legitimiert sie. 
Deswegen 
rufen wir zu direkten Aktionsformen auf, die allein grundlegende 
Veraenderungen hervorrufen koennen. Wir wollen eine horizontale 
Vernetzung/Kooperation. Das bedeutet f=FCr uns: Abbau aller 
Hierarchien 
und Dominanzen, gleichberechtigtes Miteinander, konsens-
orientierte 
Entscheidungen, von und miteinander lernen.

Wir wollen eine internationale Vernetzung. Da die Probleme des 
weltweiten Kapitalismus international sind, muss der Widerstand 
dagegen 
ebenfalls international sein. Obwohl es in der BRD noch keine 
ueber 
Ein-Punkt-Bezuege hinausgehende Vernetzung gibt, denken wir, 
dass schon 
jetzt durch internationale Zusammenarbeit und Austausch der 
Widerstand 
hier belebt werden kann.

Das Treffen vom 19.-21. Januar 2001 in Duesseldorf verstehen wir 
als 
einen ersten Schritt in einem langsamen Prozess, der sich ueber 
einen 
laengeren Zeitraum entwickelt. Fuer sein Gelingen ist es 
notwendig, dass 
sich moeglichst viele Ein-Punkt-Bezuege einbringen und den 
Prozess 
mitgestalten.  Wir fordern daher alle Gruppen und Menschen, die 
mit den 
obengenannten Prinzipien uebereinstimmen, auf, ebenfalls zu dem 
Treffen 
im Januar aufzurufen und sich dort inhaltlich einzubringen!

Unsere Gruppe kann sich vorstellen, vier Arbeitsgruppen zu den 
Themen 
"Europaeische Vernetzung", "Von Chiapas bis Prag", "Umgang mit 
hierarchischen und/oder reformistischen Verbaenden" und "Plan 
Colombia" 
anzubieten.


      Bisheriger Stand zum Verlauf
      
Freitag 18 Uhr mit dem Abendessen ... anschl. Plenum mit 
Austausch "Was 
laeuft in welchen Zusammenhaengen - Aktionen, Vernetzung, 
Strategiedebatten"

Samstag ganztags: AGs zu verschiedenen Aktionsformen, 
Strategien usw. 
fuer Widerstand und
Bewegung-von-unten. Bislang sind in Planung:

    * Aktionskunst, Strassentheater, Satire
    * Entscheidungsfindung von unten (Plena und Gruppen ohne       
      Hierarchie und Nerverei)
    * Gender/AntiSexismus (leider noch kein Vorbereitungsteam!)
    * Visionen und Politik
    * Europaeische Vernetzung
    * Von Chiapas nach Prag
    * Umgang mit hierarchischen und/oder reformistischen               
        Verbaenden
    * Plan Colombia
      

Ziel der Arbeitskreise ist der Austausch, die Erarbeitung konkreter 
Vorschlaege und moeglichst ein Abschluss zu weiteren Schritten, 
ein 
Diskussionspapier fuer eine breitere Debatte usw.

Sonntag 10-12 Uhr Weitere Arbeitskreisphase, parallel: 
DelegiertInnentreffen der AKs zur Vorbereitung des Plenums
Plenum: Weitere Schritte, Vernetzung usw.


      Wegbeschreibung
      
Mit der Bahn:
Vom Hauptbahnhof nehmt ihr die U 78 Richtung Messe oder die U 
79 
Richtung Duisburg. Das Wochenendticket gilt in den Bahnen. An 
der achten 
Haltestelle "Theodor-Heuss-Bruecke" steigt ihr aus. Ihr lauft ca. 50 
Meter zurueck in Fahrtrichtung (rechts beim Aussteigen), dann 
biegt ihr 
links in die Georg-Glock-Strasse ein. Nach ca. 150 Metern seht ihr 
eine 
3,5 m hohe Metallplastik (eine zeichnende Hand), die auf den 
Haupteingang 
der FH weist.

Mit der Umweltsuende par excellence:
Fahrt auf die A 52 Richtung Duesseldorf. Am Ende der Autobahn 
kommt eine 
Verzweigung -> fahrt links Richtung Flughafen, Derendorf, 
Golzheim ueber 
die Theodor-Heuss-Bruecke. An der ersten grossen Kreuzung nach 
der 
Rheinueberquerung (unmittelbar vor der UEberfuehrung, dem 
Kennedydamm) 
biegt ihr rechts ab und dann gleich wieder rechts. Auf der linken 
Seite 
befindet sich nun das FH-Gebaeude. Eine 3,5 m hohe Metallplastik 
(eine 
zeichnende Hand) deutet auf den Haupteingang. Biegt links in die 
Josef-Gockeln-Strasse ab, denn da befinden sich Parkplaetze, 
zudem ist 
am Ende des Gelaendes die Einfahrt der FH-Tiefgarage.









                       ********
               The A-Infos News Service
      News about and of interest to anarchists
                       ********
               COMMANDS: lists@ainfos.ca
               REPLIES: a-infos-d@ainfos.ca
               HELP: a-infos-org@ainfos.ca
               WWW: http://www.ainfos.ca
               INFO: http://www.ainfos.ca/org

 To receive a-infos in one language only mail lists@ainfos.ca the message
                unsubscribe a-infos
                subscribe a-infos-X
 where X = en, ca, de, fr, etc. (i.e. the language code)



A-Infos
News