A - I n f o s
a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **

News in all languages
Last 30 posts (Homepage) Last two weeks' posts

The last 100 posts, according to language
Castellano_ Català_ Deutsch_ English_ Français_ Italiano_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ All_other_languages
{Info on A-Infos}

(de) USA: Zolo A. Azania weiter von Exekution bedroht

From abcibk@hushmail.com (ABC Innsbruck)
Date Sat, 9 Dec 2000 19:32:51 -0500 (EST)


 ________________________________________________
      A - I N F O S  N E W S  S E R V I C E
            http://www.ainfos.ca/
 ________________________________________________





USA: Zolo Agona Azania immer noch von Exekution bedroht

Zolo Agona Azania ein afro-amerikanischer Kuenstler, Schriftsteller 
und politischer Aktivist aus diversen Graswurzelgruppen befindet sich 
in der Todeszelle im US-Bundesstaat Indiana. Sein trauriges Schicksal 
begann am 11. August 1981, als er von der Polizei in der Nachbarschaft 
seines Heimes ohne Haftbefahl festgenommen wurde. Gleich am folgenden 
Tag fuellte der Staatsanwalt einen Antrag auf Todesstrafe wegen 
bewaffnetem Bankueberfall und Ermordung eines wei=DFen Polizisten in der 
Stadt Gary (Indiana, USA) aus. Zolo wurde beschuldigt gemeinsam mit 
zwei weiteren Angeklagten waehrend der Flucht aus der Bank an einem 
Schu=DFwechsel mit der Polizei teilgenommen zu haben,in dessen Verlauf 
der Polizist ermordet wurde.
Am 25. Mai 1982 wurde Zolo Agona Azania zum Tode verurteilt, waehrend 
die beiden anderen Angeklagten zu je 60 Jahren Gefaengnis verurteilt 
worden. Der Staatsanwalt hatte stets betont, da=DF es sich bei Zolo um 
einen "New Afrikan Terroristen" handeln wuerde, demnach eine durch und 
durch rassistische Etikettierung. Zolos Anwalt aus dem ersten Proze=DF 
hat seine Recherchearbeit nie wirklich ernst genommen und sa=DF auch 
waehrend der Gerichtsverhandlung nicht neben dem Angeklagten. Auch der 
Strafverteidiger im zweiten Proze=DF ging nicht auf Zolos Anliegen ein 
und hat ihn regelrecht verkauft.
Eine Identifizierung Zolos als Taeter hat vor dem Proze=DF nicht 
stattgefunden und ein Schmauchtest hat ergeben, da=DF Zolo keine Waffe 
abgefeuert hatte. Im ersten Proze=DF bestand die Geschworenenjury 
ausschlie=DFlich aus wei=DFen AmerikanerInnen, und im zweiten Proze=DF aus=
 
11 Wei=DFen und 1 Mexikaner. Schwarze wurden gezielt aus der 
Geschworenenjury ausgeschlossen. Der Staatsanwalt hat die 
Zusammensetzung der Jury auf einen Computerfehler zurueckgefuehrt, was 
mehr als absurd und laecherlich ist, wo doch jedeR wei=DF wie 
rassistisch das US-amerikkkanische Justizsystem ist (vgl. Mumia 
Abu-Jamal oder Shaka Sankofa/Gary Graham). Den Geschworenen war es 
sogar erlaubt waehrend ihrer Beratung und Besprechung Alkohol zu 
konsumieren. Darueber hinaus hat die Staatsanwaltschaft bewu=DFt 
gefaelschte Beweise benutzt.
Im Mai 1993 hat der Oberste Gerichtshof von Indiana das Urteil kurz 
au=DFer Kraft gesetzt, aber dennoch weitere Ermittlungen ab Maerz 1996 
erlaubt. Fuer den 25. Oktober 2000 war die Vollstreckung des 
Todesurteils (Giftspritze im Staate Indiana) festgesetzt worden, wurde 
dann allerdings am 12. Oktober 2000 vom Obersten Gericht von Indiana 
aufgehoben. Zolo und sein Anwalt hatten erfolgreich Einspruch gegen 
diesen Bescheid erhoben, weil sie neues Entlastungsmaterial vorlegen 
konnten.
Vor kurzem hat der Hauptzeuge unter Eid zugegeben, da=DF er gelogen hat 
als er Zolo als den Polizistenmoerder identifiziert hat. Er gestand 
weiters, da=DF er Zolo vor dem Proze=DF noch nie gesehen hatte, und da=DF 
die Polizei ihm vor Eintritt in den Gerichtssaal genauestes erklaert 
hatte wie Zolo aussah, welche Kleider er trug und wo er im Raum sa=DF, 
so da=DF der bestochene Zeuge ihn gleich als den Polizistenmoerder 
identifizieren koennte. Informationen ohne welche er Zolo nie haette 
als scheinbaren Moerder identifizieren koennen.
Weiteres Material konnte von Zolos Verteidigern zusammengestellt 
werden, welches belegt, da=DF ZeugInnen eingeschuechtert und 
beschwichtigt wurden, und da=DF entlastendes Material vorenthalten, ja 
sogar gezielt zerstoert worden war. Alles mit der einzigen Absicht 
Zolo Agona Azania zum Tode verurteilen zu koennen.
Auch wenn die Exekution jetzt aufgehoben wurde, so befindet sich Zolo 
dennoch keinesfalls au=DFerhalb der staatlichen Schu=DFlinie. Zolo mu=DF n=
un 
bis zum 12. Februar 2001 seine Behauptungen vor Gericht beweisen 
koennen, angesichts der Komplexitaet und Schwere dieses Falles eine 
sehr kurze Zeitspanne. Die neu aufgebrachten Beweise und 
Entlastungsmaterialien beweisen was die UnterstuetzerInnen von Zolo 
schon seit Jahren behaupten, naemlich, da=DF Zolo einzig und alleine 
wegen seiner politischen Aktivitaeten und seinem Einsatz fuer die 
Selbstbestimmung der Schwarzen in den USA mit dem Tode bestraft werden 
soll. Demnach braucht Zolo unsere solidarische Unterstuetzung jetzt 
dringender denn je, weil der 12. Februar 2001 fuer ihn vielleicht die 
allerletzte Rettung sein kann.

FREIHEIT UND GERECHTIGKEIT FUER ZOLO AGONA AZANIA!!!
FUER DIE ABSCHAFFUNG DER TODESSTRAFE!!!

Schreibt Protestschreiben an folgende Adressen (untenstehend ein 
Musterbeispiel fuer ein solches Schreiben):

Randall T. Shepard, Chief Justice of Indiana, Indiana Supreme Court, 
200 W. Washington Street, Indianapolis, Indiana 46204-2732, USA

Frank Sullivan, Jr. (gleiche Adresse wie Randall T- Shephard)
Brent E. Dickson (gleiche Adresse wie Randall T- Shephard)
Robert D. Ruckerk (gleiche Adresse wie Randall T- Shephard)
Theodore R. Boehm (gleiche Adresse wie Randall T- Shephard)

David J. Remondini, Counsel to the Chief Justice, 304 Indiana State 
House, Indianapolis, IN 46204, USA

Douglar E. Cessler, Office of Suprem Court Administration, Supreme 
Court of Indiana, 315 Indiana State House, Indianapolis, IN 
46204-2732, USA


Dear ***, 

I am writing you on behalf of Zolo Agona Azania, a prisoner on death 
row in Indiana. I understand that his execution, scheduled for October 
25th, was stayed by order of your Court, allowing Mr. Azania to file 
his post-conviction petition. I also understand that this petitioning 
leges that his conviction was the result of prejured testimony by the 
main eye-winess for the prosecution. This sounds serious indeed!
As you know, fifteen years after his original trial, in the course of 
preparation of a court-ordered retrial limited to the issue of 
punishment, the main prosecution witness in the original trial 
admitted under oath that he had lied when he made an in-court 
identification of Mr. Azania as the man he saw throw a weapon and wig 
into the bushed in the course of a police chase after the bank robbery 
and killing of a police officer. The witness, admitted for the first 
time during the retrial that prior to his entering the courtroom to 
testify, he was told by a police officer working with the prosecution 
where Mr. Azania was sitting in the courtroom and how he was dressed, 
and that without this information he would not have been able to make 
an identification. This story is consistent with other evidence 
uncovered after Mr. Azania's trial that shows a pattern of witness 
coaching and coercion, as well as suppression and destruction of 
evidence. This new information should force a reconsideration of Mr. 
Azania's conviction! However, it is not the only issue. I understand 
that your Court has still not reviewed th eother claims raised by Mr. 
Azania which arise out of his retrial and include the systematic 
exclusion of Black jurors and the denial of effectie assistance of 
counsel.
As I understand it 70% of the potential Black jurors at the time of 
Mr. Azania's retiral were mysteriously absent from the jury pool due 
to a "computer error". This in effect denied Mr. Azania the impartiasl 
jury of his peers to which we all have a right.
The failure of his defense counsel to put on any mitigation about him 
at his death penalty phase retrial is also a serious allegation that 
must be carefully considered before you allow a man to be put to 
death.
Forcing the trial court to rule on these claims by February 12th, 2001 
threatens Mr. Azania's ability to full yput forward the evidence that 
may clear his name.
I urge you to allow Mr. Azania to have the opportunity to fairly and 
fully present all the issues that have not be considered by the 
Indiana Courts. Simple decency and fairness demand nothing less.

Sincerely,
(Name + Unterschrift!)

Fuer weitere Infos kontaktiert:

Zolo's Campaign, c/o CROSSROAD Support Network, 3420 W. 63rd Street, 
Chicago, Illinois 60629, USA, Voice/Fax: 773-737-8679, e-mail: 
crsn@aol.com, http://www.afrikan.net/crossroad

Zolo's Legal Campaign, c/o People's Law Office, 1180 N. Milwaukee 
Ave., Chicago, Illinois 60622
USA, Telephone: 773-235-0070, e-mail: mdeutsch45@aol.com 

South Chicago ABC Zine Distro, Anthony Rayson, P. O. Box 721, 
Homewood, IL 60430, USA
e-mail: anthonyrayson@hotmail.com, 
http://members.xoom.com/thoughtbombs

http://members.xoom.com/ccadp/zoloazania.htm 
http://alerts4row.homestead.com/ZoloAgonaAzania2.html
http://www.dragking.org/freezoloazania.html
http://home4.inet.tele.dk/lepan/lene/indiana/index.htm 
http://www.melanet.com/yebbg/zolo.html 
http://melanet.com/yebbg/editorial0297.html

Kontakt zu Zolo Agona Azania
Zolo Agona Azania #4969
Indiana State Prison
PO BOX 41
Michigan City IN 46361-0041
USA

*********************************************
Text verfa=DFt und verbreitet von Anarchist Black Cross Innsbruck:

LOM
Postlagernd
6024 Innsbruck
Austria

e-mail: abcibk@hushmail.com
http://www.freespeech.org/entfesselt









                       ********
               The A-Infos News Service
      News about and of interest to anarchists
                       ********
               COMMANDS: lists@ainfos.ca
               REPLIES: a-infos-d@ainfos.ca
               HELP: a-infos-org@ainfos.ca
               WWW: http://www.ainfos.ca
               INFO: http://www.ainfos.ca/org

 To receive a-infos in one language only mail lists@ainfos.ca the message
                unsubscribe a-infos
                subscribe a-infos-X
 where X = en, ca, de, fr, etc. (i.e. the language code)



A-Infos
News